3.000 neue Wohnheimplätze und Rekordmittel für alle elf Hochschulstandorte

Hessen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Seit 2010 wurden in Hessen knapp 3.000 neue und vom Land geförderte Wohnheimplätze für Studierende geschaffen.

Anzeige
Anzeige

Dies teilten Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir (Grüne) und Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) mit. „In den kommenden Jahren werden noch etliche weitere hinzukommen, denn wir haben momentan für weitere, mehr als 1.000 Wohnheimplätze bereits Fördermittel des Landes bewilligt. Wir investieren Rekordmittel in die Verbesserung der Wohnsituation von Studierenden: Insgesamt stellen wir mehr als 150 Millionen Euro zur Förderung neuer bezahlbarer Wohnheimplätze der sozialen Wohnraumförderung in elf hessischen Städten bereit“, so Dorn und Al-Wazir.  

Hessen hat seit 2013 bei den Wohnheimplätzen im Bundesvergleich laut Statistik des Deutschen Studentenwerks deutlich aufgeholt und mit rund 18,5 Prozent den prozentual höchsten Aufwuchs aller Bundesländer (Wintersemester 2019/20). Der meiste Wohnraum für Studierende wurde in Frankfurt am Main und Darmstadt gefördert: In Frankfurt wurden Fördermittel vom Land für 1.294 Wohnheimplätze bereitgestellt, davon sind bereits 761 fertiggestellt. In Darmstadt wurden 1.201 Plätze gefördert und gebaut. Aber auch in anderen Hochschul- und Universitätsstädten sind neue Wohnheimplätze in den vergangenen Jahren hinzugekommen, etwa in Fulda (84), Geisenheim (27), Gießen (253), Kassel (260), Marburg (140), Offenbach (59) oder Wiesbaden (211). Darüber hinaus wurden für neue Wohnheimplätze in Dieburg und Vellmar weitere Fördermittel des Landes bereitgestellt. Für 282 Wohnheimplätze in Kassel und Marburg wurden in diesem Jahr beim Land Mittel in Höhe von rund 16,6 Millionen Euro beantragt. 

„In allen elf Hochschulstädten nimmt dank der Fördermittel vom Land die Zahl bezahlbarer Wohnheimplätze für Studierende seit Jahren zu. Trotzdem reicht das Angebot weiterhin nicht aus. Unser Ziel ist, mittel- bis langfristig rund zehn Prozent der Studierenden einen Platz in einem vom Land geförderten Wohnheim anbieten zu können. Darum stellen wir weiter Rekordmittel zur Verfügung“, so Dorn und Al-Wazir.

Zum 1. Januar 2021 gab es in Hessen insgesamt rund 16.800 staatlich geförderte Studierendenwohnheimplätze. Davon befanden sich rund 12.200 in Wohnheimen der fünf hessischen Studentenwerke und weitere rund 4.600 bei anderen Trägern. An den Hochschulen des Landes Hessen sind rund 224.000 Studierende immatrikuliert. Damit steht rund 7,5 Prozent der Studierenden an den Hochschulen des Landes ein Platz in einem staatlich geförderten Wohnheim mit entsprechend günstigen Mieten zur Verfügung.  

Die Miete für einen Platz in einem Studierendenwohnheim liegt im Durchschnitt aller Wohnformen in den Anlagen der hessischen Studierendenwerke bei rund 280 Euro Warmmiete inklusive Nebenkosten.  

Wo wohnen Studierende in Hessen*?

24 Prozent bei Eltern und Verwandten
10 Prozent in einem Studierendenwohnheim (mit und ohne staatliche Förderung)
14 Prozent allein in einer Wohnung
22 Prozent mit Partner und/oder Kind in einer Wohnung
29 Prozent in einer Wohngemeinschaft
1 Prozent zur Untermiete 

*Auswertung des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung aus dem Jahr 2016 (Randauszählung zur 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks für das Land Hessen).



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2