Unwetter: Schlammlawine und umgestürzte Bäume

Blaulicht
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Wie angekündigt, ist am Sonntagnachmittag ein Unwetter über den Main-Kinzig-Kreis hinweggezogen. Vor allem die starken Regenfälle sorgten für zahlreiche Einsätze von Feuerwehr und Rettungsdienst. Hoher Sachschaden entstand in Gelnhausen, durch Mernes schoss eine Schlammlawine. An circa 16.30 Uhr ging heftiger Starkregen über dem Main-Kinzig-Kreis nieder, diesmal zog Sturmtief "Fabienne" von Westen ins Kreisgebiet hinein.

schlammlawinemernes.jpg

schlammlawinemernes1.jpg

schlammlawinemernes2.jpg

schlammlawinemernes3.jpg

schlammlawinemernes4.jpg

schlammlawinemernes5.jpg

schlammmernes1.jpg

schlammmernes2.jpg

schlammmernes3.jpg

schlammmernes4.jpg

schlammmernes5.jpg

schlammmernes6.jpg

schlammmernes8.jpg

schlammmernes9.jpg

schlammmernes10.jpg

schlammmernes11.jpg

schlammmernes13.jpg

schlammmernes14.jpg

schlammmernes15.jpg

schlammmernes16.jpg

schlammmernes18.jpg

schlammmernes19.jpg

schlammmernes20.jpg

schlammmernes21.jpg

schlammmernes22.jpg

schlammmernes23.jpg

schlammmernes24.jpg

schlammmernes25.jpg

schlammmernes27.jpg

schlammmernes28.jpg

schlammmernes29.jpg

schlammmernes31.jpg

schlammmernes32.jpg

schlammmernes33.jpg

schlammmernes34.jpg

schlammmernes35.jpg

schlammmernes36.jpg

schlammmernes37.jpg

schlammmernes38.jpg

schlammmernes39.jpg

schlammmernes40.jpg

schlammmernes41.jpg

schlammmernes42.jpg

schlammmernes44.jpg

schlammmernes45.jpg

Zu den ersten Feuerwehren, die alarmiert wurden, gehörten somit auch die Kameradinnen und Kameraden in Nidderau und Schöneck. Vollgelaufene Keller und herabgestürzte Äste erwarteten die Einsatzkräfte.

Zu mehreren Einsatzstellen im Stadtgebiet wurde auch die Feuerwehr Bad Orb alarmiert. Im Wesentlichen handelte es sich auch hier um Äste die Fahrbahnen blockierten oder Kanaleinläufe, die verstopft waren und dadurch Überschwemmungen verursachten.

Die technische Einsatzleitung wurde in Gelnhausen alarmiert, um die zahlreichen Einsatzstellen zu koordinieren. Insgesamt zwölf Mal wurden alle Stadtteilwehren zu Hilfe gerufen. Für einen erheblichen Sachschaden sorgten herausgeschwemmte Gullideckel im Buchenweg. Zwei Fahrzeugführer konnten diese Gefahrenstelle nicht erkennen und fuhren mit ihren Pkw in die Löcher. An den Wagen entstand erheblicher Sachschaden, sie mussten abgeschleppt werden.

Kurzzeitig gesperrt war die B276 zwischen Schlierbach und Hesseldorf: Um 19.46 Uhr wurde die Feuerwehr Schlierbach zu einem umgestürzten Baum alarmiert, der mit einer Motorsäge zerkleinert und schließlich von der Fahrbahn entfernt wurde.

Zumindest keine Verpflegungsprobleme sollte die Feuerwehr Somborn bekommen haben. Um 21.19 Uhr wurde sie in die Alte Bahnhofstraße alarmiert, dort stand der Keller einer Pizzeria unter Wasser.

Die Feuerwehr Birstein wurde um 17.30 Uhr in die Rhönstraße alarmiert. Auch dort war ein Keller voll Wasser gelaufen, der zügig trocken gelegt wurde. In Brachttal-Hellstein hatte die Feuerwehr acht Einsatzstellen abzuarbeiten, darunter abgedeckte Dächer, überflutete Straßen und umgestürzte Bäume.

Der Starkregen führte auch in Bad Soden-Salmünster zu mehreren Feuerwehr-Einsätzen. In Bad Soden stürzte ein Baum in der Hegelstraße auf ein Auto und rief um 17:50 Uhr die Feuerwehr Bad Soden auf den Plan. Verletzt wurde dabei niemand. Unabhängig davon wurden die Voraushelfer fast zeitgleich zu einer Reanimation in Bad Soden alarmiert.

In Salmünster war zuvor die Feuerwehr ab 16:57 Uhr bei drei kleineren Einsatzstellen im Dienst: Gullideckel in der Beethovenstraße waren durch die großen Regenmengen in kurzer Zeit hochgedrückt worden. Ebenfalls war die Unterführung in der Weinstraße überflutet. Am Ortsausgang von Hausen war Schlamm und Geröll von der Baustelle eines Neubaugebietes in der Eichgrabenstraße auf die Landstraße L 3178 (Spessartstraße) gelangt. Die Salmünsterer Feuerwehr war hier im Einsatz.

Den größten Einsatz gab es aber um 17:04 Uhr in Mernes. Von einem Acker am Stacken hatten sich große Mengen an Erde und Geröll gelöst und schossen in einem Sturzbach mit dem Regenwasser etwa einen Kilometer durch den Ort. Vom 'Am Stacken' über die Landstraße L 3197 (Brückenauer Straße) bis runter durch die Salmünsterer Straße schoss die Schlammlawine und verschonte zahlreiche Höfe und Keller nicht.

Bemerkenswert war die großartige Zusammenarbeit aller Beteiligter. Die Feuerwehr arbeitete Hand in Hand mit der Bevölkerung. Die Feuerwehren aus Mernes, Marjoss und Salmünster packten vor Ort an, aber auch die örtlichen Landwirte und Firmen waren teils mit schwerem Gerät und Räumfahrzeugen sowie die Bürgerinnen und Bürger von Groß bis Klein waren mit Schaufeln aktiv. Nachbarn und Vereinskollegen halfen wie selbstverständlich. Ein Dorf machte mobil und in mehreren Stunden bis in die Dunkelheit 'groß Reine'. So konnten die betroffenen Durchgangsstraßen gegen 20:30 Uhr wieder frei befahren werden. Die Aufräum- und Reinigungsarbeiten in den Höfen und Kellern werden sich sicher noch länger hinziehen.

Fotos: Feuerwehr Bad Soden-Salmünster


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2