Drogenrazzia: 700 Polizisten im Einsatz, 46 Objekte durchsucht, 30 Festnahmen

Blaulicht
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Einen Ermittlungserfolg können Staatsanwaltschaft und Polizei nach der Entschlüsselung sogenannter EncroChat-Kommunikation und weiterer verschlüsselter Netzwerke verzeichnen. Nach mehr als einjährigen Ermittlungen der Betäubungsmittelabteilung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Kommissariates zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität (ZK 30) des Polizeipräsidiums Südosthessen, erfolgten in den frühen Morgenstunden des Dienstages umfangreiche Durchsuchungs- und Festnahmemaßnahmen.

Hierbei wurden 46 Objekte (Wohnungen, Garagen, Gewerberäume) durchsucht und 30 Personen vorläufig festgenommen. Gegen 11 Personen im Alter zwischen 28 und 36 Jahren sowie eine Frau im Alter von 32 Jahren hatte die Staatsanwaltschaft bereits Haftbefehle erwirkt. Die Ermittlungen basieren auf den entschlüsselten Kommunikationsdaten der Telekommunikationsanbieter EncroChat, SkyECC und Anom.

An dem Einsatz waren über 700 Polizeibeamte des Hessischen Landeskriminalamts, allen Hessischen Polizeipräsidien und der Bereitschaftspolizei beteiligt. Die Durchsuchungsmaßnahmen wurden ferner auch durch den Einsatz von 20 Rauschgift- und Geldnotenspürhunden begleitet. Unterstützt wurden die Maßnahmen von polizeilichen Spezialeinheiten. Die Einsatzmaßnahmen erfolgten überwiegend im Bereich der Stadt und des Landkreis Offenbach. Weitere Einsatzörtlichkeiten befanden sich in Höchst im Odenwald und in Frankfurt am Main.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten organisierten bandenmäßigen und gewerbsmäßigen Rauschgifthandel vor. Mehreren Beschuldigten wird auch die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Verstöße gegen das Waffengesetz vorgeworfen. Konkret sollen die Beschuldigten mehr als zwei Tonnen Cannabis aus Spanien in die Bundesrepublik geschmuggelt und anschließend mit hohen Gewinnen weiterverkauft haben. Die Vorwürfe beinhalten auch den Handel mit großen Mengen Kokain (über 50 Kilogramm) und das Betreiben eines Amphetaminlabors, in dem mehrere Hundert Kilogramm Amphetamin produziert und verkauft worden sein sollen. Zum Zeitpunkt der Durchsuchung lagerten noch 10 Kilogramm Amphetamin im Labor, ebenso diverse Chemikalien und 5 Kilogramm Amphetaminbase, streckbar auf 50 Kilogramm Amphetamin. Bei einem mutmaßlichen Abnehmer wurden weitere 600 Gramm Amphetamin aufgefunden.

Darüber hinaus wurden 2 Kleinplantagen für Cannnabis, über 5 Kilogramm Cannabis, 800 Gramm Kokain, 7 erlaubnispflichtige Schusswaffen, sowie Bargeld im hohen 5-stelligen Bereich und diverse Luxusartikel sichergestellt.

Die Ermittlungen erstrecken sich auch auf Tatbeteiligte wegen des Verdachts der Geldwäsche, die über verschiedene Gewerbe die erzielten Gewinne aus den Betäubungsmittelgeschäften in den legalen Wirtschaftskreislauf eingeschleust haben sollen. Zur Abschöpfung der mutmaßlichen Gewinne erwirkte die Staatsanwaltschaft Vermögensarreste in einer Gesamthöhe von über 16 Millionen Euro. Bei der Ermittlung und Beschlagnahme der Vermögenswerte setzte die Polizei neben polizeilichen Finanzermittlern auch Gerichtsvollzieher und Verwerter ein. Hierbei wurden unter anderem 5 Immobilien ganz oder zum Teil mit Arresten belegt. Beschlagnahmt wurden auch 3 Taxen, die seitens der Beschuldigten zur Durchführung der Betäubungsmittelgeschäfte für Kurierfahrten eingesetzt worden sein sollen.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2