"Stimmt absolut,es macht sehr viel Sinn, mit dem wertvollen Wasser achtsam umzugehen und jjeden Einzelnen bitten, seinen Beitrag dazu zu leisten, aber die Appelle an jeden Einzelnen wirken unglaubwürdig, wenn die Kommune selbst das Gegenteil bei Wasser und Energie tut.

Vorab, eine begrünte Dachfläche mindert die örtliche Klima-Aufheizung durch Versiegelung. Daneben hält sie die Niederschläge auf der Dachhaut, schützt dieselbe vor Verwitterung, Hagel und Brand. Dies ist aber nicht alles an Vorteilen. Die Dachbegrünung schützt die Isolationsschicht vor Frost, Hitzeschaden und Wassereindringen. Sie verringert den Wärmeverlust des Gebäudes im Winter und gewährt im Sommer Kühlung.- diese bewirkt bei der darüber aufgestellten PV-Anlage eine Leistungssteigerung und erhöht somit den Energieertrag langfristig. Zum Artikel in Vorsprung online.

Wertvolle, umweltschützende Tips mit herzig dekorativen Blumenbild untermalt. Doppelt eingefügt vermittelt vorbildliches Handeln der Verantwortlichen der Stadt Maintal. Schön wäre es, wenn dies nicht nur plakativ verbreitet würde.

Nun zu meinen Fragen an die Stadtvertwaltung Maintal und alle politisch Interessierten. Um über die tatsächlichen Zustände informiert zu werden, stellen sich folgende Fragen:

Ist bekannt, das Dachflächen ohne Dachbegrünung das örtliche Klima deutlich aufheizen?
Weshalb gibt es auf den Bürgerhäusern in Maintal keine Dachbegrünung?
Ist bekannt, das Photovoltaik-Anlagen in einer kühleren Umgebung deutlich mehr Stromenergie erzeugen?
Wieso wird neben der Dachbegrünung auch weitgehend auf PV-Anlagen auf den kommunalen Gebäuden verzichtet?
Gibt es wenigstens Zisternen, möglichst mit Brauchwasser-Nutzung bei den städtischen Gebäuden?
Gibt es auf der Gemarkung Maintal Regenrückhaltevorrichtungen, die verhindern, das die Fläche hemmungslos in den Main entwässert wird?
Sind Stauschwellen gegen den ungehinderten Ablauf des Wassers in den örtlichen Bächen angedacht?"

Josef Mistetzky
Niederdorfelden

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2