CDU Hessen trauert um Urgestein Gerald Weiß

Hessen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der Landesvorsitzende der CDU Hessen, Ministerpräsident Volker Bouffier, und die Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Ines Claus, zum Tod des ehemaligen Sozial-Staatssekretärs, Landtags- und Bundestagsabgeordneten sowie langjährigen CDA-Landesvorsitzenden Gerald Weiß:

„Der Tod von Gerald Weiß hat uns tief getroffen. Er war ein Urgestein der hessischen CDU und der Sozialausschüsse und über Jahrzehnte das soziale Gewissen unserer Partei. Gerald Weiß hat sich mit Leib und Seele der Sozialpolitik verschrieben, die er als hessischer Sozial-Staatssekretär, als Landtags- und späterer Bundestagsabgeordneter sowie als langjähriger Landes- und stellvertretender Bundesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) mit Verve und Engagement maßgeblich prägte.Sein Wort hatte Gewicht. Gerald Weiß sorgte dafür, dass die Politik der hessischen CDU sozial ausgewogen ist. Die Belange der Arbeitnehmer und sozialer Gruppen lag ihm besonders am Herzen. Der Diplom-Handelslehrer stand mit beiden Beinen im Leben. Er war beliebt, galt als volksnah, offen und in der Sache kämpferisch. Im Hessischen Landtag und später im Deutschen Bundestag vertrat er die Menschen seiner Heimat Rüsselsheim und den Kreis Groß-Gerau mit viel Tatkraft. Er war Ehrenkreisvorsitzender der CDU Groß-Gerau. Gerald Weiß war von 1997 bis 2007 Vorsitzender des Landesverbandes Hessen der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) und seit 2005 stellvertretenderBundesvorsitzender der CDA. Mit Gerald Weiß verlieren wir einen Freund, der die Sozialpolitik der hessischen CDU über viele Jahre geprägt hat. Seinen Angehörigen sprechen wir unser tief empfundenes Mitgefühl aus.“

Gerald Weiß wurde am 12. Juli 1945 in Rüsselsheim geboren. Nach seinem Abitur am Begemann-Gymnasium in Frankfurt studierte er Wirtschaftspädagogik an der Gutenberg-Universität in Mainz. Als Diplom-Handelslehrer arbeitete er als Dozent an einer Wirtschafts-Fachschule in Frankfurt. Von 1974 bis 1987 und 1991 bis 1998 war er Mitglied des Hessischen Landtages. In der Zwischenzeit von 1987 bis 1991 war er unter Ministerpräsident Walter Wallmann hessischer Staatssekretär für Arbeit und Soziales. Von 1998 bis 2009 war Gerald Weiß Mitglied des Deutschen Bundestages.