Geschmackloser SPD Beitrag

Hessen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"In den sozialen Medien hat die SPD Hessen mit einem schäbigen Beitrag auf sich aufmerksam gemacht, in dem sie indirekt hessische CDU-Politiker für den Mord an Dr. Walter Lübcke verantwortlich machten", meldet sich die CDU Hessen mit einer Pressemitteilung zu Wort.

Nach starker Kritik nicht nur von Seiten der CDU Hessen, sei der Post nun kommentarlos gelöscht worden. Der Generalsekretär der CDU Hessen, Manfred Pentz, findet klare Worte dazu: „Gelöscht und nicht entschuldigt! Wenn das der Vorgeschmack auf den SPD-Wahlkampf ist, ist es kein Wunder, dass die SPD Hessen noch keinen Spitzenkandidaten gefunden hat! Solche Postings sind unterirdisch und menschenverachtend. Dass die älteste Partei Deutschlands einen politischen Mord nutzt, um derart zu instrumentalisieren, zeigt wie es um die SPD in Hessen steht. Und wie immer lässt die SPD-Landesvorsitzende, Nancy Faeser, diesen klaren Bruch mit den zivilisierten parlamentarischen Umgangsformen unkommentiert, statt sich in aller Form für die SPD zu entschuldigen.“

Der Beitrag in den sozialen Medien sei bereits der zweite Beitrag innerhalb von 3 Monaten gewesen, der kommentarlos gelöscht worden sei, nachdem ein Fehltritt damit in Verbindung gebracht worden sei. Zuletzt habe die SPD Hessen zum jüdischen Feiertag eine Moschee bebildert und damit Negativschlagzeilen erreicht. „Dass der Fraktionsvorsitzende der SPD, Günter Rudolph, diese völlige Entgleisung auch noch rechtfertigt, zeigt auf welch bedrückendes Niveau die SPD Hessen gefallen ist, sowohl in politischer wie auch in menschlicher Hinsicht. So ein unsoziales Verhalten muss Konsequenzen haben,“ so Pentz und weist außerdem darauf hin, dass "unsere Pressesprecherin bereits frühzeitig telefonisch um Löschung eines solch unterirdischen Posts gebeten hat, aber man auf Seiten der SPD nichts verwerfliches dabei hätte feststellen können und es uns freigestellt wäre zu reagieren. Das zeigt einmal mehr das unmoralische Handeln. Uns ging es nicht um eine Presseschlacht, sondern um unseren Parteifreund Dr. Walter Lübcke, aber leider hat man auf Seiten der SPD eine andere Vorstellung von Wahlkampf und Moral!"

 


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2