Skyliners ziehen ins Pokalviertelfinale ein

Basketball
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Das dritte Spiel innerhalb einer Woche, der dritte Wettbewerb. Im easyCredit BBL Pokal trafen die FRAPORT SKYLINERS vor 3560 Zuschauern am Samstagabend auf ratiopharm ulm.

Spannend können die Frankfurter mittlerweile! Nach dem Sieg gegen Turin in Verlängerung am Mittwoch, bleibt es auch gegen Ulm 40 Minuten lang spannend und intensiv. Topscorer wird Brady Heslip mit 24 Punkten, auf Ulmer Seite kommt Dwayne Evans auf 25.

Das nächste Heimspiel

Die Frankfurter Fans müssen noch ein wenig Geduld haben bis das nächste Heimspiel ansteht. Erst am 21. Oktober geht es für die Hessen zu Hause in der easyCredit BBL gegen die BG Göttingen weiter. Tip-Off ist um 15 Uhr in der heimischen Fraport Arena.

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (Headcoach FRAPORT SKYLINERS): „Mir hat die Art und Weise unseres Spiels heute nicht gefallen. Wir haben defensiv zu wenig Rebounds geholt. Aber am Ende des Spiels haben die Jungs mentale Stärke gezeigt und wir haben einen Weg gefunden dieses Spiel schlussendlich noch zu gewinnen. Wir haben jetzt eine Menge Spiele in sehr kurzer Zeit. Da bleibt nicht viel Zeit zu trainieren, aber wir wollen trotzdem weiter an uns arbeiten und besser werden.“

Tyron McCoy (Assistant Coach ratiopharm ulm): „Ich denke, dass wir durchaus gut genug gespielt haben, um das Spiel zu gewinnen. 35 Minuten lang waren wir gut dabei. Dann haben wir allerdings ein wenig unseren Fokus verloren und waren nicht mehr in der Lage Körbe zu erzielen. Auch hat Frankfurt sehr physisch gespielt und immer wieder versucht, uns die Dinge wegzunehmen, die wir umsetzen wollen. Sie sind ein sehr gutes Team und jeder weiß, wie sie spielen und wie heimstark sie sind. Wir hätten einfach einen besseren Job machen müssen, unseren Plan für das Spiel durchzusetzen.“

Quantez Robertson: „Am Ende konnten wir defensiv Stopps erzwingen und haben unsere Freiwürfe gemacht. Das war der Schlüssel zum Sieg.“

Shawn Huff: „Manchmal muss man auch die hässlichen Spiele gewinnen, um am Ende Titel zu feiern.“

Hier geht es zur Statistik: https://www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2018-2019/nachbericht/2018-10-06-fra-ulm/#specialnavi=9

Spielverlauf

Zunächst hat weder Ulm noch Frankfurt das nötige Wurfglück und so steht es nach drei gespielten Minuten erst 2:4. Beide Teams verteidigen hart und es entwickelt sich ein offener Schlagabtausch, in dem Ulm zunächst die Führung innehält – 8:14 (6. Minute). Zwei Brady Heslip Dreier in Folge bringen die Frankfurter Halle auf Betriebstemperatur und die Führung zurück zur Heimmannschaft - 16:14 (9.). Aber Ulm kommt noch einmal zurück und so endet das erste Viertel mit 16:17.

Das Spiel ist hochintensiv, Frankfurt übernimmt in Person von Richard Freudenberg die 25:21 Führung und zwingt den Ulmer Coach Thorsten Leibenath zur Auszeit (14.). Beide Teams schenken sich nichts und so bleibt es ein enges Spiel in dem sich keiner entscheidend absetzen kann. In der Folge erkämpfen sich die Gäste die Führung durch einen 10:0 Lauf und erhöhen am Ende sogar per Buzzer Beater zum 34:42 Halbzeitstand.

Brady Heslip macht da weiter wo er am Mittwoch gegen Turin aufgehört hat und sorgt per Dreier für das 39:45 (24.). Doch insgesamt wandert das Wurfglück mehr und mehr auf die Seite der Ulmer. In der Offensive spielen die Hessen aber clever und konzentriert weiter und kommen zu Punkten. Doch defensiv schnappen sich die Gäste zu viele Rebounds – 49:56 (28.). Mit viel Herz und Willen kommen die FRAPORT SKYLINERS aber bis Viertelende wieder heran - 55:58.

Ein Steal, ein Dreier – Trae Bell Haynes scheint Nerven aus Stahl zu haben! Der Kanadier sorgt für den 58:58 Ausgleich (32.). Das Spiel wird ruppiger, die Pfiffe und Schreie der Fans lauter - zwei technische Fouls gegen den Ulmer Coach läuten endgültig die Crunchtime ein – 67:70 (37.). Zwei Minuten vor Schluss sorgt ein Quantez Robertson Dreier für die erneute Führung – 72:71. Am Ende bleiben die FRAPORT SKYLINERS an der Linie fokussiert und ziehen unter dem frenetischen Jubel der Fraport Arena mit einem 78:74 Heimsieg in das Viertelfinale des easyCredit BBL Pokals ein.

Highlight des Spiels

7,9 Sekunden auf der Uhr. 74:73. Trae Bell-Haynes zieht zum Korb, schließt ab und trifft! Der Foulpfiff des Schiedrichters lässt die Halle beben – And One in der Crunchtime – ein Highlight zu genau der richtigen Zeit! 76:73!

Zahlenspiele

Nachdem die beiden Teams vergangene Woche mit zwölf (Ulm) bzw. 13 Assists (Frankfurt) die beiden schlechtesten Werte verzeichneten, konnten die Frankfurter heute mit 18 Assists überzeugen und sich den Teamerfolg sichern.

Quantez Robertson hätte heute auch als Kontrolleur in der S-Bahn arbeiten können – so viele Fahrkarten in Form von vergebenen Würfen löste er heute ein. Aber dann, als es wirklich drauf ankam, da war der Frankfurter Kapitän voll da und traf zwei wichtige Dreier mitten rein in die Ulmer Pokalhoffnungen! 3/12 liest sich am Ende die Wurfquote des Amerikaners.

Die unterschiedlichen Herangehensweisen beider Teams an dieses Spiel lassen sich an den Wurfversuchen ablesen. Während die Ulmer konsequent versuchten, den Ball Richtung Korb zu bringen, konnten in Reihen der FRAPORT SKYLINERS vor allem die Distanzschützen ihrem Wurfglück freien Lauf lassen. 42 Versuche aus dem Zweipunktebereich der Ulmer stehen 18 Versuche von der Dreierlinie gegenüber. Auf Frankfurter Seite sind es 32 Zweierversuche und 32 bei den Dreiern.

Die nächsten Spieltermine

Dienstag, 09.10.2018 um 20:45 Uhr in Malaga (7DAYS EuroCup) Samstag, 13.10.2018 um 20:30 Uhr in Vechta (easyCredit BBL)
HEIMSPIEL: Sonntag, 21.10.2018 um 15 Uhr gegen BG Göttingen

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

Anzeige10257155 LinkBecker

AnzeigeVorsprung Online

AnzeigeBanner Auris 002

AnzeigeWebBanner 300x250px animiert Weih2017

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner