"Fast täglich wird die Bevölkerung mit Schreckensszenarien wie einem Stromausfall (Blackout) genervt. Zum Beispiel: Vorsorge für den Notfall, Kochen ohne Strom, Tipps in Notsituationen, Warn-App, Erste Hilfe und Notruf, Vorratshaltung für 10 Tage und weitere Eigenverantwortung werden angemahnt. Mich wundert es nicht, wenn immer mehr Menschen diese Panikmache in den Medien nicht mehr lesen, hören oder sehen wollen. Kommen die Fernsehnachrichten, wird umgeschaltet. Zu den Fakten: In den vergangenen 20 Jahren gab es immer einen Stromüberschuss in Deutschland. Auch im ersten Halbjahr 2022 wurde Strom exportiert. Wenn allerdings die drei grundlastfähigen Kernkraftwerke abgeschaltet worden wären, dann wäre die Eigenversorgung mit Strom, je nach Bedarf im Winter, schwierig geworden. Anstatt sich vorher über einen Ersatz für die Stromproduktion bei Abschaltung der Kernkraftwerke Gedanken zu machen, wird erst abgeschaltet und dann gedacht. Wobei denken und Bundespolitiker, wenn man deren 'Ausbildung' betrachtet, ein Widerspruch in sich sein könnte."

Heinz Ullrich
Gelnhausen

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2