„Bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie waren wir regelmäßig mit der Fraktion im Land unterwegs und sind nun für die erste auswärtige Sitzung seit fast drei Jahren bewusst nach Nordhessen gegangen“, so die Fraktionsvorsitzende Ines Claus. „Unser Besuch fällt zusammen mit der Eröffnung der Löwenburg, die in den letzten 17 Jahren mit rund 30 Millionen Euro Landesmitteln saniert wurde“, freut sich Claus und führt weiter aus: „Als wir 1999 die Regierung in Hessen von der SPD übernommen haben, lag in Nordhessen die Arbeitslosigkeit deutlich über dem Landesdurchschnitt und viele junge Menschen konnten ihre beruflichen und privaten Träume nur in anderen Regionen Deutschlands verwirklichen. In den vergangenen 20 Jahren hat sich Nordhessen auch mithilfe der CDU-geführten Landesregierung zu einer Boom-Region entwickelt, in der erstmals die Arbeitslosenquote unter dem Landesdurchschnitt liegt und viele junge Familien eine echte Zukunftsperspektive erhalten haben.“

Einen Fokus ihres Besuchs legt die Fraktion auf den Austausch mit der kommunalen Familie und über die Arbeit und Herausforderungen vor Ort. „Die Kommunalpolitik ist eine der wichtigsten Säulen unserer Demokratie, und wir haben uns außerordentlich gefreut heute zahlreiche Bürgermeister aus Nordhessen sowie CDU-Kreisvorsitzende und weitere Verantwortungsträger begrüßen zu dürfen.“

Zuvor waren die Mitglieder der Fraktion in verschiedenen Unternehmen der Region unterwegs, um sich über die aktuelle Lage der Wirtschaft in Nordhessen zu informieren. Eine Delegation informierte sich beim größten Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb der Region, VW in Baunatal, über die Pläne des weltweit größten Autokonzerns, den Standort langfristig zu dem VW-weiten Kompetenzzentrum für Elektroantriebe weiterzuentwickeln. Andere Abgeordnete besuchten mit SMA Solar Technology und Rheinmetall Unternehmen, die schon jetzt entscheidende Beiträge zur Bewältigung der zentralen Zukunftsfragen unserer Zeit leisten: der erfolgreichen Umsetzung der Energiewende und der Steigerung der militärischen Verteidigungsfähigkeit Deutschlands und seiner Verbündeten.

Ines Claus wird in den nächsten Tagen weitere Stationen in Nordhessen besuchen, darunter den Nordhessischen VerkehrsVerbund (NVV), die Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung, das Kompetenzzentrum Digitalisierung ländlicher Raum in Kassel oder das Währungsmuseum in Fuldatal. Auch der Besuch eines integrativen Kindergartens in Hofgeismar und der ambulanten KinderPalliativ-Station Kleine Riesen Nordhessen sind geplant; daneben stehen ein Besuch der Holzfachschule in Bad Wildungen und ein Politgespräch in Grünberg auf dem Programm. „Wir haben drei vollgepackte Tage, bei denen aber dennoch jedem Termin genug Zeit gelassen wird, um sich auszutauschen und alles in Ruhe anzuschauen. Ich freue mich auf die vielen Begegnungen und die Vielfalt der Termine. Diese schöne Tradition der auswärtigen Fraktionssitzungen und meiner Sommerreisen quer durch Hessen werden wir gerne weiter fortführen“, so Ines Claus weiter.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2