Anzeige
Anzeige
Anzeige

"Sehr geehrter Herr Stadtrat Morlock, wir beziehen uns auf einen Artikel, in dem Sie Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung in der Konrad-Adenauer-Straße ablehnen.

Zur Chronologie der Verkehrsproblematik in der Konrad-Adenauer-Straße:
- 1992: Während der Baumaßnahmen für die S-Bahnbrücke in der Mainstraße wurde eine Einbahnstraßenregelung in Richtung Steinheimer Brücke eingerichtet. Nach Beendigung der Bauarbeiten stimmten in einer von der Stadt Hanau einberufenen Bürgerversammlung alle Anwesenden (mit einer Gegenstimme) für die Beibehaltung dieser Regelung. Der Wille der Bürgerinnen und Bürger wird in der Folge ignoriert. Der Autoverkehr wird wieder in beide Richtungen zugelassen. Als kleines Zugeständnis mit der Ausschilderung von Tempo 30 und einem LKW-Durchfahrtsverbot.

- Am 21.01.2014 hat der Ortsbeirat Innenstadt einem SPD-Antrag zur Verkehrsberuhigung in der Konrad-Adenauer-Straße einstimmig zugestimmt. Dort heißt es: „Der Magistrat wird gebeten, alle notwendigen Maßnahmen zu veranlassen, um in der Konrad-Adenauer-Straße den Durchgangsverkehr durch Verlagerung auf den Innenstadtring deutlich zu verringern“.

- Am 18.09.2014 im Protokoll Stadtteiltreffen Innenstadt heißt es: „Der Durchgangsverkehr kann nur durch begleitende bauliche Maßnahmen verringert werden. HIS hat mit entsprechenden Planungen begonnen. Mit den Maßnahmen im Gebiet soll frühestens nach Fertigstellung der Baumaßnahme in der Straße „Am Steinheimer Tor“ erfolgen.“

- Im Mai 2021 erleben wir durch eine wochenlange Vollsperrung wegen Kanalbauarbeiten, wie lärm- und abgasmäßig entlastend das Wohnen in einer Straße ohne Durchgangsverkehr ist. Allerdings erleben in dieser Zeit die Anwohner der Quer- und Parallelstraßen die Verkehrsbelastung durch die trotz Sperrung durchfahrenden Autos.

- 11.05.2021: Der Ortsbeirat Innenstadt beschließt mit deutlicher Mehrheit auf Antrag der GRÜNEN mit 14 Ja- bei 5 Nein-Stimmen, einen konkreten Verkehrsversuch durchzuführen. Von der Steinheimer Brücke kommend soll nur noch der Busverkehr in die Mainstraße abbiegen dürfen.

7 Jahre und 7 Monate nach dem Ortsbeiratsbeschluss im Jahr 2014 – die Baumaßnahmen „Am Steinheimer Tor“ sind inzwischen abgeschlossen – warten wir Anwohnerinnen und Anwohner der Mainstraße und Konrad-Adenauer-Straße sehnsüchtig auf konkrete Vorschläge seitens der Stadt Hanau. Die Situation hat sich inzwischen durch den neuen Kreisel am Westbahnhof eher verschärft. Jetzt lesen wir irritiert im Hanauer Anzeiger, dass es keine Maßnahmen gegen den störenden Durchgangsverkehr geben soll. Es wird Sie sicherlich nicht überraschen: Wir lehnen den Autoverkehr in dem derzeitigen gesundheitsschädlichen Ausmaß (Stichworte Lärm, Abgase und Reifenabrieb) in der Konrad-Adenauer-Straße ab. Täglich 11.000 Autos in einem reinen Wohngebiet sind einfach nicht akzeptabel. Wir würden uns freuen, wenn die gleichen Kriterien für die Durchführung eines Verkehrsversuchs angewendet würden wie bei einer ähnlichen Maßnahme aktuell im Bereich der Wallonisch-Niederländischen Kirche: Unterbindung vermeidbaren Durchgangsverkehrs zur Reduktion unzumutbarer Belastung der Anwohnerinnen und Anwohner.

Wir beobachten weiterhin
- das Überschreiten der vorgegebenen Geschwindigkeit von Tempo 30 km/h, besonders außerhalb der Hauptverkehrszeiten
- das Überholen vorschriftsmäßig fahrender Fahrzeuge durch ungeduldige Autofahrende, natürlich auch mit überhöhter Geschwindigkeit
- LKWs trotz der Verbotsschilder
- Probleme beim Fuß- und Radverkehr. Es war in den 70-iger Jahren eine verrückte Idee, zu Fußgehende und Radfahrende auf einen schmalen Bürgersteig zusammen zu führen. Wenn man vom Grundstück auf den Bürgersteig tritt, sollte man wegen des Radverkehrs sehr, sehr vorsichtig sein. Zwar wurden die Radwegeschilder inzwischen entfernt, die Wegemarkierung ist zum Teil aber noch zu erkennen. Radfahrende fühlen sich trotz Tempo 30 angesichts der Verkehrsmengen auf der Fahrbahn unsicher, werden dort zum Teil auch bedrängt, angehupt oder sogar beschimpft.

Wir waren in den letzten sieben Jahren ruhig und geduldig. Aber das Vertrösten und Warten auf eine neue Autobrücke über den Main in 10 bis 20 Jahren (St. Nimmerleinstag ?) lehnen wir entschieden ab. Wir erwarten von Ihnen konkrete Vorschläge, das zügige Umsetzen von Maßnahmen mit dem Ziel einer relevanten Reduktion der Verkehrsbelastung, das Ernstnehmen der Beschlüsse des Ortsbeirates, Gesundheitsschutz und die Wertschätzung der Anwohnerinnen und Anwohner mit ihren berechtigten Anliegen. Herr Morlock, wir wollen nicht weiter vertröstet werden! Wir brauchen dringend eine Entlastung vom Autoverkehr – von täglich 11.000 Autos !!! - in der Konrad-Adenauer-Straße. Und zwar nicht irgendwann, sondern jetzt!"

i. A. Vitus Lohmann
Initiative Verkehrsberuhigung Kinzdorf
Hanau

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Es gibt keine verfügbaren Elektriker mehr? Falsch! Aufgrund einer Neugründung der XPILE Elektrotechnik GmbH haben wir gestandene Elektro-Monteure kurzfristig (ab 01.10.2021) für Sie zu Verfügung. Wir erledigen für Privat- und Businesskunden alles im Bereich Elektroinstallation, Smart-Building und Elektromobilität. Melden Sie sich gerne unter +49605149002650.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2