Rodenbach: Klaus Schejna bleibt Bürgermeister

Rodenbach
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Klaus Schejna bleibt Bürgermeister von Rodenbach. Der Amtsinhaber von der SPD setzt sich mit 70,2 Prozent gegen seinen Herausforderer Christian Mankel (CDU) durch. Schejna geht damit in seine dritte Amtszeit in der 11500-Seelen-Gemeinde. Die Wahlbeteiligung lag bei 59 Prozent.

Auf ein Drittel der Wählerstimmen hat der 45-Jährige im Vorfeld gehofft, dass es am Ende sogar ein paar Prozent mehr wurden, sieht er als Bestätigung seiner Arbeit. „Ich freue mich auf meine dritte Amtszeit, wir werden auch in den nächsten Jahren auf alle Fälle Sachpolitik für unsere Gemeinde machen“, deutete sich der klare Wahlsieg von Schejna bereits nach der Auszählung des ersten Wahllokales im Ortsteil Oberrodenbach an. Unter die 70 Prozent sollte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag des Main-Kinzig-Kreises anschließend nicht mehr fallen. „Das ist eine schöne Bestätigung meiner Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde“, holte sich der alte und neue Bürgermeister die ersten Gratulationen noch in seinem Dienstzimmer von seinem Vorgänger, dem Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe, Landrat Erich Pipa und dem SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Christoph Degen ab.

„Klaus Schejna hat noch einmal zehn Prozent mehr geholt als bei der Kommunalwahl, das zeigt seinen Stellenwert in Rodenbach“, hatte Degen bereits bei den gemeinsamen Wahlkampfauftritten den Eindruck gewonnen, dass sich an der Beliebtheit das Rathauschefs in der Gemeinde nichts geändert habe. Und weiter: „Er ist ein engagierter Bürgermeister und Wahlkämpfer und das haben die Rodenbacher Bürgerinnen und Bürger heute bestätigt.“

Herausforderer Christian Mankel nahm das Resultat erstaunlich gelassen hin: „Mehr Zeit hätte mir gut getan“, will er seine Ankündigung, zukünftig in Rodenbach zu leben, auf jeden Fall auch umsetzen. „Das bin ich den Menschen schuldig, denn einige haben mir ja doch ihr Vertrauen gegeben“, sieht er 28-Jährige das Wahlergebnis als Startpunkt: „In zwei Jahren sind Kommunalwahlen, die Basis ist jetzt gelegt.“

Hier geht es zu den Ergebnissen

{jathumbnail off}


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2