Hier darf jeder ernten: BGL/FWG fordert "gelbes Band"

BGL/FWG Fraktion am Rad- und Gehweg von Großenhausen nach Lützelhausen (von links): Klaus Balzer, Brigitte Trageser, Annette Braun, Ruben Hundhausen mit Tochter, Heinz Breitenbach und Nicole Dein.

Linsengericht
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Trotz der sommerlichen Dürre tragen die Obstbäume rund um Linsengericht viele leckere Früchte, die zum „Reinbeißen“ einladen.

Anzeige

Die Äpfel sind erntereif und fallen bereits von den Bäumen. Wer mit offenen Augen entlang der Obstwiesen bzw. der Rad- und Gehwege spazieren geht, wird feststellen, dass manche Bäume weder gepflegt noch abgeerntet werden. Das ist schade, denn im Gegensatz dazu gibt es viele Menschen, die keinen eigenen Garten besitzen und diese Früchte gern verwerten würden. Doch in den meisten Fällen sind die Eigentümer nicht bekannt, und niemand wagt, das Obst zu pflücken. Am Ende verfaulen die Früchte am Baum.

"Die Gemeinde Biebergemünd geht hier mit gutem Beispiel voran und schließt sich daher testweise einer Aktion an (wir berichteten), die bereits in anderen Kommunen mit Erfolg ins Leben gerufen wurde: mit der 'Ernteaktion Gelbes Band' können Obstbaumbesitzer allen Interessierten signalisieren, dass hier kostenlos und ohne Rücksprache geerntet werden darf. Wir sollten diese Aktion, die inzwischen in Biebergemünd angelaufen ist und einen nachhaltigen Beitrag zur Nutzung von heimischem Obst liefert, auch in Linsengericht durchführen", so die Vertreter der Bürgerliste/FWG Linsengericht.

gelsbbandlinseng az

BGL/FWG Fraktion am Rad- und Gehweg von Großenhausen nach Lützelhausen (von links): Klaus Balzer, Brigitte Trageser, Annette Braun, Ruben Hundhausen mit Tochter, Heinz Breitenbach und Nicole Dein.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2