„Frauen Am Limit“: Künstler Matthias Kraus gibt Bilder gegen Spende ab

Die Ausstellung „Frauen am Limit“ von Matthias Kraus war bis zum 27. Mai im Bürgerportal des Main-Kinzig-Forums zu sehen. Auf dem Foto von links: Landrat Thorsten Stolz, Andrea Sandow, Kulturbeauftragte des Main-Kinzig-Kreises, und der Künstler Matthias Kraus.

Kunst
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nach einer gelungenen Vernissage war die Ausstellung „Frauen am Limit“ des Künstlers Matthias Kraus drei Wochen im Bürgerportal des Main-Kinzig-Forums zu sehen.

Die Finissage wiederum wird im „KrausKunstHaus“ stattfinden. Am Samstag, 4. Juni, können Interessierte die Werke in Matthias Kraus Atelier in der Wiesenstraße 4, Hasselroth-Neuenhaßlau, noch einmal in Augenschein nehmen. Zudem werden einige der porträtierten Frauen bei der Veranstaltung anwesend sein. Bei der Finissage können Interessierte zudem zu Besitzerinnen und Besitzern der Krausschen Werke werden. „Die Bilder werden von mir nicht verkauft, sondern gegen eine Spende abgegeben. Dabei ist es nicht wichtig, welche Summe für ein Werk gespendet wird. Doch es ist wichtig zu wissen, dass der Erlös der Spendenaktion den Frauenhäusern in Wächtersbach und Hanau zugutekommt“, so Matthias Kraus.

Der Künstler hat mit seiner Ausstellung eine Porträtsammlung angefertigt, die insgesamt 36 Frauen aus dem Main-Kinzig-Kreis zeigt. Ziel des Projektes ist, die Aufmerksamkeit auf aktuelle Herausforderungen zu lenken, mit denen Frauen in der Gesellschaft zu kämpfen haben. Unter den Schlagworten „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“, „Doppelbelastung“ oder „Rassismus im Alltag“ bringt der Künstler die Geschichte der Porträtierten auf die Leinwand. Textur und Farben der Zeichnungen sind eine Hommage an die Emanzipation der Frau. „Darum auch die absolute Gleichbehandlung in jedem einzelnen Portrait: orangefarbener Hintergrund auf mit Splittern durchwirkter Grundierung, darauf die Zeichnung in Schwarz und Weiß“, erläutert der Künstler.

Viel Anerkennung erhielt das Projekt von Landrat Thorsten Stolz (SPD), der auch die Schirmherrschaft der Ausstellung übernommen hatte, und von der Kulturbeauftragten des Main-Kinzig-Kreises, Andrea Sandow. Bereits zur Eröffnung hatte der Landrat auf die gesellschaftspolitische Bedeutung von „Frauen am Limit“ hingewiesen: „Frauen verdienen überall in Europa immer noch etwa 18 Prozent weniger als Männer.“

Andrea Sandow sprach Matthias Kraus Anerkennung aus: „Wir danken dem Künstler, dass er mit diesem Projekt einen besonderen Schwerpunkt gesetzt hat und freuen uns, dass Frauen vom Spendenerlös profitieren werden.“ Das künstlerische Schaffen des Kulturpreisträgers Matthias Kraus ist auf vielen Ebenen beeindruckend: Sowohl in seinen Zeichnungen als auch im dreidimensionalen Raum, sowohl mit seinen Skulpturen, als auch in Aktion oder mit Tanzaufführungen zeigt er das breite Spektrum seiner Kreativität. Seine bevorzugten Werkstoffe sind Papier, Pappe, Stoff, Eisen und Kupfer. Für seine gesellschaftspolitischen Werke und revoltierenden Projekte gewann Kraus im Jahr 2003 den Kulturpreis des Main-Kinzig-Kreises.

kunsfrauenamlimit az

Die Ausstellung „Frauen am Limit“ von Matthias Kraus war bis zum 27. Mai im Bürgerportal des Main-Kinzig-Forums zu sehen. Auf dem Foto von links: Landrat Thorsten Stolz, Andrea Sandow, Kulturbeauftragte des Main-Kinzig-Kreises, und der Künstler Matthias Kraus.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2