Nachwuchskräfte für die Kreiswerke Main-Kinzig

Landrat Thorsten Stolz (2. v. l.) und Kreiswerke-Geschäftsführer Oliver Habekost (3. v. r.) begrüßen den neuen Ausbildungsjahrgang und beglückwünschen die Absolventen (im Bild mit Blumen).

Ausbildung
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Jedes Jahr bilden die Kreiswerke Main-Kinzig junge Menschen in unterschiedlichen Berufsbildern aus. Zum Ausbildungsbeginn hat Landrat Thorsten Stolz (SPD) jetzt die neuen Nachwuchskräfte beim Regionalversorger Kreiswerke feierlich begrüßt. Während drei Absolventen ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, sind jetzt vier Berufsanfänger ins neue Semester gestartet.

Drei neue Auszubildende und ein Fachoberschulpraktikant begannen zum 1. August ihre berufliche Laufbahn in der Kreiswerke-Gruppe. Gerade zum Karrierestart nahmen sich Kreiswerke-Geschäftsführer Oliver Habekost und das Ausbilderteam um den stellvertretenden Personalleiter Gerhard Sommerfeld sowie der Betriebsrat Zeit für den Austausch mit den Nachwuchskräften.

„Der Fachkräftemangel hat laut Umfragen des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht“, resümierte Landrat Thorsten Stolz, Aufsichtsratsvorsitzender der Kreiswerke, in seiner Ansprache. Immer mehr Unternehmen müssten ihre Geschäfte einschränken, weil sie nicht genug Personal fänden, so die Aussage der Arbeitsmarktexperten. „Umso wichtiger ist deshalb das Engagement unserer Kreiswerke – sowohl bei der Ausbildung als auch im Bereich der Personalentwicklung“, so Stolz. Diese Thematik griff Kreiswerke-Chef Oliver Habekost auf und betonte die Bedeutsamkeit, junge Menschen zu qualifizieren. „Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen für Versorgungsunternehmen“, setzt er fort. Um den Erhalt und den weiteren Ausbau der Infrastruktur zu gewährleisten, gelte es, zukunftsorientierte Personalstrukturen aufzubauen. „Nur mit einem Fundament gut ausgebildeten Fachpersonals können wir die Menschen im Main-Kinzig-Kreis auch in Zukunft verlässlich mit Energie und Trinkwasser versorgen“, beschreibt Habekost die Zielsetzung des Unternehmens.

Zum 1. August begannen Emma Wiegand und Laura Geiger ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Marcin Kamil Jablonski startete als Auszubildender zum Kfz-Mechatroniker für Personenkraftwagentechnik. Sein Wirkungskreis wird in der öffentlichen Kfz-Werkstatt der Kreiswerke sein. Weiterhin hat Tristan Englert im Unternehmen ein einjähriges berufsbegleitendes Fachoberschulpraktikum in Kooperation mit den Kaufmännischen Schulen in Hanau begonnen.

Gleichzeitig wurden die Absolventen Fabian Römer und Thomas Weidner beglückwünscht. Beide hatten ihre Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement erfolgreich abgeschlossen. Fabian Römer wird seine Kenntnisse künftig im Fachbereich Materialwirtschaft weiter vertiefen; er wurde direkt in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen. Nick Appel, der im Juni seine Abschlussprüfung als Fachinformatiker für Systemintegration erfolgreich bestanden hat, wird ebenfalls unbefristet übernommen und den Bereich IT mit seinem Fachwissen unterstützen.

Damit sich die neuen Auszubildenden schnell untereinander kennen lernen und auch, um erste Kontakte zur Belegschaft am Verwaltungssitz zu schließen, startet die Ausbildung traditionell mit zwei Projektwochen. Los ging es mit einer Fragen-Rallye durch das Firmendomizil in Gelnhausen mit anschließender Ergebnis-Präsentation. Es folgten verschiedene IT- und Arbeitssicherheits-Unterweisungen. In der zweiten Woche findet eine zweitätige MS-Office-Grundlagenschulung statt. Und zu guter Letzt ist für den Herbst gemeinsam mit den Auszubildenden des zweiten und dritten Lehrjahres eine Rundfahrt durch das Versorgungsgebiet geplant, so dass auch die unterschiedlichsten Erzeugungs- und Versorgungsanlagen der Kreiswerke-Gruppe in Augenschein genommen werden können. Organisiert werden die Projektwochen von Xenia Pinecker als Ausbildungsleiterin sowie Lorena Best als Betreuerin der Praktikanten und Studenten - sowie ganz traditionell mit Unterstützung der aktuellen Auszubildenden.

Auch für das Jahr 2023 ist das Unternehmen wieder auf der Suche nach neuen, motivierten Auszubildenden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30.09.2022. Folgende Ausbildungsberufe werden angeboten: Kaufleute für Büromanagement (m/w/d), Elektroanlagenmonteur (m/w/d), Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d), Kfz-Mechatroniker – Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik (m/w/d) sowie Berufskraftfahrer für Personenbeförderung (m/w/d) für die Tochtergesellschaft Regionalverkehr Main-Kinzig GmbH. Zusätzlich wird jedes Jahr ein Fachoberschulpraktikum vergeben.

Weitere Informationen zur Ausbildung, das Online-Bewerbungsverfahren und die Benefits unter www.kreiswerke-main-kinzig.de/ausbildung

kreiswerkeazubisneu az

Landrat Thorsten Stolz (2. v. l.) und Kreiswerke-Geschäftsführer Oliver Habekost (3. v. r.) begrüßen den neuen Ausbildungsjahrgang und beglückwünschen die Absolventen (im Bild mit Blumen).