Brücken-Pläne: Verkehrspolitik von Vorvorgestern

Leserbriefe
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Pläne für eine neue Brücke über den Main kommentiert VORSPRUNG-Leser Klaus Seibert in einem Leserbrief.

"Nun gibt es sie also, die Vorprüfung zu einem Brückenbau in Höhe der Kesselstädter/Dietesheimer Schleuse. Hanaus OB Kaminskys neuester, großer Wurf, den er schon vor ein paar Monaten an die Öffentlichkeit brachte. Verkehr raus aus der Konrad-Adenauer-Straße sowie Philippsruher Allee in Hanau und rein nach Dörnigheim in die Kennedy- und Berliner Straße - Kosten mindestens 25 Millionen Euro - Zufahrten im Hochwasserrückzugs-und Landschaftsschutzgebiet - für Fußgänger (und die meisten Fahrradfahrer, die auf der jeweils anderen Mainseite arbeiten oder zur Schule müssen) vollkommen ungeeignet.

Das ist Verkehrspolitik von Vorvorgestern. Man sollte nicht glauben, dass so etwas heute noch ernsthaft vertreten wird. Aber was soll’s. OB Kaminskys Motto lautet: Lieber heiliger Florian verschon' mein Haus, zünd' andre an. Übrigens an der Schleuse wäre der Bau auf der nordmainischen Seite ausschließlich auf Maintaler Grund. Somit wäre Hanau auch in dieser Hinsicht ganz fein raus."

Klaus Seibert
Maintal

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!