„Weidetierprämie kann Wolfsbejagung nicht ersetzen“

Hessen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der Präsident des Hessischen Bauernverbandes (HBV), Karsten Schmal, erkennt die von Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz am Mittwoch verkündete Weidetierprämie für Schaf- und Ziegenhalter an, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass diese Förderung den dringend benötigten Schutz der Weidetiere durch eine wirksame Wolfsbejagung nicht ersetzen kann.

Auch die vor wenigen Wochen vom Land beschlossene Erhöhung der Herdenschutzprämie von 31 Euro auf 40 Euro pro Hektar helfe den Weidetierhaltern nicht wirklich. Denn die tatsächlichen Kosten für die Errichtung und Unterhaltung von Schutzzäunen sowie von speziell ausgebildeten Herdenschutzhunden würden damit nicht ansatzweise ausgeglichen, betonte Schmal.

Vor allem in Grünlandregionen seien Weidetiere zur Pflege und zum Erhalt der schönen hessischen Kulturlandschaft wichtig. Deshalb müsse der Schutz von Weidetieren durch gezielte Entnahme von Wölfen, wie sie das novellierte Bundesnaturschutzgesetz jetzt vorsehe, Priorität haben. Notwendig seien konkrete Regelungen, unter welchen Voraussetzungen Wölfe entnommen werden könnten, darüber hinaus müssten effektive Präventionsmaßnahmen adäquat gefördert und Weidetierhaltern ein Rechtsanspruch auf sachgerechte Entschädigung eingeräumt werden.

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner