Die Hochwassergefahr im Blick

Hessen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Wenn Flüsse binnen kürzester Zeit über die Ufer treten und Wassermassen auf Gebäude und Menschen zufließen, ist es meist zu spät: Keller laufen voll, Straßen werden unpassierbar, Innenstädte verwüstet.

Anzeige
Anzeige

Im schlimmsten Fall kommen auch Menschen zu Schaden – extremes Hochwasser bedeutet Ausnahmezustand. Im Ernstfall kommt es auf jede Minute an, um sich vorzubereiten und Schäden zu vermindern. Die Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) ist daher seit über zehn Jahren im Einsatz: Sie warnt die Menschen in gefährdeten Gebieten vor und verschafft ihnen damit einen Zeitvorsprung. Bei der heutigen Hochwasserkonferenz Hessen in Stadtallendorf, bei der sich betroffene Kommunen, Behörden und Interessensvertretende zum Hochwasserschutz austauschen, feiert die HVZ ihr Jubiläum nach. Die Zehn-Jahres-Feier musste im letzten Herbst aufgrund der Pandemie ausfallen.

Seit ihrem Start konnte die HVZ bereits in einigen Extremsituationen helfen: Kaum gegründet musste sie bereits im Januar 2011 an fast allen hessischen Flüssen vor Hochwasser warnen. Damals erreichte der Main in Frankfurt eine Höhe von fast fünf Metern, andere Orte meldeten mehr als zehn Tage lang Hochwasser. Auch im Mai und Juni 2013 sowie von Dezember 2017 bis Februar 2018 hatte Hessen mit extremen Pegelständen zu kämpfen. In solchen Situationen ist der Zeitvorsprung, den die HVZ verschafft, unverzichtbar. So können sich die betroffenen Gebiete zum Beispiel mit mobilen Schutzwänden gegen die Fluten wappnen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HVZ informieren nicht nur täglich, in Hochwassersituationen stündlich, über die Wasserstände, sondern geben auch über den mutmaßlichen Verlauf Auskunft. Mit ihren Berechnungen können sie Vorhersagen bis zu sieben Tage im Voraus treffen. Die Daten sind Grundlage der örtlichen Hochwasserwarn- und -meldedienste. Neben kommunalen Verwaltungen können zudem die benachbarten Bundesländer sowie die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes mit diesen Informationen planen.

Besonders im Winterhalbjahr ab November kommt es in Hessen immer wieder zu Hochwasser. „Mit dem Klimawandel könnte mittelschweres Hochwasser im Winter zunehmen, Starkregen und Sturzfluten treten häufiger auf. Deshalb ist die aktuelle und zuverlässige Hochwasservorhersage auch in Zukunft wichtig“, sagt HLNUG-Präsident Professor Thomas Schmid. „Um außergewöhnliche Situationen wie Starkregen auf trockenem Boden noch besser abzubilden, entwickeln wir die Vorhersagen der HVZ ständig weiter.“



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2