Löwen im Kampf um Top-Positionen

Eishockey
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Teil 2 des „Doubleheaders“ gegen den EHC Freiburg: Nach dem ersten Spitzenspiel am Freitag gegen die Freiburger Wölfe gibt es am Sonntag, den 16. Februar direkt das Rückspiel.

Gingen die Löwen im Duell am Freitagabend noch als „Jäger“ in das Duell, sind sie nun die „Gejagten“. Denn nach dem 4:2-Sieg im Breisgau stehen die Frankfurter trotz Punktgleichheit in der Tabelle vor Freiburg auf Platz 2. Spielbeginn in der Frankfurter Eissporthalle ist um 18:30 Uhr.

Lage der Löwen: Playoff-Qualifikation winkt

Die Löwen durften sich am Freitag über die nächsten drei Punkte freuen und kletterten damit auch direkt an den Freiburger Wölfen vorbei auf Platz 2. Wer hätte das noch zu Saisonhalbzeit für möglich gehalten, als man mit elf Ausfällen und auf Platz 8 stehend ins Winter-Derby ging. Doch aktuell hat man sieben Spiele in Folge gewonnen – trotz noch immer vieler Ausfälle. Denn auch weiterhin müssen die Löwen auf Dominik Meisinger, Carter Proft, Christian Kretschmann, Steven Delisle, Mike Fischer und Thomas Gauch verzichten.

Dennoch: Ein erneuter Sieg am Sonntag könnte die Löwen ganz weit voranbringen. Ein Erfolg würde ihnen vorzeitig einen Platz im Playoff-Viertelfinale sichern. Selbst das Heimrecht im Viertelfinale wäre mit drei Punkten am Sonntag nur noch theoretisch anfechtbar. Als wenn das nicht genug wäre, stehen die dezimierten Löwen nur einen Zähler hinter Tabellenführer Kassel.

Topscorer der Frankfurter ist weiterhin der Verteidiger Max Faber, der insgesamt 54 Scorerpunkte gesammelt hat. 44 der 54 Scorerpunkten stammen aus Assists, zehn Tore erzielte er selbst. Ihm folgen Stephen MacAulay und Roope Ranta mit je 51 Zählern. Ranta ist mit 25 Toren zudem bester Goalgetter der Frankfurter.

Der Gegner: Enttrohnt

Die Freiburger mussten nach der Niederlage am Freitag den Platz an der Sonne abgeben und stehen jetzt nur noch auf Platz 3 der Tabelle hinter den Kassel Huskies und den Löwen. Doch noch ist die Tabellensituation alles andere als entschieden. Von den Frankfurtern trennt die Breisgauer sogar nur die Tordifferenz. Beide stehen zurzeit bei 84 Punkten und haben einen Punkt Rückstand auf die Schlittenhunde.

Topscorer der Wölfe ist Luke Pither. Der Kanadier konnte bisher 41 Tore vorlegen und 21 Tore selbst erzielen. Auch am Freitag erzielte er den zwischenzeitlichen 2:2-Treffer.

Die Bilanz: Eindeutig für die Löwen

Seit die Löwen und die Freiburger Wölfe in der DEL2 spielen, gab es 23 Duelle zwischen den beiden Kontrahenten. Nur sechs der 23 Spiele gingen dabei an die Breisgauer. 17 Mal verließen die Löwen das Eis siegreich. In der laufenden Saison gewann Frankfurt zwei der drei Aufeinandertreffen.

Hinweise und Besonderheiten:

Adresse: Frankfurter Eissporthalle, Am Bornheimer Hang 4.
Tickets: Für das Spiel sind im Online-Shop oder an der Abendkasse noch Tickets erhältlich.
Einlass: 17:30 Uhr (Für Dauerkarten-Inhaber 17:15 Uhr).

Parken: Aufgrund einer Veranstaltung auf dem Festplatz stehen dort nur eingeschränkt Parkplätze zur Verfügung. Wir empfehlen auf den Parkplatz des FSV auszuweichen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!