Auf Nummer sicher an der Henry-Harnischfeger-Schule

Bad Soden-Salmünster
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

109 neue Fünftklässler und 64 neue Grundschülerinnen und -schüler wurden an drei Tagen zeitversetzt und unter strengen Hygieneregeln an der Henry-Harnischfeger-Schule in Bad Soden-Salmünster eingeschult.

nummersicherhenry.jpg
nummersicherhenry1.jpg

Die Buspatinnen- und paten, die sich aus Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 9 und 10 zusammensetzen, achteten auf korrektes Ausfüllen der Gästelisten und das richtige Tragen von Mund- und Nasenschutz bei den Einschulungsfeiern. Lehrerin Elke Ziegler stellte die Arbeit von Henrys Buspaten vor: Jedem Bus, der unsere Schülerinnen und Schüler zur Henry-Harnischfeger-Schule transportiert, ist mindestens ein ausgebildeter Schülerbuspate zugeordnet. „Insbesondere neu eingeschulte Schülerinnen und Schüler brauchen Unterstützung beim Busfahren und Umsteigen in den ersten Wochen. Auch sonst sind unsere Buspatinnen und –paten ansprechbar, falls es zu Konflikten kommt“, so Elke Ziegler.

Ihr Kollege Steffen Auth erläuterte den Eltern, während ihre Kinder den neuen Klassenraum kennenlernten, wie digitales Lernen auch zuhause funktioniert. Ein Lehrerteam habe eigens eine Lern-Homepage für die Salmünsterer Schülerinnen und Schüler erstellt. Auch Zugänge zu Software und Schul-Email-Adressen sind für die neuen Schülerinnen und Schüler bereits eingerichtet. In den ersten Schulwochen wird den fünf fünften Klassen eine intensive Schulung darin angeboten. So will die 1000 Schülerinnen und Schüler starke Integrierte Gesamtschule mit Grundstufe nicht nur für die Pandemiephase gewappnet sein.

„Zugang zu den Klassenräumen erhalten unsere Eltern in diesem Schuljahr leider zunächst nicht“, so Schulleiterin Susanne Glück. Allerdings würden die Klassenlehrkräfte nach Einholen des Einverständnisses Fotos vom und im Klassenraum machen und den Eltern digital zukommen lassen. Auch die Kennenlernspiele mit den Klassenpatinnen und -paten sehen in diesem Schuljahr anders aus: „Spielen mit Abstand und Maske" auf dem Schulgelände statt im Klassenraum ist angesagt. Auch die Schulrallye findet mehrheitlich außen statt. Das Verwaltungspersonal winkt den neuen Schülerinnen und Schülern aus dem geöffneten Fenster und manche Gebäudeteile können aufgrund von Bauarbeiten noch nicht vollumfänglich genutzt werden.

Wenn es für die neuen Schülerinnen und Schüler das erste Mal mit dem Bus in eines ihrer 80 Dörfer geht, helfen die ausgebildeten Schülerbuspaten mit viel Geduld beim Finden des richtigen Busses. Im Händewaschen und Masketragen sind die neuen Fünfer übrigens spitze, stellten die Klassenlehrerinnen fest und loben ihre Kolleginnen und Kollegen aus den Grundschulen. Manche Schülerinnen und Schüler wollen die Maske sogar freiwillig im Unterricht tragen, um Opa und Oma zu schützen. „Hilfsbereit, höflich und stark“ lautet das Schulmotto der Henry-Harnischfeger-Schule, das bereits zu Schuljahresbeginn in die Tat umgesetzt wird.

Foto: Schülerbuspatinnen zeigen ihren neuen Mitschülerinnen und -schülern den richtigen Bus.
Foto: Elternschulung mit Abstand in der Schulmensa.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!