Digitaler Bauantrag startet in Einführungsphase

Hessen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Ein einheitliches und nutzerfreundliches Verfahren, um Bauanträge digital einzureichen, online zu beteiligen und elektronisch zu bescheiden – all das bietet der neue digitale Bauantrag in Hessen.



Die Umsetzung folgt nach bundeseinheitlichen elektronischen Kommunikationsstandards und wird in Zusammenarbeit mit den Bauaufsichten und Fachverfahrensherstellern deutlich vereinfacht und beschleunigt.

„Die vollständig digitalisierte Antragstellung ist ein wichtiger Schritt, um Planungs- und Genehmigungsverfahren zu beschleunigen und Bauprozesse insgesamt effizienter umzusetzen“, erklärte der hessische Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Kaweh Mansoori (SPD). „Ich freue mich, dass bereits erste Anträge über das Portal bewilligt werden konnten und bin überzeugt, dass wir bald in ganz Hessen auf den digitalen Weg umstellen können.“

Frankfurt, Darmstadt und Rheingau-Taunus-Kreis als Vorreiter

Im ersten Pilotverfahren konnten in Frankfurt bereits über 100 Anträge digital bearbeitet und beschieden werden. Als erste Kommunen im Vollverfahren sind derzeit die Wissenschaftsstadt Darmstadt und der Rheingau-Taunus-Kreis gemeinsam mit ausgewählten Bauherrschaften und Architekturbüros in der Einführungsphase und haben die ersten elektronisch eingereichten Bauanträge beschieden. Beide Bauaufsichtsbehörden werden tatkräftig und kompetent durch ihre Fachverfahrenshersteller OTS Informationstechnologie AG und PROSOZ Herten GmbH unterstützt. Zu den ersten Antragstellern gehörte das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck in Darmstadt.

Ein Meilenstein in der Verwaltungsdigitalisierung

Was für andere Verwaltungen mit der Neuauflage des Onlinezugangsgesetzes (OZG 2.0) ab 2028 gilt, erreichen die Bauaufsichtsbehörden des Rheingau-Taunus-Kreises und der Wissenschaftsstadt Darmstadt bereits heute: Die Zusammenarbeit mit der Bauaufsichtsbehörde, den Antragsstellern und beteiligten Dritten erfolgt komplett digital. 

Damit ergeben sich Synergien für alle Akteure. Zeit- und ressourcenaufwendige Postwege entfallen. Bauherr und Entwurfsverfasser werden prozessseitig in der Antragsstellung einheitlich unterstützt. An zentraler Stelle wird dafür gesorgt, dass aktuelle Entwicklungen rechtlicher, fachlicher und technischer Natur auf dem neuesten Stand gehalten werden. Zudem schaffen die Beteiligungsformate und Arbeitskreise Raum für Austausch und Wissensmanagement über Behördengrenzen hinaus.

Die in Hessen anbietenden Fachverfahrenshersteller wurden von Anfang an in das Projekt eingebunden, um ihre Kunden, die unteren Bauaufsichten, bestmöglich unterstützen zu können.

Hintergrund

Das Bauportal Hessen (DigiBauG) ist eine Entwicklung der ekom21 – KGRZ Hessen als kommunalem IT-Dienstleister im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr, Wohnen und ländlichen Raum (HMWVW) und die zentrale Anlaufstelle für die papierlose Baugenehmigung.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2