Anzeige

"Gegen den Willen der Bevölkerung Standorte für Windkraftanlage durchzusetzen ist nicht hilfreich. Eine Lösung für mehr Akzeptanz von WKAs wäre das Betreiben der WKAs durch Genossenschaften. Auf keinen Fall, wie es zu Zeit geschieht, durch Privatpersonen oder Kapitalgesellschaften, deren einziges Interesse der eigenen Rendite gilt. Ziel sollte es sein, die Stromproduktion zunächst an die Anwohner (Gemeinden) zu verkaufen mit einem festen Energiepreis. Der Energiepreis macht normalerweise etwa 20% des Strompreises aus und ist derzeit der Preistreiber an der 'Strombörse' in Leipzig. Fazit: Windkraftanlagen-Besitzer sind die Anwohner selbst in Form einer Genossenschaft, die sich  den Strom zu einem festen, kalkulierbaren  Preis verkaufen. Das bedeutet mehr Unabhängigkeit von den Stromkonzernen und eine ganz andere Einstellung zu den WKA. Das Gleiche gilt natürlich auch für Photovoltaikanlagen in der Fläche. Als Vorbild ist hier die Energiegenossenschaft Main Kinzig zu nennen, die auch eine Bundestagsabgeordnete in ihren Reihen hat. Denn es ist  Aufgabe der Politik, durch gesetzliche Vorgaben nicht mehr die Energiewende zu behindern, sondern die Voraussetzungen für die Eigenvermarktung zu schaffen."

Heinz Ullrich
Gelnhausen

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2