Hallenbad Erlensee: Schließung würde Schulgemeinde hart treffen

Leserbriefe
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

In einem Offenen Brief positioniert sich der Schulelternbeirat der Georg-Büchner-Schule zur geplanten Schließung des Hallenbades in Erlensee (wir berichteten).

"Sehr geehrter Herr Bürgermeister Erb, sehr geehrte Frau Erste Stadträtin Behr, sehr geehrte Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung, mit Bedauern und Erschrecken haben wir die Bekanntgabe der beabsichtigten Schließung des Hallenbades Erlensee aufgenommen. Als Elternvertretung der größten Schule in Erlensee können wir zu diesem Thema nicht schweigen. Wir fühlen uns ohnmächtig in Anbetracht der anstehenden Entscheidung.

Wir fürchten, dass nicht nur den Bürgerinnen und Bürgern, sondern auch unseren Kindern der Stadt Erlensee ein wichtiger Baustein in der sozialen und gesundheitlichen Entwicklung genommen wird. Wir haben gehofft, dass unsere politische Vertretung in dieser Zeit der schlechten Zukunftsperspektiven ein Hoffnungssignal sendet. Wir denken, dass ein Schwimmbad, in das bereits viel Geld der Gemeinschaft investiert worden ist, nicht einfach so abgerissen werden sollte. Das bereits investierte Steuergeld ist es wert, sich ergebnisoffen über mögliche Alternativen zu unterhalten.

Wir fragen uns, warum diese Entscheidung so schnell und plötzlich getroffen werden muss. Sicherlich würden sich bei einem Aufschub neue Möglichkeiten und Perspektiven bieten. Die ersten Signale auf Kreisebene sind ein kleiner Hoffnungsschimmer, sie reichen aus unserer Sicht leider (noch) nicht. Die Schließung wird weiterhin mit Verweis auf die Haushaltslage als alternativlos dargestellt. Dies ist umso bedauerlicher, da die Fähigkeit zu schwimmen als wichtiger Bestandteil einer kindlichen Entwicklung gesehen wird. Deren Bedeutung für die körperliche Gesundheit dürfte unstrittig sein.

Uns ist bewusst, dass sich die Lage der öffentlichen Haushalte schwierig gestaltet. Allerdings gilt dies auch für die finanzielle Lage vieler Familien unserer Schul- und Stadtgemeinschaft. Ein einfacher und ortsnaher Zugang zu einem Hallenbad ist daher aus unserer Sicht unverzichtbar. Unsere Schulgemeinde würde durch eine Schließung hart getroffen. So fallen viele sinnvolle Angebote der Vereine für unsere Schule auf unbestimmte Zeit weg. Für den zukünftigen Schwimmunterricht muss von Eltern, Lehrkräften und Schüler*innen mehr Kraft, mehr Zeit und Geld investiert werden. Diese Möglichkeiten werden viele Familien nicht haben.

Dies gilt ebenso für den Schulträger, der deutlich höhere Transportkosten zahlen wird. In erster Linie ist es jedoch ein Verlust für die soziale Gemeinschaft in unserer Stadt Erlensee. Es vertieft die soziale Ungleichheit und zerstört einen Ort der Gemeinschaft. Wir wünschen uns von den gewählten Abgeordneten in Stadt-, Kreis-, und Landesparlamenten, dass sie alles dafür tun, eine andere Entscheidung möglich zu machen. Wir appellieren daher an die Abgeordneten insbesondere der Regierungsfraktionen auf kommunaler- und Landesebene alle Wege zu beschreiten, um das Hallenbad der Stadt Erlensee weiter betreiben zu können."

Für die Kinder und Eltern an der Georg Büchner Gesamtschule Erlensee
Lars Dieckmann und Thorsten Distler für den Schulelternbeirat
Der Vorstand des Fördervereins der Georg-Büchner-Schule

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2