Neue Spezialeinheit der hessischen Polizei

Landespolizeipräsident Robert Schäfer (3.v.l.) eröffnete das MEK-Personenschutz Nord.

Hessen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Dienstag (04.06.2024) fand in Kassel die feierliche Eröffnung einer neuen Spezialeinheit der hessischen Polizei statt. Hierzu fanden sich Landespolizeipräsident Robert Schäfer, der Präsident des Hessischen Polizeipräsidiums Einsatz (HPE) Malte Neutzler und der Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Nordhessen Konrad Stelzenbach sowie weitere Führungskräfte und Mitarbeitende der Spezialeinheiten am Standort der neuen Einheit in der Liegenschaft der Direktion Bereitschaftspolizei Nord in Kassel-Niederzwehren ein.



Zukünftig versehen dort die Beamtinnen und Beamten des MEK-Personenschutz Nord ihren Dienst. Dieses ergänzt fortan die bisherigen Personenschutzeinheiten MEK-PS Süd (Standort Frankfurt) und MEK-PS West (Standort Wiesbaden) und wird schwerpunktmäßig Personenschutzmaßnahmen im nördlichen Teil Hessens wahrnehmen. Landespolizeipräsident Robert Schäfer nahm persönlich den offiziellen Eröffnungsakt vor und betonte: "Ich freue mich sehr, dass der polizeiliche Personenschutz in Hessen mit der neuen Einheit nun nochmals gestärkt werden konnte. Sie, liebe Beamtinnen und Beamten des MEK-PS Nord bilden fortan eine weitere starke Säule innerhalb der Spezialeinheiten in Hessen."

Im Rahmen seiner Rede führte HPE-Präsident Malte Neutzler, dessen Behörde die neue Einheit angehört, zu deren Entstehungsgeschichte aus. Nachdem sich ab 2023 ein erhöhter Bedarf an auch dauerhaften Schutzmaßnahmen im nordhessischen Bereich ergeben hatte, erging im Landespolizeipräsidium die Entscheidung zur Schaffung einer festen Personenschutzeinheit in Nordhessen. "Die neue Einheit, in der Beamte mit langjähriger Personenschutz-Erfahrung sowie neu ausgebildete Personenschützerinnen und Personenschützer zusammenwirken, wird unmittelbar auch zu einer Stärkung der Kommandos im Rhein-Main-Gebiet führen, die bislang die Schutzaufträge im Norden abdeckten", erklärte Neutzler.

Hintergrund Spezialeinheiten und Personenschutz

Seit November 2023 sind die hessischen Spezialeinheiten, die sich zuvor auf verschiedene hessische Polizeibehörden verteilten, in der "Direktion Spezialeinheiten Hessen" zusammengefasst und dem Hessischen Polizeipräsidium Einsatz (HPE) mit Sitz in Mainz-Kastel angegliedert. Sie teilen sich auf in die vier Sparten Spezialeinsatzkommando (SEK), Mobiles Einsatzkommando (MEK), Verhandlungsgruppe (VG) und Personenschutz (PS). Ihre Standorte verteilen sich über ganz Hessen. Innerhalb des HPE werden auch die spezifischen Aus- und Fortbildungsbedarfe der Spezialeinheiten durch eine eigene Abteilung "Aus- und Fortbildung" abgedeckt. Die Personenschutzkommandos MEK-PS Süd, MEK-PS West und MEK-PS Nord sind für den Schutz fest eingestufter hessischer Schutzpersonen verantwortlich.

Des Weiteren werden sie bei folgenden Einsätzen eingebunden:

- Schutzmaßnahmen bei offiziellen Staatsbesuchen

- Schutzmaßnahmen für ausländische Politiker / Diplomaten / Delegationen

- Schutzmaßnahmen für Bundes- / Landespolitiker

- Schutzmaßnahmen für Privatpersonen, die vorübergehend durch die Polizeiflächenpräsidien veranlasst werden

- operativer Zeugenschutz / Gefangenentransporte

mekpersonsnnord az

Landespolizeipräsident Robert Schäfer (3.v.l.) eröffnete das MEK-Personenschutz Nord.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2