"Wenn man sich durch das Gestrüpp des Fliegerjargons zwischen dem Inspekteur der Luftwaffe Gerhartz und weiteren Offizieren gelesen hat und die vielen Ähs, Mms und Wenns weglässt,  darf man im Wesentlichen Folgendes feststellen: Es gibt eine deutlich ausgesprochene Sympathie für die Protaurus-Position des Verteidigungsministers Pistorius, ja geradezu die Hoffnung, dass dieser sich durchsetze gegen die erklärte Absage einer Lieferung dieses bis in die Tiefe des russischen Raumes hineinreichenden Waffensystems durch den Kanzler, der fürchtet, dass Deutschland damit kriegsrechtlich sich zum Kombattanten macht. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat dies Bedenken geteilt. Gerhartz wörtlich: 'Der Verteidigungsminister will wirklich tief in Taurus einsteigen.' Und: 'Keiner weiß so richtig, warum blockt der Kanzler hier.'

Wir wissen es und ein von der Politik berufener Inspekteur sollte es gleichfalls wissen. Ein Glück, dass wir in einem Land leben, in dem die Luftwaffe nicht gleich den Reichstag und das Kanzleramt zerbombt, um Scholz zu stürzen wie dazumal in Chile Allende. Aber fragen darf man wohl, wer hier eigentlich regiert bei so viel Unterstützung in der Taurusfrage durch die Grünen und die FDP und, wenn es ein muss, auch noch ein paar SPDler im Lager der Regierungskoalition. Immerhin, Gerhartz schickt sich noch in die Lage und klagt: 'Wir werden das Ding nicht zum Fliegen bringen.' Um später zu spekulieren: 'Wenn wir uns dann mal politisch entscheiden würden...wie könnte dann die ganze Nummer am Ende laufen?'

Und das klären dann die Herren bis ins Detail und über viele Stunden. Die Kosten für den Taurus, viel höher als geplant, wird unangenehm auffallen im Verteidigungsausschuss. 'Frage, wer bezahlt das?' Vorschlag, der Hersteller bildet aus. Am besten mit den Briten gemeinsam. Planung und Schulung, Datenbanken, Satellitenbilder. Offizier Fenske: 'Das kann man theoretisch auch in Büchel machen.' Weiter Gerhartz: '50 in der ersten Tranche und wenn sie uns würgen.' Ich traue meinen Augen nicht, spricht er so von Ukrainern - 'würgen', ich hoffe, es ist ein Übertragungsfehler. Die Zwischenlösung bis zum Einsatz sollen, so die einhellige Meinung, die Engländer übernehmen. Wie peinlich für die Nato, hier der Hinweis darauf, dass bereits englische Soldaten auf ukrainischen Boden kämpfen. War eigentlich höchste Stufe Geheimhaltung. Dazu Gräfe: 'Stell dir vor, das kommt in die Presse.' Zum Thema Einbeziehung der Presse freut sich Florstedt: 'Pfenni schreibt gerade 'Bitte Inspekteur ausrichten, Interview mit der Süddeutschen Zeitung problemlos gelungen.' Wir kommen zum Schluss: Gerhartz hat einen Ratschlag für seine Kameraden: 'Bastelt was Visuelles  (für den Ausschuss) und immer dran denken, die kommen aus einer ganz anderen Gedankenwelt als wir.' Da können wir dem Trupp Soldaten beipflichten. Uneingeschränkt."

Jörg Sternberg
Hanau

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2