Wo bleibt die Sonnenstromförderung für Gelnhausen?

Leserbriefe
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Förderung von Photovoltaik-Anlagen in Gelnhausen hat VORSPRUNG-Leser Andreas Hlasseck zum Thema seines Leserbriefes gemacht.

"Ende Juni dieses Jahres wurde von der Stadtverordnetenversammlung Gelnhausen ein Förderprogramm für Photovoltaik-Anlagen verabschiedet. Pro kWp (Kilowatt peak/Spitze) Leistung sollen demnach 100 € zur Verfügung gestellt werden, maximal jedoch € 1.000. Das Gesamtfördervolumen soll € 200.000 umfangen und vorerst vom 01.10.2022 bis zum 30.06.2023 laufen. Der 01.10.2022 ist nun lange verstrichen und Anfragen der Bürgerrinnen und Bürger an das Rathaus zum Thema bleiben unbeantwortet.

In krisenbewegten Zeiten stellt sich mehr als sonst die Frage nach der richtigen Priorisierung. Eine Unterstützung der Bürgerrinnen und Bürger bei der Gewinnung von Sonnenstrom ist doch eine wichtige Maßnahme angesichts der aktuellen Energiekrise. Wo klemmt’s denn? Können nicht andere Aufgaben für kurze Zeit ruhen, um diesen wichtigen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung umzusetzen?

Angesichts der gestiegenen Kosten für Photovoltaikanlagen ist zudem eine höhere Förderung sinnvoll, beispielsweise 400 € für die ersten beiden Photovoltaik-Module wie es z.B. Darmstadt vormacht. Dies hat den großen Vorteil, dass insbesondere Balkonkraftwerke bis 0,6 kWp Leistung attraktiv werden; eine einfache Möglichkeit, um Mieterinnen und Mieter an der Energiewende und günstigem Strom zu beteiligen. Nach dem beschlossenen Modell erhalten Balkonkraftwerke nur 60 € Förderung, wenn überhaupt. Es ist sicherzustellen, dass die Förderung nicht erst ab 1 kWp Leistung greift.

Balkonkraftwerke umfassen in der Regel ein oder zwei Photovoltaikmodule, die über einen Wechselrichter und Schuko- oder Wielandstecker an eine ganz normale Steckdose angeschlossen werden können. Damit können bis zu 600 Watt Strom auf dem eigenen Balkon, Terrasse, Kleindach oder Garten erzeugt werden. Diese Anlagen sind nicht genehmigungspflichtig. Eine einfache Anmeldung genügt, der bürokratische Aufwand hält sich gegenüber „normalen“ Anlagen in Grenzen. Komplette Systeme gibt es mittlerweile sogar in vielen Baumärkten zu kaufen."

Andreas Hlasseck
Gelnhausen

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2