HSG Hanau spielt sich in einen Rausch

Handball
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die HSG Hanau erwischte erst einen Start nach Maß und spielte sich anschließend in einen Rausch.

bureggehsg.jpg

Die Grimmstädter besiegten am 4. Spieltag in der 3. Handball-Liga Mitte die Reserve des Bundesligisten SC DHfK Leipzig mit 35:22 (17:9) und kletterten mit nunmehr 6:2 Zählern auf den zweiten Tabellenplatz. Spitzenreiter bleibt das Überraschungsteam der HSG Bieberau-Modau mit 8:0 Punkten.

„Das war unser stärkster Auftritt bisher. Wir haben unsere 3:2:1-Deckung über 60 Minuten sehr gut umgesetzt. Die Jungs haben wahnsinnig füreinander gearbeitet. Das war heute eine Top-Leistung“, stellte HSG-Coach Olli Schulz seiner gesamten Mannschaft ein Generallob aus. Schade, dass nur 335 Zuschauer den Weg in die Main-Kinzig-Halle gefunden hatten. Viele nutzen möglicherweise den vielleicht letzten schönen Spätsommertag für andere Aktivitäten. Sie haben ein großartiges Spiel verpasst.

Der Spielfilm ist dabei schnell erzählt. Die Gäste, die die mehrstündige Busfahrt offensichtlich noch in den Knochen hatten, verschliefen die Anfangsphase komplett. Die Gastgeber dagegen waren hellwach. Mit dem neuen Selbstbewusstsein des Last-Minute-Erfolgs in der Vorwoche bei der TV Germania Großsachsen im Gepäck, legte das Schulz-Team los wie die Feuerwehr.

Nach zehn Minuten führte die HSG Hanau mit 5:1, nach zwanzig Minuten mit 10:3. Bevor sich die Leipziger richtig besinnen konnten, war der Zug bereits abgefahren. Keeper Sebastian Schermuly zeigte sich wieder einmal von seiner Schokoladenseite und parierte reihenweise Bälle. Er war der Garant dafür, dass die HSG schnell den Vorsprung ausbauen konnte. Seine Vorderleute taten es ihm nach. Konzentriert zogen sie Angriff für Angriff gnadenlos durch. Darunter waren teilweise toll herausgespielte Treffer. Endlich scheint auch in der Offensive der Knoten geplatzt zu sein. „Bockstarke Offensive mit wenig technischen Fehlern“, sagte Schulz. Maximilian Bergold machte einfach da weiter, wo er in Großsachsen aufgehört hatte und hämmerte insgesamt sieben Mal den Ball ins Netz. Damit war er gemeinsam mit Michael Malik, der vier von vier Siebenmetern verwandeln konnte, erneut der erfolgreichste Schütze im Dress der HSG Hanau. Marius Brüggemann gelangen fünf Treffer. „Wir hatten vor der individuellen Klasse und der Stärke des Rückraums großen Respekt. Daher waren wir auch über die gesamte Partie sehr achtsam“, war Schulz besonders wichtig zu betonen, dass seine Mannschaft während der kompletten Spielzeit niemals nachgelassen hatte und somit den Gästen erst gar keine Chance gegeben hatte, doch noch ins Spiel zurückzufinden.

Mit der aggressiven 3:2:1-Deckung zogen sie Julius Meyer-Siebert, Elias Gansau und Co. den Zahn. Auch als die Leipziger noch in der ersten Hälfte auf das Mittel des siebten Feldspielers setzten, zeigten die Hanauer keine Anfälligkeit. „Das war eine neue Situation für uns, aber wir haben uns davon nicht verunsichern lassen“, sagte Schulz. Mit 17:9 ging es schließlich in die Kabine.

Auch im zweiten Durchgang waren die Hanauer von Beginn an voll da, sorgten gleich für die ersten beiden Treffer im zweiten Durchgang und bauten den Vorsprung bis zur 41. Minute auf 24:12 aus. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Partie gelaufen. Die beiden Youngster Fabian Tomm und Henrik Graichen erhielten noch Spielanteile und machten ihre Sache prima. Beide konnten sich sogar in die Torschützenliste eintragen. Am Ende hieß es auch in dieser Höhe verdient 35:22 für die HSG Hanau.

Am kommenden Sonntag (17 Uhr) müssen die Hanauer beim Northeimer HC antreten. „Dort müssen wir wieder hellwach sein, aber auf der Leistung gegen Leipzig kann man aufbauen“, zog Schulz ein rundherum positives Fazit.

Foto: HSG Hanau

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigelamellenjunker070919

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner