Nächster Derbysieg: TV Gelnhausen wie im Rausch

Handball
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der TV Gelnhausen surft weiter auf einer Welle des Erfolgs. Die jungen Himmelstürmer aus der Barbarossastadt erwischen zum Rückrundenauftakt in der 3. Handball Liga Süd-West einen echten Sahnetag und gewinnen das Derby bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II mit 30:22 (15:10). Das jüngste Team der Staffel spielt seit Wochen wie im Rausch und verteidigt mit 20:8 Punkten sensationell den 3. Tabellenplatz. Der Erfolg ist umso bemerkenswerter, da der TVG gleich auf eine ganze Reihe Spieler verzichten musste.

Im Stile einer Spitzenmannschaft traten die Bubis von Cheftrainer Matthias Geiger im Derby bei der Bundesligareserve der HSG Wetzlar auf und ließen dem Gastgeber, der zuvor vier Spiele in Folge nicht verloren hatte, keine Chance. „Wir haben heute ein richtig starkes Auswärtsspiel bei einer richtig starken Mannschaft absolviert. Die Jungs haben das überragend gemacht. Vor allem die Art und Weise, wie sie diesen Sieg herausgespielt haben, wird ihnen weiter Auftrieb geben“, sagte Cheftrainer Matthias Geiger.

Vor rund 250 Zuschauern, darunter rund 40 ebenso begeisterten wie lautstarken Fans aus Gelnhausen, begann die Partie mit einem Schockmoment. Leon Boczkowski verletzte sich nach nicht einmal einer Minute ohne Einwirkung des Gegners schwer und konnte nicht mehr weiterspielen. Er wird den Gastgebern sicherlich eine Weile fehlen. "Wir wünschen Leon alles Gute", sagte Geiger nach dem Spiel. Beide Mannschaften kamen danach glücklicherweise gut ins Spiel und lieferten sich bis zur 17. Minute ein Duell auf Augenhöhe. Maduwuike Okpara traf für das Heimteam zum 6:7.

Doch anschießend brachte sich Dutenhofen/Münchholzhausen durch zahlreiche Zeitstrafen immer wieder selbst aus dem Rhythmus. Während die Schiedsrichter gegen den TV Gelnhausen insgesamt vier Zweiminutenstrafen verhängten, traf es die Gastgeber gleich neun Mal. In der hektischen Schlussviertelstunde der ersten Hälfte behielten die TVG-Youngster stets kühlen Kopf und konnten sich so bis zur Pause bereits auf 15:10 absetzen.  

Im zweiten Durchgang bot sich ein ähnliches Bild. Mit einem Fünf-Tore-Lauf zwischen der 35. und 39. Minute baute der TV Gelnhausen den Vorsprung frühzeitig auf acht Tor aus (21:13). Davon sollte sich Dutenhofen/Münchholzhausen nicht mehr erholen. Das lag aber auch daran, dass sich das Geiger-Team an diesem Abend keine einzige Schwächephase erlaubte. „Von der ersten bis zur letzten Minute hat sich die Mannschaft extrem diszipliniert an den Matchplan gehalten und die zuvor besprochenen Dinge hervorragend umgesetzt“, schwärmte Geiger nach der Partie von seinen Spielern. In der Tat. Gestützt auf den erneut bärenstarken Torhüter-Oldie Julian Lahme, der insbesondere in der Anfangsphase mit tollen Paraden seinen Mitspielern ein sicherer Rückhalt war, agierte der TV Gelnhausen wie aus einem Guss.

„Wir haben eine tolle Abwehr gestellt, aber auch im Angriff Schritte nach vorne gemacht. Dort haben wir den Ball gut laufen lassen, auf unsere Chancen gewartet und dann kaltschnäuzig abgeschlossen“, sagte Geiger. Yannik Mocken (zehn Tore), der alle seine vier Siebenmeter verwandeln konnte, Jannik Geisler (6) und Fynn Hilb (4) waren die erfolgreichsten Schützen beim TV Gelnhausen. Hinten hielt Defensivchef Nils Bergau die Abwehr zusammen. Nach 48 Minuten führte der TVG beim Stande von 25:15 erstmals mit zehn Toren. Am Ende hieß es 30:22 für die Barbarossastädter. Angesichts dieser Leistung und der tollen Auftritte in den Wochen zuvor kann man nicht oft genug erwähnen, dass diese Mannschaft einen Altersdurchschnitt von nicht einmal 22 Jahren vorzuweisen hat und mit ihrer Entwicklung im semiprofessionellen Bereich gerade erst angefangen hat. Anstelle des erwarteten Abstiegskampfes liegt der TVG nach 14 Spieltagen lediglich drei Zähler hinter einem Relegationsplatz zur Aufstiegsrunde in die 2. Bundesliga.

Beim Spiel in Dutenhofen musste man obendrein auf sieben Stammkräfte verzichten. Henrik Müller, Philipp Schenk, Felix Reinhardt, Jonathan Malolepszy, Michael Hemmer und Max Bechert standen nicht zur Verfügung. Am Vortag sagte dann auch noch Torhüter Alexander Bechert krankheitsbedingt ab. Für ihn rückte Nachwuchstorhüter Loris Tittel in den Kader.
Am kommenden Samstag (19.30 Uhr, Großsporthalle Gelnhausen) empfängt der TV Gelnhausen die DJK Waldbüttelbrunn zum letzten Spiel des Jahres. Eine tolle Gelegenheit noch einmal für alle Fans, die so herzerfrischend aufspielende Mannschaft anzufeuern.

tvgindutenhofsieg az


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2