Neuer Ausbildungskurs schafft berufliche Perspektiven

Ausbildung
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

13 junge Menschen haben zum 1. Oktober eine Ausbildung zur Pflegefachkraft bei den Alten-und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises (APZ-MKK) begonnen.

kursstartausbildapz_az.jpg

Die Ausbildung führt die drei Berufe Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Altenpflege, zu einem Beruf zusammen und wird europaweit anerkannt. Neben den Praxisanleiterinnen Astrid Bergmann-Hartl, Heike Haslauer und Diana Müller, begrüßten die Geschäftsbereichsleiterin Personalmanagement Monika Zimpel und die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Svenja Kaltschnee die neuen Auszubildenden Lena Maeier, Lisa Reifenberger, Susan Kambo, Duaa Albreik, Zanett Handa, Donja Al-Hadari Philipp Maier und Ramadan Adam Attah.

Von den 13 neuen Auszubildenden werden drei im Wohnstift und zwei im Stadtteilzentrum an der Kinzig in Hanau, drei im Altenzentrum Rodenbach, eine im Kreisruheheim Gelnhausen, eine im Seniorenzentrum Gründau, eine im Seniorenzentrum Steinau sowie zwei im Wohn- und Gesundheitszentrum Lebensbaum Sinntal eingesetzt. In der Ausbildung wechseln sich die praktischen und die theoretischen Teile so ab, dass eine gute Abstimmung der Lerninhalte möglich ist. Die Auszubildenden werden im praktischen Teil schrittweise an die beruflichen Aufgaben in der Pflege herangeführt und dabei engmaschig durch die Praxisanleiter begleitet. Diese leiten die Auszubildenden an und stellen Ihnen Lernaufgaben, die sich am theoretischen Teil orientieren.

Bei den APZ-MKK sind für diese Aufgabe Praxisanleiter freigestellt worden, die nur noch für die Ausbildung der Pflegefachfrauen und -männer zuständig sind. In den großen Einrichtungen, wie dem Wohnstift Hanau oder dem Altenzentrum Rodenbach, ist hierfür jeweils eine feste Person zuständig. In den kleineren Einrichtungen ist ein freigestellter Praxisanleiter für mehrere Häuser zuständig. Die freigestellten Praxisanleiter arbeiten eng mit den Praxisanleiter*innen, die auf den Wohnbereichen für alle Auszubildenden, die für die „alten“ Ausbildungskurse in der Altenpflege und der Altenpflegehilfe zuständig sind zusammen, so dass die angebahnten Lernprozesse immer durch pädagogisch geschulte Pflegefachkräfte begleitet werden.

Foto: Die Praxisanleiterinnen Astrid Bergmann-Hartl, Heike Haslauer und Diana Müller sowie die Geschäftsbereichsleiterin Personalmanagement Monika Zimpel und die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises Svenja Kaltschnee begrüßen die neuen Auszubildenden in der Pflegeausbildung.