„Perfekte Orientierung für die Jobwahl“

Marc Mersinger, Anna Abraimova und Lennart Baumbach, von links, sind drei der Teilnehmer von Start in den Beruf, die seit der Qualifizierung wissen, welchen weiteren Berufsweg sie einschlagen wollen. Foto: Evonik Industries

Ausbildung
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Im Juli endete der 19 Durchgang von „Start in den Beruf“ im Industriepark Wolfgang. Seit fast 20 Jahren fördert Evonik mit der Qualifizierungsinitiative Jugendliche, die bislang keine Lehrstelle gefunden haben und denen mitunter die Voraussetzung für die erfolgreiche Aufnahme einer Berufsausbildung noch fehlt.

Während des sechsmonatigen Praktikums lernen die Teilnehmer*innen vor allem naturwissenschaftlich-technische Berufe kennen. Außerdem werden sie fachlich und sozialpädagogisch intensiv betreut. Nach einem halben Jahr endet das Programm mit einer praktischen Projektarbeit.

Marc Mersinger blickt auf die vergangenen sechs Monate Praktikum bei Start in den Beruf zurück und ist überzeugt: „Diese Zeit war perfekt zur Orientierung für die Jobwahl. Mir hat die Arbeit im Ausbildungstechnikum am besten gelegen.“ Gut für ihn, denn der junge Mann hat sich direkt erfolgreich auf eine Ausbildungsstelle für Chemikant*innen bei Evonik beworben und startet dann im Herbst richtig durch.

Auch Anna Abraimova, die sich immer für Technik interessiert hat, war erfolgreich im Anschluss der Maßnahme: „Ich konnte hier alles ausprobieren. Die Arbeit im Chemielabor fand ich besonders spannend. Jetzt habe ich einen Ausbildungsvertrag zur Chemielaborantin in der Tasche.“ Die Bewerbungsphase der Qualifizierungsinitiative Start in den Beruf für 2023 beginnt im Oktober.

startinevonik az

Marc Mersinger, Anna Abraimova und Lennart Baumbach, von links, sind drei der Teilnehmer von Start in den Beruf, die seit der Qualifizierung wissen, welchen weiteren Berufsweg sie einschlagen wollen. Foto: Evonik Industries