Der beste Bericht des Schülerbetriebspraktikums

Ausbildung
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der Praktikumsbericht ist ein fester Bestandteil des Schülerbetriebspraktikums. Rund 800 Schülerinnen und Schüler der Region verbanden diese Pflichtaufgabe mit einem angenehmen Nebeneffekt.

siegerehprakti.jpg

Sie reichten ihre Arbeit beim Wettbewerb „Der beste Bericht des Schülerbetriebspraktikums“ ein. Frank Stenger von der Frankfurter Volksbank, die seit vielen Jahren den Wettbewerb unterstützt, erläuterte, warum es ihm ein Anliegen ist, die Jugendlichen mit Preisen für ihre hervorragenden Praktikumsberichte zu belohnen: “die intensive Auseinandersetzung mit den Erlebnissen während des Betriebspraktikums stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu seinem Traumberuf dar. Sie hilft Fehleinschätzungen bei der Berufswahl zu vermeiden und damit Ausbildungsabbrüche zu verhindern“, so Stenger in seiner Begrüßung.

Eine Jury aus Lehrkräften und Vertretern der Wirtschaft arbeitete sich durch den Berg der eingereichten Praktikumsberichte. „Besonders erfreulich waren in diesem Jahr die hohe Qualität und die Vielzahl der Berichte aus den Gymnasien und den Integrierten Gesamtschulen. Dafür blieb die Beteiligung aus Förder-, Hauptschulen hinter den Vorjahren zurück“, berichtet Joachim Bauer, Arbeitskreisleiter Schule-Wirtschaft Hanau und Jurymitglied. „Das Betriebspraktikum ist eine wichtige Etappe der Berufsvorbereitung. Die meisten Schülerinnen und Schüler erleben hier zum ersten Mal den Arbeitsalltag. Daher gratuliere ich allen Preisträgern recht herzlich und schließe darin den Dank an die betreuenden Lehrkräfte der Schulen mit ein und selbstverständlich auch den Dank an die Praktikumsbetriebe, die mit dem Bereitstellen der Praktikumsplätze dazu beitragen, den Übergang von der Schule in ein Studium oder eine Ausbildung passgenauer zu machen“, erläutert Hanaus Bürgermeister und Schuldezernent Axel Weiß-Thiel, der im Namen der Stadt Hanau gratulierte.

Auch der Vorsitzende der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände, Geschäftsstelle Hanau-Offenbach und des Gesamtverbandes der Arbeitgeber Osthessen Werner Kroth gratulierte herzlich: „eine hervorragende Leistung und die tollen Urkunden sind ein Eye-Catcher in jeder Bewerbungsmappe, sodass Personalverantwortliche in den Betrieben sofort erkennen, dass der Bewerber schon etwas Besonderes geleistet hat“. In die Bewertung der Berichte fließen neben der formalen Struktur und dem Gesamteindruck, der Inhalt, die Gestaltung und Kreativität sowie die Einbindung von Fotos, Grafiken und Zeichnungen ein. Dafür werden insgesamt maximal 30 Punkte vergeben.

Günter Rau vom Staatlichen Schulamt in Hanau ist sehr erfreut über die sehr gute Qualität der Praktikumsberichte. „Das Praktikum hat sich besonders für die nicht so leistungsstarken Schülerinnen und Schüler als Einstieg in die Berufsausbildung bewährt.“ Im letzten Wettbewerbsjahr haben sich in der ersten Runde rund 4000 Schülerinnen und Schüler mit ihren Berichten beteiligt. Die erste Runde findet in der Klasse statt. Die zuständige Lehrkraft wählt die besten drei Berichte aus und reicht diese beim Wettbewerb ein. Bei größeren Schulen mit mehreren Klassen der gleichen Schulform bitten die Arbeitskreisleiter darum, nur die besten fünf Berichte der gesamten Schule weiterzuleiten, da sonst die Bewertung ehrenamtlich nicht mehr zu bewerkstelligen ist. Dieser Schulentscheid ist dann sozusagen die zweite Runde. Die dritte Runde ist die Prämierung in den sechs osthessischen Arbeitskreisen Schlüchtern, Gelnhausen, Hanau, Offenbach Stadt und Offenbach Landkreis Ost und West.

Die drei Erstplatzierten dieser sechs Arbeitskreise in den sechs Schulformen qualifizieren sich für den Osthessenentscheid. Hier wird erneut eine Jury die besten Berichte ermitteln, die anlässlich der Siegerehrung am 15. August 2019 in der Volkshochschule Offenbach ausgezeichnet werden. Damit sind diese achtzehn Osthessen-Sieger für das nunmehr im 9. Jahr stattfindende Hessenfinale nominiert. Diese Siegerehrung findet am 21. August 2019 im Rahmen der Jahrestagung der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT in Bad Nauheim statt.

Schülerinnen und Schüler aller Schulformen sind jedes Jahr aufgerufen, sich an diesem Wettstreit zu beteiligen, der im Schuljahr 2018/19 bereits zum 19. Mal stattfindet. „Die Qualität der Wettbewerbsbeiträge verbesserte sich in den letzten Jahren auffällig. Das zeigt, dass dem Schülerpraktikum eine zunehmende Bedeutung beigemessen wird“, so Reinhold Maisch, Geschäftsführer der Arbeitskreise Schule Wirtschaft. „Auch die Intensität der Vorbereitung, Betreuung und Auswertung des Praktikums hat sich spürbar in den Schulen erhöht“, ergänzt Maisch weiter.

Foto: Alle Preisträger stolz mit ihren Urkunden mit Reinhold Maisch, Axel Weiß-Thiel, Joachim Bauer, Günter Rau, Frank Stenger, Werner Kroth im Hintergrund von links.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!