Monitoring der Kinder- und Jugendrechte

Hessen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Freitag, 1. Juli startet das deutschlandweit erste Kinder- und Jugendrechtemonitoring in Hessen.

Die Bundesregierung hat das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) damit betraut, die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) in Deutschland kritisch zu begleiten. Hierfür hat das DIMR die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention eingerichtet. Nun hat die Landesregierung das Institut damit beauftragt, das Monitoring in Hessen umzusetzen.

Kinder und Jugendliche haben umfassende Rechte, die seit 2018 auch Teil der hessischen Verfassung sind. „In Hessen leisten wir wichtige Pionierarbeit, wenn wir mit unserem Monitoring der Frage nachgehen, wie gut die Kinder- und Jugendrechte bereits umgesetzt werden“, sagt Kai Klose, Minister für Soziales und Integration. Die Ergebnisse des Monitorings sind grundlegend, um wichtige politische Maßnahmen auf den Weg zu bringen und die Kommunen und Landkreise weiter für die Umsetzung der Kinder- und Jugendrechte zu sensibilisieren.

„Zu den Startpunkten Bekanntmachung, Beteiligung und Bildungsgerechtigkeit werden wir im Frühling 2023 erste Ergebnisse vorlegen. Dazu schauen wir uns Gesetze an, suchen Beispiele, fragen Fachkräfte, Jugendliche und Kinder und erheben in Verwaltungen, Kitas und Schulen“, erklärt Miriam Zeleke, die bundesweit erste Kinderrechte-Beauftragte einer Landesregierung. Sie freut sich, dass die Koalition damit ihre Vorhaben bzgl. der Kinder- und Jugendrechte verbindlich umsetzt.

Mehr hierzu: www.hessenlink.de/HMSI323