Länderchefs wollen mit Opel-Boss sprechen

Hessen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Rheinland-Pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (DIE LINKE) nehmen die Ankündigung über die Schließung des Werkzeugbaus im Opel-Stammwerk Rüsselsheim zum Anlass, ihren persönlichen Gesprächswunsch mit Konzernleiter Carlos Tavares zu bekräftigen.

Anzeige
Anzeige

Sie halten dies für unabdingbar im Sinne einer guten Lösung für die Standorte. Dieses Gespräch soll im Vorfeld von den Wirtschaftsministern vorbereitet werden.

Hintergrund des Gesprächswunschs der Ministerpräsidentin und der Ministerpräsidenten ist die geplante Ausgliederung der Opel-Werke in Rüsselsheim und Eisenach aus der Opel Deutschland GmbH. Außerdem soll es um den dreimonatigen Produktionsstopp am Opel-Standort Eisenach gehen. „Opel prägt in unseren Bundesländern den Automobilsektor und hat eine hohe wirtschaftliche Bedeutung für die jeweiligen Regionen. Die Standorte sind nicht nur bedeutende Arbeitgeber. Ganze Wertschöpfungsnetzwerke haben sich dort jeweils angesiedelt. Die Regionen verfügen über gut qualifizierte Fachkräfte. Zu wissenschaftlichen Einrichtungen bestehen Verflechtungen, insbesondere im Entwicklungsbereich. Dort werden viele Innovationen geboren. Die Opelaner identifizieren sich stark mit ihrem Arbeitgeber. Zudem unterstützen wir Opel und andere Automobilunternehmen bei ihrem gegenwärtigen Strukturwandel. Daraus erwächst auch eine gesellschaftliche Verantwortung für das Unternehmen, zu dem sich Stellantis bislang bekannt hat“, sagten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Ministerpräsident Volker Bouffier und Ministerpräsident Bodo Ramelow. „Wir erwarten für die Beschäftigten des Unternehmens und die betroffenen Regionen eine langfristige Perspektive. Relevante Entscheidungen müssen offen und transparent kommuniziert werden. Auch deshalb ist das Gespräch mit dem Geschäftsführer wichtig für uns“, ergänzten die Länderchefin und die Länderchefs.

Außerdem erinnerten Dreyer, Bouffier und Ramelow an die getroffenen Vereinbarungen mit dem Autobauer. „Wir erwarten, dass die Vereinbarungen zwischen dem Unternehmen und den Ländern eingehalten werden. Die Zusagen zur jeweiligen Standortsicherheit und die Fragen der Mitbestimmung sind für uns von besonderer Bedeutung“, betonten sie.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2