Drittliga-Rückrundenauftakt: HSG Hanau erwartet VfL Gummersbach

Foto: HSG Hanau

Handball
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Auftakt in die Rückrunde der 3.Liga! Am Samstagabend empfängst die HSG Hanau in der Staffel Süd-West den VfL Gummersbach zum Duell in der Main-Kinzig-Halle. Anwurf ist um 19:30 Uhr. An das Hinspiel gegen die Nordrhein-Westfalen haben die Grimmstädter gute Erinnerungen. Zu Beginn der aktuellen Saison 2022/23 schlugen die Mannen von Trainer Hannes Geist den VfL eindrucksvoll mit 25:20 und sorgten damit für ein erstes Ausrufezeichen im Kampf um die vorderen Tabellenplätze.

Nach 13 absolvierten Spieltagen belegt die HSG momentan mit 21:5 Zählern den zweiten Tabellenrang, dicht hinter Spitzenreiter TuS Ferndorf (23:3 Punkte). Am vergangenen Heimspiel-Wochenende siegten Ritter, Ruppert & Co. souverän gegen das HLZ Friesenheim-Hochdorf.

Für Geist ist die momentane Platzierung nicht entscheidend, den ein weiter Weg ist bis zum Saisonende noch zu gehen. „Am Samstagabend gastiert ein schwerer Gast in Hanau. Der VfL Gummersbach II, momentan nur Tabellensiebter, aber eine Mannschaft, die wirklich guten Handball spielt und eine offensive und aktive Abwehr stellt. Von der Tabellenkonstellation her mag es nicht so aussehen, aber für mich ist das ein Spitzenspiel an diesem Wochenende.“

Dass die Trauben gegen die Bundesliga-Reserve des VfL Gummersbach hoch hängen, davon konnte sich das junge HSG-Team bereits im Hinspiel überzeugen. Die 5:1-Deckung des Tabellensiebten, um den großgewachsenen Moritz Köster auf der vorgezogenen Position, kann an einem guten Tag jeden Gegner in der 3. Liga vor Probleme stellen. Zudem überzeugt die VfL-Mannschaft von Trainer Goncalo Miranda allgemein durch hohe Laufbereitschaft. „Sie sind schnell auf den Beinen und versuchen sich die Bälle aktiv in der Abwehr zu holen“, meint Geist.

Aber auch auf die HSG Hanau, die weiterhin die beste Defensive der Liga stellt, kommt Schwerstarbeit in der Deckung zu. Aus dem guten Kollektiv an Spielern aus der Gummersbacher Handballakademie ragen die beiden Torjäger Finn Schroven und Paul Ohl hervor, die immer für einige Tore gut sind. Aber auch im Tor wollen mit Oskar Knudsen und Martin Nagy wieder zwei agile Torhüter an die Tür zu ersten Mannschaft anklopfen. Generell ist der Kader des VfL II individuell stark ausgebildet und im Spiel Eins-gegen-eins brandgefährlich. Seine Mannschaft habe sich aber genau auf diese Situationen im Training vorbereitet, erklärt Geist.

„Wichtig ist für uns, dass wir aktiv sind und mit all unserer Power auf das Spielfeld kommen“, so Geist. „Damit wollen wir gute Torchancen kreieren und dann schnell in den Rückzug und so das gefährliche schnelle Gegenstoßspiel des VfL unterbinden.“ Zuletzt habe seine Mannschaft dort viele Fortschritte gezeigt und gerade in eigener Halle nichts anbrennen lassen. Die letzten vier Heimspiele gewann Hanau vor heimischem Publikum allesamt. Gummersbach hingegen unterlag vor eigenem Publikum am letzten Spieltag überraschend der HSG Pohlheim mit 25:27 und dürfte nun besonders motiviert sein, sich wieder von einer besseren Seite zu zeigen.

„Das wird eine richtig spannende Herausforderung für uns und wir freuen uns über jeden Fan, der den Weg zu uns in die Halle findet und das Team nach vorne peitscht“, so der Hanauer Cheftrainer. „Die Jungs haben sich eine gute Grundlage in der Hinrunde geschaffen und wollen versuchen diesen Weg weiter fortzuführen.“


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2