Point-Alpha-Preis an Alt-Bundespräsident Joachim Gauck verliehen

Hessen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Wiesbaden/Rasdorf. Angesichts des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine hat Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) die Bedeutung von Frieden, Freiheit und Demokratie hervorgehoben.

„Sie waren und sind nie selbstverständlich. Um sie muss immer in besonderer Weise gerungen werden. Nicht nur der Krieg in der Ukraine, auch die auf den ersten Blick weniger offensichtlichen wirtschaftlichen und geopolitischen Konflikte unserer Zeit rufen uns dies sehr deutlich in Erinnerung“, sagte Rhein am Donnerstag bei der Verleihung des Point-Alpha-Preises in Rasdorf im Landkreis Fulda. „Dieser Konflikt zeigt eines ganz klar: Liberale Demokratien müssen sich verbünden. Sie müssen zusammenstehen und vor allem zusammenarbeiten. Wir brauchen in Zeiten von Krisen nicht weniger, sondern wieder mehr internationale Kooperation im Namen der Freiheit und der Selbstbestimmung“, äußerte der Ministerpräsident. Auch das sei eine Lehre aus der Geschichte dieses Ortes, der einst als heißester Ort im Kalten Krieg galt. Der Regierungschef kündigte an, dass er deshalb demnächst in Hessens polnische Partnerregion Wielkopolska reisen werde, um zu erfahren, wie „wir unsere polnischen Freunde, die unmittelbar vom Krieg in der Ukraine betroffen sind, weiter unterstützen können“.

Der Point-Alpha-Preis, der an den Freiheitskampf der DDR-Bürgerinnen und DDR-Bürger, an die friedliche Wiedervereinigung Deutschlands und an die besonderen Verdienste um die deutsche und europäische Einheit in Frieden und Freiheit erinnert, geht in diesem Jahr an den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck. „Es gibt wenige, die sich so stark der Freiheit verschrieben haben wie Joachim Gauck“, sagte Rhein und fügte hinzu: „Die Freiheit war ihm eine Herzensangelegenheit und Leitmotiv seines Wirkens. Joachim Gauck hat sich intensiv dafür eingesetzt, die Erinnerung an die Diktaturen des Kommunismus sowie des Nationalsozialismus wachzuhalten, um den Wert der Demokratie für die Gegenwart und die Zukunft zu stärken und gegen politischen Extremismus zu verteidigen. Er ist ein Verfechter der Demokratie und ein würdiger Träger des Point-Alpha-Preises.“

Ergänzend zu Joachim Gaucks kürzlich getätigter Aussage während der Verleihung des Hambacher Freiheitspreises, wonach Gesellschaften in solchen Krisenzeiten auch die Chance haben, nicht nur über sich hinaus, sondern auch zusammenzuwachsen, sagte Rhein: „Damit diese Entwicklung gelingt, braucht es Sicherheit, in erster Linie Zukunftssicherheit. Wenn der Staat dies gewährleisten kann – Freiheit in Sicherheit – dann können wir gemeinsam Umbrüche und Krisen überstehen und an ihnen wachsen. Das gilt vor allem in Demokratien, der ,Staatsform der Mutigen'.“

 


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2