Lindenauschule als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet

Benjamin Gesing (MINT Zukunft e. V.) und Katrin Devic (Fachbereichsleitung III der Lindenauschule).

Hanau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

76 Schulen aus Hessen wurden heute in einer Onlineveranstaltung von Prof. Dr. Hannes Federrath, dem stellvertretenden Vorstandsvsitzenden von MINT Zukunft e.V., als „MINT-freundliche Schule“ und/oder „Digitale Schule” geehrt.

Anzeige

Die Auszeichnungen sind drei Jahre gültig. Die Abkürzung „MINT“ steht für „Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik“ und gewinnt für die Schulentwicklung zunehmend an Bedeutung. Die Lindenauschule in Hanau-Großauheim darf sich nun schon zum zweiten Mal über den Titel freuen.

Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Hessen steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Digitales und Verkehr, Dr. Volker Wissing. Kultusminister Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz (CDU) richtete für die Onlineveranstaltung folgenden Gruß aus: „Je eher wir Kinder und Jugendliche für die Zusammenhänge begeistern, die sie umgeben, desto früher legen wir den Grundstein für ihren späteren beruflichen Erfolg. Es freut mich sehr, dass bei der Vermittlung dieser wichtigen Kompetenzen immer stärker digitale Hilfsmittel zum Einsatz kommen. Ich danke allen teilnehmenden Schulen für ihr Engagement und heiße die neuen Schulen herzlich in unserem Netzwerk willkommen.“

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) haben für die Schulentwicklung an Bedeutung gewonnen. Die heute ausgezeichneten »MINT-freundlichen Schulen« zeigen, dass sie mit ihrem schulischen Konzept in der Lage sind, Ad-Hoc-Maßnahmen – z. B. zur Digitalisierung – didaktisch und pädagogisch durchdacht in den Schulalltag einzubinden. Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Nationalen Initiative »MINT Zukunft schaffen!« zeichnen diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Die Nationale Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ hat das Ziel, Schülerinnen und Schüler für MINT zu begeistern und Schulen in diesen Bereichen zu motivieren, zu fördern und auszuzeichnen. Hierzu nehmen sie die MINT-Profile von Schulen im Allgemeinen sowie insbesondere ihre Informatik- bzw. Digitalisierungsprofile in den Blick. Die weiteren Ziele der Nationalen Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ sind die Erhöhung der Zahl der Studienanfänger in MINT-Studiengängen an den Hochschulen in Deutschland und dabei insbesondere die Erhöhung des Frauenanteils, sowie die Sicherung und Steigerung der Qualität der Absolventen von MINT-Studiengängen und -Ausbildungsberufen.

In diesem Sinne engagierte sich die Lindenauschule auch während der Pandemie mit neuen Projekten und erlangte so die erneute Auszeichnung. Die Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe wurde beispielsweise zur „GemüseAckerdemie-Schule“ (in Kooperation mit Acker e. V. Verein für angewandte Bildung und Entwicklung), indem Schülerinnen und Schüler regelmäßig einen Acker bewirtschaften. Auch der schuleigene Teich und die Brutkästen wurden neu gestaltet und in Kooperation mit dem Vogel- und Naturschutzverein Großauheim mit Kameras ausgestattet. Das Ergebnis ist auf dem schuleigenen Youtube-Kanal „Lindenau for life“ zu sehen, mit dem die Lindenauschule auch den zweiten Platz beim Medien-/Kreativpreis des Nachhaltigkeitspreises der Stadt Hanau 2022 belegte. Im Bereich Berufsorientierung wurden ebenfalls zwei neue Projekte etabliert: „I am MINT“ in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis SchuleWirtschaft Osthessen und ein Wissenschaftstag für die Oberstufe in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Brückenschlagen – Wissenschaft in die Schulen“ der Goethe-Universität in Frankfurt. Auch im neuen Schuljahr wird sich die Lindenauschule weiter zur Aufgabe machen, ihre Schülerinnen und Schüler im MINT-Bereich zu fordern und zu fördern, indem die vorhandenen Projekte fortgeführt werden (z.B. NaWi- und MINT-Klassen in den Jahrgängen 5 und 6) und weitere neue Projekte verwirklicht werden.

mintlindenausch az

Benjamin Gesing (MINT Zukunft e. V.) und Katrin Devic (Fachbereichsleitung III der Lindenauschule).


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2