Strompreis: Legaler Betrug an Verbrauchern

Leserbriefe
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Entwicklung des Strompreises kommentiert VORSPRUNG-Leser Heinz Ullrich in seinem Leserbrief.

"Uns Verbrauchern wird erzählt, dass der Strompreis so stark steigt, weil mit teurem Gas Strom produziert wird. Das liegt an dem völlig überholten Volksabzocksystem 'Merit-Order', nach dem der Strompreis nach der teuersten Produktion berechnet wird. Gas hat im Moment einen Anteil von etwa 11 Prozent an der Stromerzeugung. Der Börsenpreis von Strom liegt aufgrund der Produktion mit Gas bei 65 Cent brutto, also einschließlich Steuern und Abgaben. Tatsächlich liegt aber der normale Strompreis bei 20 Cent brutto. Selbst wenn man den hohen Preis von 65 Cent anteilmäßig, also mit 11 Prozent berücksichtigt, kommt man auf höchstens 30 Cent Strompreis pro kWh. Dieses System des 'Merit-Order' ist für mich ein klarer legaler Betrug an den Verbrauchern. Wo sind denn die Politiker, die sich fälschlicherweise Volksvertreter nennen, um  diesen Missstand abzuschaffen? Und wo sind die lokalen Politiker, die den Bundestagsabgeordneten klarmachen, diese Ungerechtigkeit umgehend abzustellen? Wenn es ab dem Jahr 2023 zu diesen hohen Strompreisen kommt, kombiniert mit den völlig überzogenen Gas- und Benzinpreisen, wird der Pleitegeier viel Arbeit bekommen."

Heinz Ullrich
Gelnhausen

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!