Windräder in Freigericht-Neuses – einige haben den Schuss noch nicht gehört

Leserbriefe
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

In der Debatte über die Aufstellung von Windkraftanlagen in Freigericht meldet sich VORSPRUNG-Leser Klaus Heim mit einem Leserbrief zu Wort.

"Um das Thema gleich auf den Punkt zu bringen: Ich bin mittlerweile ein Befürworter der geplanten Windräder hinter dem Rodfeld, Neuses. Warum habe ich meine Meinung zwischenzeitlich geändert? Ich bin Anwohner unmittelbar unterhalb des Fernblickes und der Architekt bzw. Ideengeber des Aussichtsturmes. Eigentlich zwei 'gute Gründe', um gegen die geplanten Windräder vor 'meiner Haustüre' zu sein. Als ein Mensch mit einem gewissen technischen Grundverständnis und einem Verantwortungsgefühl für Natur und Umwelt hat ein erster Faktencheck mich allerdings ziemlich bald sehr nachdenklich gestimmt.

Je gründlicher die Vor- und Nachteile, für oder wider Windkraft abgewogen werden, um so eindeutiger fällt die Entscheidung aus: Pro Windkraft und Ja: direkt vor meiner Haustüre. Aber diese Auseinandersetzung mit Fakten – die alle nachlesbar und bekannt sind - und nicht mit Fake, die gehört nun mal dazu. Verwerflich finde ich, wie oberflächlich und mit welch polemischer Propaganda gegen Windkraftanlagen Stimmung gemacht wird. Plakate mit süßen Rehkitzen mit großen braunen Augen und der pauschalen Behauptung, unser Wald würde zerstört, sind keine Fakten und keine Argumente. Die Fotoanimation mit der Darstellung der Windräder sind derart verfälscht, dass dies eigentlich auch dem Dümmsten auffallen sollte.

JA, das Landschaftsbild verändert sich und JA, es könnten auch einige Vögel sterben – ABER: den 300 Millionen Vögeln, die pro Jahr durch Glasscheiben, Katzen und den Straßenverkehr sterben, weinen diese vermeintlichen Naturschützer keine Träne nach. Dass unser natürlicher Lebensraum durch den Klimawandel ungleich stärker gestört wird, als durch einige Windräder, ist den Gegnern keine Silbe wert – und das ärgert mich maßlos. Was sind wir für ein Land geworden, wo nur interessiert, was vor der eigenen Haustüre passiert? Und dass eine kommunalpolitische Partei – ich meine die CDU – sich zum Statthalter dieser Polemik macht, hat mich persönlich sehr enttäuscht. Viel klüger wäre es, dass gerade Parteien daran mitwirken würden, die Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen und nicht nur für Windräder, sondern natürlich auch für Solarmodule. Beides ist zu prüfen.

Wer sich wirklich ernsthaft informiert, muss zwangsläufig zu dem Ergebnis kommen, dass an Windrädern auch bei uns kein Weg vorbeiführt. Und wer schon jetzt – vor allem auch angesichts Energiekrisen und Klimazielen – präventiv einfach schon mal dagegen ist, obwohl die Gemeinde zunächst nur die Machbarkeit prüfen will – der hat den Schuss noch nicht gehört."

Klaus Heim
Freigericht

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2