Baurecht für Regionaltangente West erteilt

Hessen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Zur Erteilung des ersten Planfeststellungsbeschluss für die Regionaltangente West sagte der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Markus Meysner:

„Mit der heutigen Erteilung des ersten Planfeststellungsbeschlusses für die Regionaltangente West (RTW) gehen wir einen großen Schritt in Richtung Bau eines der wichtigsten regionalen Schieneninfrastrukturprojekte des gesamten Ballungsraums Frankfurt Rhein-Main. Die RTW soll einen Schienenring um ganz Frankfurt bilden und wird als Zweisystem-Stadtbahn Bad Homburg, das Nordwestzentrum Frankfurt und das Gewerbegebiet Praunheim sowie Bad Soden über Eschborn, Frankfurt-Höchst und den Flughafen Frankfurt mit Neu-Isenburg und Dreieich-Buchschlag verbinden. Der erste Abschnitt der RTW umfasst dabei den Bereich von Kelsterbach über den Flughafen Frankfurt und den Bahnhof Frankfurt Stadion nach Neu-Isenburg Bahnhof und Dreieich-Buchschlag. Die ersten Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik soll bereits im April beginnen.

Mit diesem Projekt soll sich die Verkehrssituation in der gesamten Region weiter verbessern und der ÖPNV zusätzlich gestärkt werden. Durch komfortable, umsteigefreie und schnelle Direktverbindungen sollen die Pendlerinnen und Pendler schneller an ihr Ziel gelangen und der Frankfurter Hauptbahnhof sowie der Verkehr durch Frankfurt entlastet werden. Mit dem Baubeginn in diesem Jahr machen wir nun einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung.

Geplant ist, die Gesamtinbetriebnahme der RTW bis 2028. Um dieses Ziel zu erreichen, wird sich das Land Hessen weiter als Gesellschafter in der RTW-Planungsgesellschaft engagieren und die Umsetzung des Projekts auch in Zukunft unterstützen.“