Verkehrsstatistik: 60 Prozent mehr Unfälle mit E-Scootern

Blaulicht
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Anzahl der polizeilich aufgenommenen Verkehrsunfälle, die sich im Jahr 2023 im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen ereignet haben, ist gegenüber dem Vorjahr um etwa sieben Prozent auf 13.895 gestiegen (2022: 12.953, + 942) und entspricht dem Hessentrend. Somit wurde durchschnittlich alle 38 Minuten ein Verkehrsunfall im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Südosthessen polizeilich aufgenommen. Gleichwohl die Verkehrsunfallzahlen weiterhin noch unter den Werten vor der Corona-Pandemie im Jahr 2019 (14.667) liegen, so dürfte deren erneuter Anstieg auf die Normalisierung des Straßenverkehrs nach Wegfall der Corona-Einschränkungen sowie auf eine generell steigende Verkehrsdichte zurückzuführen sein.



verkehrsstatistik suedosthessen az

Trotz des Anstiegs reduzierte sich die Anzahl der Schwerverletzten von 408 auf 392. Umso bedauerlicher ist es, dass - wie im Vorjahr - 19 Menschen ihr Leben bei 18 Verkehrsunfällen auf den hiesigen Straßen verloren haben. Unter den Verkehrstoten sind sechs Fußgänger und zwei Radfahrer, wodurch mehr als 40 Prozent der Verkehrstoten in die Kategorie „Schwächere Verkehrsteilnehmer“ fallen. Sechs Personen starben innerhalb geschlossener Ortschaften, elf auf den außerhalb gelegenen Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie zwei auf den Autobahnen.

Hauptunfallursachen

Bei Verkehrsunfällen mit Personenschäden ist neben der Missachtung der Vorfahrt und dem zu geringen Abstand nach wie vor die überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit eine der Hauptunfallursachen. Die Zahl der Verkehrsunfälle mit der Ursache Geschwindigkeit stieg von 1.089 auf 1.131, glücklicherweise sank dabei die Zahl der schwerverletzten Personen von 110 im Jahr 2022 auf 100 im Jahr 2023. Bedauerlicherweise verloren sechs Menschen ihr Leben; im Vorjahr waren es neun. „Wir werden hier in unseren Anstrengungen nicht nachlassen und weiterhin Geschwindigkeitskontrollen konsequent durchführen“, erklärt Polizeipräsident Daniel Muth mit Blick darauf, dass hier aus polizeilicher Sicht maßgeblich auf das Fahrverhalten der Verkehrsteilnehmer Einfluss genommen werden kann. Im Jahr 2023 wurden die mobilen Geräte sowie die Handlasermessgeräte insgesamt 480-mal eingesetzt und mindestens täglich eine Messstelle betrieben. Hierbei registrierte die Polizei 17.958 Verstöße, darunter waren 1.074 Fahrverbote. Neben den mobilen Messgeräten waren auch in puncto Verkehrssicherheit die „Provida“-Teams der Operativen Einheit Bundesautobahn im Einsatz. Hierbei leiteten die Beamtinnen und Beamten über 1.000 Ordnungswidrigkeitenverfahren sowie 228 Anträge auf Fahrverbote ein.

Verkehrssicherheitsstrategie

In der langfristigen Verkehrssicherheitsstrategie bleiben laut Behördenleiter Muth nach wie vor die „Schwächeren Verkehrsteilnehmer“, insbesondere die Fußgänger und vermehrt auch die Elektrokleinstfahrzeuge (E-Scooter) im Fokus, da die Unfälle mit Beteiligung von E-Scootern um 60 Prozent zugenommen haben. „Daneben haben wir ein besonderes Augenmerk auf die Senioren, insbesondere die „Generation 75+“ sowie die „Jungen Fahrer“, teilt Polizeipräsident Daniel Muth mit. Zur Gruppe „Junge Fahrer“ zählen Frauen und Männer im Alter von 18 bis 24 Jahren. Marco Weller, Leiter der Abteilung Einsatz, erklärt: „Mehr als jeden zweiten Unfall verursachten die 18- bis 24-Jährigen selbst. Wir registrierten im letzten Jahr 2.490 Unfälle und damit 138 mehr als im Jahr 2022. Dies entspricht einem Anteil von 17,71 Prozent an der Gesamtunfallzahl. Ein Mensch starb, 41 erlitten schwere Verletzungen.“ Beim Thema „Junge Fahrer“ und Senioren 75+ setzt die Polizei vor allem auf die Prävention. Im Rahmen von Veranstaltungen wie etwa dem diesjährigen Blaulichttag in Nidderau oder dem Sicherheitstag in Rödermark hatte die Polizei jeweils einen Verkehrspräventionsstand aufgebaut. Die Schutzleute sprachen gezielt die jungen Fahrer an, informierten über die Themen Alkohol, Drogen und zu schnelles Fahren. Zudem hatten sie in Rödermark auch die Rauschbrille im Repertoire, um den Leuten anhand dieser Simulation darzustellen, welche Beeinträchtigungen durch den Einfluss von Alkohol entstehen können. Auch für die Senioren 75+ ist die Rauschbrille interessant, denn es erweitert das Bewusstsein für mögliche Beeinträchtigungen der Augen und des kompletten Sehfeldes, zumal geistige und motorische Fähigkeiten nicht selten zu Fehleinschätzungen führen. Die Fachexperten hatten viele Informationsbroschüren mit an Bord, um die Senioren aufzuklären und auf mögliche Gefahren im Straßenverkehr hinzuweisen, denn über 69 Prozent der Unfälle von Senioren 75+ haben die Betroffenen selbst verursacht. Die Kategorie der Verkehrsteilnehmer 75+ war im Jahr 2023 an 1.251 Unfällen beteiligt und somit an 151 mehr als im Vorjahr. Bedauerlicherweise stieg die Anzahl der Verstorbenen von drei auf sieben Personen an. Insgesamt erlitten 54 schwere Verletzungen, im Jahr 2022 waren es 37. Auch die ausgebildeten Sicherheitsberater im Polizeipräsidium Südosthessen sprechen bei ihren Veranstaltungen und Treffen die Thematik Verkehrssicherheit immer wieder an, damit auch weiterhin alle sicher ans Ziel gelangen.

Kinder und Jugendliche

Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Kindern ist mit 238 fast auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr (236). Bei den Jugendlichen gab es einen leichten Anstieg von 181 Unfällen auf 211. Glücklicherweise starb im Jahr 2023 weder ein Kind noch ein Jugendlicher infolge eines Verkehrsunfalls. Nach wie vor führen Polizeibeamtinnen und -beamte im Bereich von Schulen und Kindergärten schwerpunktmäßig Gurt- sowie Fahrradkontrollen durch. Nicht jedes Kind sitzt in den Autos der Eltern vorschriftsmäßig gesichert und nicht jeder ist mit einem verkehrssicheren Rad unterwegs. Darüber hinaus nehmen sie die sogenannten „Eltern-Taxis“ ins Visier, da die Eltern oftmals beim Holen und Bringen der Kinder für gefährliche Situationen sorgen. Darüber hinaus beteiligt sich das Polizeipräsidium Südosthessen auch an den „Blitz für Kids“-Aktionen und führt eigenständig Geschwindigkeitskontrollen durch, um für mehr Verkehrssicherheit vor den Einrichtungen zu sorgen.

Fußgänger

Im Jahr 2023 waren 336 Fußgänger an Unfällen beteiligt. Gemessen am Gesamtunfallaufkommen machen diese zwar „nur“ einen Anteil von rund 2,3 Prozent aus, dennoch verstarben sechs Menschen (2022: fünf Menschen) und 56 erlitten schwere Verletzungen (2022: 48). Die Hauptursache lag nach wie vor im Bereich des falschen Verhaltens von Fußgängerinnen und Fußgängern (42,56 Prozent). Es ereigneten sich zwei Unfälle in der Nähe einer Fußgängerfurt sowie insgesamt drei Unfälle an Fußgängerüberwegen beziehungsweise Furten. „Daher werden wir zukünftig die Fußgängerwege sowie die Fußgängerfurten genauer unter die Lupe nehmen und haben bereits Ende Mai im Rahmen der Schwerpunktwochen „Schwächere Verkehrsteilnehmer“ an diesen Stellen gezielt Kontrollen durchgeführt. Hierbei sind wir mit den Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern ins Gespräch gekommen und haben diese für ein richtiges Verhalten sensibilisiert“, betont Abteilungsdirektor Weller.

Fahrradunfälle

Immer mehr Menschen steigen auf das Fahrrad beziehungsweise auf das sogenannte Pedelec um. In den letzten Jahren hat die Polizei etliche Aktionen wie Sicherheitstraining für Pedelec-Nutzende sowie Fahrradkontrollen mit Informationsständen durchgeführt. Hierbei greifen wohl die ersten Maßnahmen: Die Anzahl der Pedelec-Unfälle stagniert und ist geringfügig um drei auf nunmehr 110 Unfälle angestiegen. Auch die Gesamtzahl der Fahrradunfälle ist auf 616 Unfälle gesunken. Zwei Personen wurden tödlich und 78 schwer verletzt (2022: ein Mensch starb, 73 Schwerverletzte).

Elektrokleinstfahrzeug (E-Scooter)

verkehrsstatistik suedosthessen az1

Im Jahr 2022 wurden erstmalig die E-Scooter mit in die Unfallstatistik aufgenommen. Die Unfälle sind im Jahr 2023 von 57 auf 91 gestiegen (+ 60 %). Dabei verunglückten 67 Menschen, darunter sechs schwer. In über 60 Prozent der Fälle setzten die Nutzerinnen und Nutzer selbst die Hauptunfallursache. Hierbei wurden insbesondere die Verkehrstüchtigkeit, Fehler beim Einfahren in den Fließverkehr sowie Vorfahrt/Vorrang als Unfallursachen registriert. Das Verletzungsrisiko der Nutzenden ist nicht unerheblich, da diese oftmals nur unzureichend geschützt sind. „Vor diesem Hintergrund haben wir mit Schwerpunktkontrollen in diesem Jahr begonnen“, sagt der Präsidiumschef und ergänzt: „Wir werden die Entwicklung der Verkehrsunfalllage unter Beteiligung von den Elektrokleinstfahrzeugen weiterhin verfolgen." Bereits seit Anfang März werden entsprechende Kontrollen im Landkreis Offenbach sowie im Main-Kinzig-Kreis durchgeführt. Die wichtigsten Regeln für dieses Fortbewegungsmittel sind dieser Meldung als Grafik beigefügt.

Zweiräder

Die Verkehrsunfälle mit motorisierten Zweirädern sind gegenüber dem Vorjahr von 426 auf 441 (+15) gestiegen. Hierbei verloren vier Zweiradfahrer ihr Leben (Vorjahr: fünf), 73 (-7) wurden schwer und 262 (+18) leicht verletzt. Zu den Unfällen mit motorisierten Zweirädern gehören Mofa/Fahrräder mit Hilfsmotor und Kleinkrafträder bis 45 km/h, Leichtkrafträder bis 125 ccm, Motorräder über 125 ccm sowie seit 2022 die Elektrokleinstfahrzeuge. Die nichtangepasste oder überhöhte Geschwindigkeit, Abstand und Überholen spielten hierbei die Hauptrollen. Mit gezielten Präventionsveranstaltungen, wie zum Beispiel beim „Anlassen der Motoren“ in Gründau, informiert die Polizei die Motorradfahrerinnen und -fahrer unter anderem über die richtige Schutzkleidung, Fahrtechniken und weist auf Angebote hinsichtlich eines Sicherheitsfahrtrainings hin. Zudem bietet das Polizeipräsidium Südosthessen erneut die „Biker-Safety-Touren“ an. Hierbei geben Fahrer der Kradstaffel des Polizeipräsidiums Südosthessen Tipps und Hinweise bei den gemeinsamen Touren, wie man das eigene Fahrverhalten nachhaltig sicherer gestalten kann. Ziel ist es Verkehrsunfälle, insbesondere die schweren, zu verhindern. Zusätzlich wird die Polizei auch gezielte Geschwindigkeitskontrollen, insbesondere auf den vielbefahrenen Motorradstrecken durchführen, um die Einhaltung des Tempolimits zu überprüfen und Geschwindigkeitsunfälle zu reduzieren. Hierbei steht der Polizei nunmehr mit dem Videostreife-Krad (VS-Krad) ein weiteres Einsatzmittel gegen „Raser“ zur Verfügung.  

Was bedeutet Videostreife-Krad?

Die Kräder sind jeweils mit einer Kamera sowie einem Bildschirm mit Aufzeichnungsfunktion ausgestattet. Mit diesem Einsatzmittel der Polizei Hessen wurde die Möglichkeit geschaffen, besonders verkehrswidriges Verhalten verdeckt sowie gerichtsverwertbar zu dokumentieren und im Anschluss entsprechende Kontrollen durchführen zu können. Es stellt damit eine Ergänzung neben den bereits seit Jahren eingesetzten Provida-Fahrzeugen dar und hat durch seine Agilität einen besonderen Einsatzwert.

Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol und/oder anderer berauschender Mittel: Größter Anteil davon Alkoholunfälle

Die Zahl der Verkehrsunfälle unter Einfluss von Alkohol und/oder anderer berauschender Mittel stieg erneut und zwar auf nunmehr 475 im Berichtsjahr (+13) und nähert sich dem Stand des Jahres 2019 (vor der Corona-Pandemie) an. Bei rund jedem dritten Unfall in dieser Kategorie wurde mindestens eine Person verletzt. Bei 378 dieser Unfälle war Alkohol im Spiel, hierbei starben zwei Menschen (2022: 5, -3) und 32 erlitten schwere Verletzungen (2022: 30; +2). Im Berichtsjahr wurden zudem insgesamt 1.595 Verfahren aufgrund folgenloser Fahrten wegen Verdachts des Fahrens unter dem Einfluss von Alkohol und/oder anderer berauschender Mittel eingeleitet, ohne dass es zu einem Unfallereignis kam. Hierfür gibt es die spezifisch ausgebildeten Kompetenzteams „Drogenerkennung im Straßenverkehr“ des Polizeipräsidiums Südosthessen. Eine beispielsweise im April durchgeführte Kontrolle (wir berichteten) zeigt, dass die kontinuierliche Aus- und Fortbildung des Streifendienstes hinsichtlich der Thematik „Drogenerkennung im Straßenverkehr“ nach wie vor unabdingbar ist, um beeinflusste Fahrzeugführer erkennen zu können und solche Fahrten zu unterbinden. Die zum 1. April bundesweit beschlossene (Teil-)Legalisierung von Cannabis bedeutet nicht, dass damit die Teilnahme am Straßenverkehr unter dem Einfluss von THC (Tetrahydrocannabinol) unproblematisch wird. Zu den Konsumgrenzen bei der Teilnahme im öffentlichen Straßenverkehr wurden jüngst weitergehende gesetzliche Regelungen veröffentlicht. Cannabis sowie Alkohol stellen nach wie vor Rauschmittel dar, deren Konsum die Sinne trüben und die Reaktionsfähigkeit beeinflussen kann. Somit bleiben Verkehrskontrollen in Hinblick auf Alkohol und/oder vor allem anderer berauschender Mittel auch in diesem Jahr unverzichtbar und ein wichtiger Bestandteil der täglichen Streifentätigkeit.

Verkehrsunfallfluchten

Die Anzahl der aufgenommenen Verkehrsunfallfluchten ist erneut deutlich um insgesamt über acht Prozent auf 5.909 Unfälle, angestiegen (2022: 5.457; +452). Auch wenn es sich bei über drei Viertel um sogenannte Blechschäden handelt, ist eine Verkehrsunfallflucht nach wie vor eine Straftat. Die Aufklärungsquote im Bereich der Unfallfluchten mit Personenschäden liegt bei rund 53 Prozent; somit wird bei mindestens jeder zweiten Flucht die Verursacherin oder der Verursacher ermittelt.

Wildunfälle

Bei den Wildunfällen ist die Zahl um 68 auf nunmehr 1.408 Unfälle gestiegen. Jedoch verunglückten weniger Personen gegenüber dem Vorjahr. Damit die Zahl der Verunglückten auch zukünftig sinkt, wird die Polizei auch weiterhin regelmäßig Geschwindigkeitskontrollen an den Wildgefahrenstrecken durchführen.

Fazit:

Ein Ziel der Verkehrssicherheitsarbeit des Polizeipräsidiums Südosthessen liegt darin, nicht nur einen kurzfristigen, sondern auch einen langfristigen und somit nachhaltigen Effekt zu generieren. Nur so kann ein Umdenkprozess bei den Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern erreicht und eine dauerhafte Senkung der Unfallzahlen, insbesondere der schweren Unfälle erreicht werden. Abschließend appellieren Polizeipräsident Daniel Muth und Abteilungsdirektor Marco Weller gemeinsam an alle Verkehrsteilnehmer, sich stets verantwortungsbewusst, rücksichtsvoll und den Regeln entsprechend im Straßenverkehr zu verhalten.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2