White Wings: Der Dezember hat es in sich

Basketball
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Sieben Spiele, sieben Siege – die White Wings Hanau haben in der Saison 2022/23 einen Lauf hingelegt, den ihnen im Vorfeld wohl kaum jemand zugetraut hätte. Umso wichtiger ist es daher, dass die Spieler sich ihrer Sache in den bevorstehenden Wochen nicht zu sicher sind, sondern weiter konzentriert arbeiten. Insbesondere der Dezember hat es in sich: Fünf Spiele sind innerhalb von 25 Tagen zu absolvieren. Ein straffes Programm. Den Anfang macht das bevorstehende Auswärtsspiel in Ulm.

Die OrangeAcademy hat sich im Vergleich zum Vorjahr noch einmal ein wenig verjüngt und steht mit einem Sieg aus sieben Spielen derzeit auf dem vorletzten Platz. Dieser Zwischenstand spiegelt jedoch nicht das eigentliche Potenzial der Mannschaft wider: „Die Ulmer haben einen extrem talentierten Kader. Einige ihrer Spieler durften bei Ratiopharm Ulm bereits Erstliga-Luft schnuppern“, sagt Hanaus Headcoach Marti Zamora.

Diese Spieler haben auch in der ProB bereits ihr großes Talent unter Beweis gestellt: Shooting Guard Tobias Jensen holt für die OrangeAcademy im Schnitt 16,2 Punkte und auch Point Guard Maximilian Langenfeld ist mit durchschnittlich 12,7 Punkten ein Leistungsträger. Auch die Big Men David Fuchs (16,2 Punkte, 6,6 Rebounds), Antonio Dorn (8,3 Punkte, 6 Rebounds) und Latrell Großkopf (6,5 Punkte, 5,7 Rebounds) erhielten bereits Einsatzzeit im Basketball-Oberhaus.

Trotz dieser offensichtlichen Qualität klemmt es derzeit noch im Getriebe der Ulmer: „Sie haben starke Spieler. Allerdings merkt man ihnen ihre mangelnde Erfahrung mitunter an. Und im Vergleich zur Vorsaison hat der Wechsel auf der Point Guard Position ihrem Teamplay nicht gut getan“, lautet die Analyse von Zamora.

Entsprechend müssen sich die White Wings zum einen auf ihre Stärken besinnen und zum anderen die Schwachpunkte ihrer Gegner ausnutzen. „Wir müssen smart spielen und ein sie durch ein starkes Teamplay zu Fehlern zwingen, die sie in der letzten Zeit des häufigeren gezeigt haben.“ Gleichzeitig warnt der Headcoach vor den Distanzwürfen: „Die Ulmer schließen gerne per Drei-Punkte-Wurf ab und sind dabei auch durchaus erfolgreich. Auch gegen uns werden sie oft von außen werfen wollen. Daher müssen wir sicherstellen, dass sie keine freien Würfe bekommen. Es muss uns gelingen, dass wir die Stärke und den Willen zeigen, wie in der zweiten Halbzeit gegen Speyer.“

Das Spiel am Sonntag, 4. Dezember, beginnt um 17 Uhr auf dem OrangeCampus in Ulm. Überdies kann das Spiel per Livestream auf der Plattform Twitch verfolgt werden: https://www.twitch.tv/togfoxes


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2