White Wings: Der Knoten ist geplatzt

Basketball
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nach einem schweren Saisonstart gegen Dresden sowie einer unglücklichen Heimniederlage gegen Speyer haben die WHITE WINGS Hanau endlich ihren ersten Sieg in der Saison 2021/22 eingefahren.

Anzeige
Anzeige

Während das Spiel über weite Strecken spannend und ausgeglichen ausfiel, setzte sich das Team von Headcoach Kamil Piechucki am Ende gegen die angereisten Arvato College Wizards aus Karlsruhe durch.

Im ersten Viertel zeigten sich die Hanauer sehr offensivstark. Allen voran Philipp Walz gelang beinahe jeder Wurf – er legte in den ersten sieben Spielminuten satte elf Punkte auf. Während die Wizards im ersten Viertel noch Schwierigkeiten hatten, ins Spiel zu finden, drehten sie im zweiten Viertel auf. Besonders Christoph Rupp hatte einen absoluten Sahnetag erwischt und erreichte in der ersten Spielhälfte eine 100%ige Trefferquote in sämtlichen Wurfdisziplinen.14 seiner insgesamt 26 Punkte erzielte er im zweiten Viertel. „Unser Spiel hat heute vor allem über Geschwindigkeit gut funktioniert. Im zweiten Viertel hat man direkt gemerkt, dass das Tempo fehlte“, so Piechucki. So schmolz ein zwischenzeitlicher Zehn-Punkte-Vorsprung dahin und die Teams gingen mit 37:40 in die Halbzeit.

Im Anschluss blieb es über lange Phasen ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Immer wieder wechselte die Führung hin und her. Rund 3 Minuten vor Ende des dritten Viertels musste dann der vormalige Topscorer Philipp Walz abseits des Spiels behandelt werden. Er hielt sich den Oberschenkel und konnte für den Rest des Spiels nicht mehr eingewechselt werden. Glücklicherweise hatten Dion Braimoh, Philip Hecker und Niklas Krause Blut geleckt und holten mit vielen erfolgreichen Würfen wichtige Punkte für ihr Team. Karlsruhe hingegen geriet im Verlauf des Schlussabschnitts in Foul Trouble und musste sowohl auf Moritz Bär als auch Richaud Gittens verzichten, die beide ausgefoult waren. Trotz einer zeitweise etwas wilden Phase in der Mitte des letzten Viertels schafften es die White Wings, zum Ende wieder mehr Konstanz in ihr Spiel zu bringen. So gelang es, mit 81:70 den ersten, verdienten Heimsieg einzufahren.

„Für so eine junge Mannschaft ist das Gewinnen immer besonders wichtig“, sagt Piechucki. „Wir haben gerade in der zweiten Halbzeit wieder mehr Tempo gemacht, das Spiel gepusht und so einfache Punkte machen können. Außerdem ist unser Plan aufgegangen, Karlsruhes Topspieler Rouven Roessler unter Kontrolle zu bringen. Die Spieler haben es geschafft, meinen Gameplan ideal umzusetzen.“ Und auch der Fan-Support passte: „Die Fans waren heute ganz klar der sechste Mann. Sie waren laut, als es darauf ankam und uns so in spielentscheidenden Situationen gepusht. Es war eine tolle Stimmung“, sagt White-Wings-Gesellschafter Christoph Harth. „Wir sind froh, dass wir den ersten Sieg eingefahren haben.“

Die erneut angebotene Impfaktion war wieder ein Erfolg. Obwohl das Spiel unter der Woche stattfand, hatten sich insgesamt acht Personen gegen das nach wie vor grassierende Coronavirus impfen lassen. Doch nach dem Spiel ist wie so häufig vor dem Spiel. Bereits am kommenden Sonntag müssen die White Wings erneut antreten. Auswärts trifft das Team dabei auf den BBC Coburg. Mit vier Niederlagen in Folge steht Coburg derzeit auf Tabellenplatz neun. „Sie hatten keinen guten Start in die Saison, umso mehr wird es für den BBC daher darauf ankommen, den Schalter schnell umzulegen und wieder zu gewinnen“, so Piechucki weiter. „Sie werden mutig spielen und alles geben, um gegen uns zu siegen.“

Über den Sommer hat sich der BBC Coburg stark verändert. Zehn neue Spieler kamen zum Team hinzu, mit einem Schnitt von rund 19,9 Jahren hat sich die Mannschaft zudem stark verjüngt. Die Hauptverantwortung übernehmen dennoch eher die erfahreneren Spieler, allen voran Mannschaftskapitän Christopher Wolf (durchschnittlich 14,4 Punkte und 8,4 Rebounds) und der wieder zu Coburg zurückgekehrte US-Amerikaner Princeton Onwas (17,8 Punkte, 6 Rebounds). Unklar ist derzeit, wie der Hanauer Kader aussehen wird. „Es ist möglich, dass wir auf Philipp Walz verzichten müssen. Genau wissen wir es allerdings erst, wenn alle medizinischen Checks abgeschlossen sind“, so Hanaus Headcoach weiter. „Es wird kein einfaches Spiel. Aber wenn wir uns gut vorbereiten und alles geben, können wir auch auswärts gewinnen.“

Das Spiel am Sonntag, 31. Oktober, beginnt um 16 Uhr in der HUK-Coburg arena. Fans, die keine Auswärtsfahrt auf sich nehmen können, haben die Möglichkeit, das Spiel im Livestream auf www.sportdeutschland.tv zu verfolgen.

Für die WHITE WINGS Hanau spielten:

Dewrell „JD“ Tisdale (5 Punkte/2 Assists/2 Rebounds)
Dion Braimoh (15/1/3)
Philip Hecker (16/4/7)
Niklas Krause (15/6/4)
Jonas Stenger (0/0/0)
Irvin Katumbayi (0/0/1)
Stefan Vasovic (3/1/2)
Philipp Walz (16/3/5)
Victor Demetrio (9/0/7)
Luca Eibelshäuser (0/0/0)
Matthias Fichtner (2/2/6)



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2