Jung & Abgedreht Nr. 10 mit Sonderpreis gegen Rassismus

Kino
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Das Hanauer Jugend-Kurzfilmfestival JUNG & ABGEDREHT wird am 06. Februar 2022 im „Kinopolis“ Hanau bereits zum zehnten Mal Werke junger Filmtalente aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland präsentieren und auszeichnen.

siegerfilmschwarzweiss_az.jpg

siegerfilmschwarzweiss_az1.jpg

siegerfilmschwarzweiss_az2.jpg

siegerfilmschwarzweiss_az3.jpg

Für diese "Jubiläums-Ausgabe" des Festivals können junge Filmemacher*innen zwischen 14 und 27 Jahren noch bis zum 30. November 2021 Kurzfilme und Musikvideos einreichen, die eine Laufzeit von fünf Minuten nicht überschreiten. Neben den langjährig erprobten Wettbewerbs-Kategorien, für die es seitens der Organisatoren traditionell keine Themenvorgaben gibt, wird es diesmal wieder das im letzten Jahr neu eingeführte Sonderprogramm „Demokratie (er)leben“ geben, in dem Filmbeiträge vorgestellt werden, die sich auf eigenständige Art und Weise mit Themen wie Rassismus und Ausgrenzung befassen oder Aspekte gesellschaftlicher und kultureller Vielfalt beleuchten – gefördert vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und der Stadt Hanau.

Eine eigenständige Jury unter Vorsitz des Hanauer Oberbürgermeisters Claus Kaminsky (SPD) wird beim Wettbewerb einen der eingereichten Filme mit einem Preisgeld von 1.000 Euro auszeichnen. Weitere Juroren sind John Kannamkulam, Mitinitiator der „Stiftung gegen Rassismus in Deutschland“, Saida Hashemi, Kommunalpolitikerin und Opferangehörige des rassistischen Anschlags in Hanau und Mouna Rami. Der Jury-Vorsitzende Claus Kaminsky erklärt: „Als Hanauer Oberbürgermeister freue ich mich außerordentlich, dass sich die Festival-Macher mit dem Sonderprogramm erneut für Vielfalt und gegen Rassismus stark machen und zeigen, dass Ausgrenzung in Hanau keinen Platz hat – daher wird die Stadt auch diesmal wieder gerne das Preisgeld stiften.“ Anna Jagust, die den Filmwettbewerb als Projektleitung und Geschäftsführerin des AWO Stadtverband Hanau veranstaltet, ergänzt: „Nach den rassistischen Mordanschlägen im Februar 2020 sehen wir uns als Hanauer Festival in der klaren Verantwortung, ein nachhaltiges Zeichen für Toleranz und gelebtes Miteinander zu setzen, und so wollen wir mit dem neuen Programm politisch engagierten Filmemacher*innen auch in Zukunft eine Plattform für ihre Kunst bieten.“

Im letzten Jahr haben fünf Schülerinnen, Anna Weiß, Svenja Weustink, Juliette Berlieb, Sarah Buchtel und Maren Stöppler der Hanauer Karl-Rehbein-Schule den Sonderpreis gewonnen, die sich mit ihrem Kurzfilm „SCHWARZWEISS“ gegen Hass, Hetze und Gewalt positioniert und für eine vielfältige Gesellschaft ausgesprochen haben. Die Hanauer Amateur-Filmerinnen konnten sich mit einer abstrakten wie symbolträchtigen Bildsprache gegen die starke Konkurrenz aus Filmprofis und Filmstudenten aus dem gesamten Bundesgebiet durchsetzen. Daniel Siebert, Hanauer Regisseur und Mitorganisator von JUNG & ABGEDREHT, erinnert sich: „Das waren wirklich starke, innovative Filme letztes Jahr, die sich sehr kreativ mit Rassismus und Diskriminierung auseinandergesetzt haben. Wir merken schon seit Jahren, dass dies Themen sind, die unsere Filmemacher*innen bewegen und hoffen hier auch für den kommenden Wettbewerb auf viele spannende Einreichungen.“ Die Festival-Macher wollen dem Programm „Demokratie (er)leben“ diesmal eine noch größere Bühne geben, indem die gezeigten Filme im Anschluss an den Wettbewerb als Arbeitsmaterial für Schulen aufbereitet und im Rahmen der Hanauer „Demokratiekonferenz“ erneut vorgeführt werden sollen.

Neben dem neuen Sonderpreis und den Auszeichnungen in den vier Jury-Kategorien „Young Professionals“, „Kurzfilme 14-18 Jahre“, „Kurzfilme 19-27 Jahre“ und „Musikvideos“ gibt es auch diesmal wieder einen Publikumspreis, den Preis des Zonta-Clubs für die beste Regisseurin und das Programm „Regionale Helden“, mit dem auf Filmtalente aus dem Rhein-Main-Gebiet aufmerksam gemacht werden soll. JUNG & ABGEDREHT wird veranstaltet vom AWO Stadtverband Hanau e.V. in Kooperation mit der Stadt Hanau, dem Kinopolis Hanau und der „Schnittstelle Film & Media Production“. Finanziert wird das Festival durch Sponsoren wie „Evonik“, „Baugesellschaft Hanau“, „Stiftung der Sparkasse Hanau“ und „HessenFilm & Medien“. Anna Jagust betont: „Erst das Engagement unserer zahlreichen Sponsoren macht es möglich, dass wir jedes Jahr ein bisschen besser werden und mittlerweile zu einer festen Größe in der deutschen Festival-Landschaft geworden sind.“

Weitere Informationen und eine Online-Filmanmeldung gibt es auf der Webseite www.jungundabgedreht.de


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2