„Über drei Millionen Anrufe bei den Finanzservicestellen der Finanzämter, rund 300.000 Anrufe bei der hessenweiten Servicehotline für allgemeine Steuer-Fragen und Fragen zu ELSTER, mehr als 32.000 online gebuchte Telefon-Termine, und etwa 3,6 Millionen Besuche beim digitalen Finanzamt im Internet: Die Jahresstatistik belegt eindeutig, dass 2022 für den Bürgerservice in Hessens Finanzämtern in allen Bereichen ein Rekordjahr war. Dank guter Vorbereitung wurde es auch zu einem Erfolgsjahr. Wegen der Grundsteuerreform hatten wir für 2022 schon damit gerechnet, dass die Bürgerinnen und Bürger einen höheren Unterstützungsbedarf haben könnten. Dementsprechend hatten wir bereits im Vorfeld neue Kapazitäten geschaffen und die Serviceangebote ausgebaut, etwa durch zusätzliche telefonische Servicezeiten an den Samstagen im Juni und Juli. Und tatsächlich ist das Anrufaufkommen in dieser Zeit wegen der Grundsteuerreform deutlich angestiegen. Dank guter Vorbereitung und einer herausragenden Teamleistung der Kolleginnen und Kolleginnen in den Finanzämtern in ganz Hessen konnte aber auch ein zeitweise stark erhöhtes Aufkommen gut bewältigt werden. Die Hessische Steuerverwaltung hat im vergangenen Jahr so wieder einmal gezeigt, wie leistungsstark sie ist“, freute sich Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU).

„Die Bilanz für 2022 zeigt auch ganz eindeutig, dass Termine vor Ort in aller Regel nicht mehr nötig sind. 97 Prozent von über 60.000 Anrufen mit Terminwunsch konnten telefonisch erledigt werden. Die Bürgerinnen und Bürger konnten sich also in aller Regel den Weg zum Amt sparen. Stattdessen konnten sie bequem und flexibel von überall aus ihr Finanzamt erreichen. Gerade bei Rückruf-Terminen konnten sich die Kolleginnen und Kollegen in den Finanzämtern zudem auch auf den individuellen Sachverhalt vorbereiten und so besonders effizient und zielführend helfen“, erklärte Finanzminister Boddenberg.

In den vergangenen Jahren hat die Hessische Steuerverwaltung den Bürgerservice in den Finanzämtern strukturell umgebaut und neu ausgerichtet. Die Serviceangebote wurden ausgebaut und für die Bürgerinnen und Bürger komfortabler gemacht. Ein wichtiger Baustein dabei war die Vereinheitlichung und Ausweitung der telefonischen Servicezeiten der Finanzämter auf montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr. Zu diesen Zeiten war zuvor bereits die hessenweite Servicehotline für allgemeine steuerliche Fragen erreichbar. Weiter gestärkt wurde das telefonische Serviceangebot durch die Möglichkeit, online Anruf-Termine beim zuständigen Finanzamt zu buchen. In Kombination mit den erweiterten und vereinheitlichten Servicezeiten wurde so das Aufrufaufkommen in Stoßzeiten entzerrt und dadurch die Erreichbarkeit insgesamt verbessert. Ergänzt wird das umfassende Serviceangebot von dem neugestalteten Digitalen Finanzamt der Hessischen Steuerverwaltung: Unter www.finanzamt.hessen.de finden sich ständig aktualisierte Informationen zu steuerlichen Themen und ELSTER, sowie verschiedene Kontaktmöglichkeiten.

„Mit passgenauen Serviceangeboten, die sich nach den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger richten und die modernen technischen Möglichkeiten und zeitgemäßen Kommunikationswege nutzen, konnten wir in den vergangenen Jahren auch die Corona-bedingten Einschränkungen gut kompensieren. Gleichzeitig wurden beste Voraussetzungen dafür geschaffen, auch zukünftige Herausforderungen und besondere Belastungen bewältigen zu können. 2022 haben sich die neuen Service-Angebote bei der starken Beanspruchung wegen der Grundsteuerreform nun bereits eindrücklich bewährt“, so Finanzminister Boddenberg abschließend.


Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2