Weltkunstausstellung in Kassel öffnet Pforten für Publikum

Ministerpräsident Boris Rhein und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier werden gemeinsam mit zahlreichen weiteren Gästen durch das Museum Fridericianum geführt.

Hessen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) hat zur offiziellen Eröffnung der documenta fifteen in Kassel deren Rolle als eine der weltweit bedeutendsten Kunstausstellungen hervorgehoben.

„Die documenta ist dabei auch eine Plattform kulturellen Austausches über verschiedene Kulturräume hinweg. In schwierigen politischen Zeiten bietet sie oft eine erste Brücke, um Verbindungen aufzubauen, zu stärken und zu erweitern“, sagte Rhein, der zusammen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Ausstellung am Samstag besuchte.

Spannend nannte der Ministerpräsident die von „Ruangrupa“, dem Kuratorenkollektiv der documenta fifteen, zum Vorbild des Ausstellungskonzepts erwählte „Lumbung“ – eine gemeinschaftlich bewirtschaftete Reisscheune. „Die Kuratoren geben damit der documenta einen ganz eigenen Stil. ,Lumbung‘ und kollektive Praxis verstehe ich auch als Inspiration. Ein wenig mehr gemeinsam genutzte ,Reisscheune‘ täte im Zweifel der ein oder anderen politischen Position gut.“

Zu den vor Beginn der documenta geäußerten Antisemitismus-Vorwürfen gegen das Künstlerkollektiv sagte Rhein: „Den Vorwurf des Antisemitismus nehme ich sehr ernst, zumal wenn der Zentralrat der Juden in Deutschland darauf aufmerksam macht. Das gilt in letzter Zeit vor allem für den israelbezogenen Antisemitismus, der eine
bedrohliche Entwicklung annimmt. Wer hier in diesem Land wirkt, der muss das wissen.“

Denn nicht einmal die Kunst, die in einer freiheitlichen offenen Gesellschaft nicht zensiert werden dürfe, sei bedingungslos. Das gelte auch in diesen Zeiten, in denen Russland einen völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Ukraine führe. „Kunst darf – und muss – Probleme und Spannungen ansprechen, die nicht allen gefallen. Aber wo ziehen wir Grenzen?“ Die unbefriedigende Antwort laute: „Es kommt darauf an – auf den Künstler, auf das Kunstwerk. Gibt es Verbindungen zum Unterdrückungsapparat? Wird der Krieg gutgeheißen? Das ist mühsam, aber es ist notwendig, denn Meinungsfreiheit heißt nicht, dass alles toleriert werden muss.“

Der Regierungschef hob hervor, dass das Existenzrecht Israels als Teil der deutschen Staatsräson unverrückbar sei. „Ich bin Kunstministerin Angela Dorn sehr dankbar, dass sie dies von Beginn an unmissverständlich klargestellt hat und in enger Abstimmung mit Staatsministerin Claudia Roth und dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster, Gespräche im Sinne der Verständigung geführt hat“, sagte der Ministerpräsident. „Kehren wir also zur Debatte zurück. Zu einer Debatte auf Augenhöhe und zu einer Debatte über die und mit der Kunst. Der Rahmen ist gegeben, und darüber freue ich mich sehr.“

Bei der documenta fifteen präsentieren 14 Kollektive, Organisationen und Institutionen und mehr als 50 Künstlerinnen und Künstler bis zum 25. September 2022 ihre Werke an 32 Standorten in Kassel. Die documenta steht erstmalig unter der Leitung eines indonesischen Künstlerkollektivs. Die Gruppe Ruangrupa und die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler definieren ihre Kunst als Prozess von Teilhabe, gesellschaftlichem Diskurs und Austausch von Ideen, Wissen und Können. Die documenta gehört zu den weltweit bedeutendsten Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Sie findet alle fünf Jahre in Kassel statt und dauert jeweils 100 Tage. Die erste documenta wurde 1955 veranstaltet.

docunmentakasselof az

Bei schönstem Sommerwetter fand auf dem roten Teppich vor dem Fridericianum in der Kasseler Innenstadt die Begrüßung zum Auftakt der documenta fifteen statt.

docunmentakasselof az1

Eine herzliche Begrüßung zwischen Ministerpräsident Boris Rhein und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf der documenta. Die heute eröffnete 15. Ausgabe der documenta soll den Globalen Süden repräsentieren.

docunmentakasselof az2

Ministerpräsident Boris Rhein und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier werden gemeinsam mit zahlreichen weiteren Gästen durch das Museum Fridericianum geführt.

Copyright: Lohnes / Hessische Staatskanzlei 


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2