MKK: 19 Coronavirus-Fälle in 12 Schulen

am 16 November 2020 18:51

Über das Wochenende und auch im Laufe des Montags hat das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises weitere Schulen erfasst, die von Neuinfektionen mit dem Coronavirus betroffen sind. Registriert wurden insgesamt 19 Fälle an 12 Schulen. Die Beschäftigten des Gesundheitsamtes sind auch hier im Einsatz, um alle notwendigen Schritte zu organisieren und einzuleiten. In Hanau gibt es an der Hohen Landesschule fünf Fälle in unterschiedlichen Klassen, zwei Fälle in der August-Gaul-Schule in unterschiedlichen Klassen, zwei Fälle aus unterschiedlichen Klassen in der Heinrich-Heine-Schule sowie jeweils einen Fall in der Ludwig-Geißler-Schule und in der Pestalozzi-Schule. Mit jeweils einem Fall ist in Schlüchtern die Stadtschule betroffen, in Maintal die Albert-Einstein-Schule und die Werner-von-Siemens-Schule sowie in Gelnhausen die Beruflichen Schulen. In Freigericht sind in der Kopernikusschule eine Lehrkraft sowie ein Jugendlicher betroffen. Jeweils ein Fall wurde in Nidderau in der Bertha-von-Suttner-Schule registriert und in Schöneck in der Sterntaler-Schule.

Seit Freitag: 168 neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 16 November 2020 13:37
Seit Freitag: 168 neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Montag (16. November) bei 2223, das sind 168 mehr als am Freitag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (5), Bad Nauheim (18), Bad Vilbel (36), Büdingen (14), Butzbach (11), Echzell (6), Florstadt (10), Friedberg (12), Gedern (1), Karben (10), Münzenberg (3), Nidda (6), Niddatal (5), Ober Mörlen (3), Ortenberg (6), Ranstadt (1), Reichelsheim (3), Rockenberg (3), Rosbach (6), Wölfersheim (1) und Wöllstadt (8). Die Zahl der nach der Infektion genesenen Menschen liegt bei 979, das sind 32 mehr als am Freitag. Die Genesenen kommen aus Altenstadt (1), Bad Nauheim (6), Bad Vilbel (9), Büdingen (1), Butzbach (1), Friedberg (1), Karben (1), Münzenberg (3), Niddatal (1), Reichelsheim (2), Rockenberg (3) und Rosbach (3).

Ausbrüche in Einrichtungen in Bad Vilbel und Nidda

In einer Bad Vilbeler Alteneinrichtung wurden am Wochenende vier Bewohner positiv auf das Virus getestet, Die Personen befinden sich in Quarantäne und weisen bislang nur leichte Symptome auf. In einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung in Nidda Bad Salzhausen wurden bei 20 Bewohnerinnen und Bewohnern und bei sechs Beschäftigten das Virus mittels eines Antigen-Schnelltests festgestellt. Das Haus wurde vom Gesundheitsamt komplett unter Quarantäne gestellt. Die Betroffenen weisen nur leichte Symptome der Krankheit auf. In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Montag 63 Menschen (63). 14 Personen (16) werden intensivmedizinisch behandelt. Ein 83-jähriger Mann mit Vorerkrankungen aus Echzell ist an den Folgen der Erkrankung verstorben. Damit sind an oder mit der Corona-Infektion 26 Menschen im Wetteraukreis gestorben (25).

Aus den Wetterauer Kliniken wurde am Montagmorgen eine Covid Bettenkapazität von insgesamt 82 Betten gemeldet. 63 Normalbetten, vier Intensivbetten ohne Beatmung und 15 Intensivbetten mit Beatmung. Von diesen 82 Betten sind am Montag 24 frei, eines davon mit Beatmungsmöglichkeit. Zu berücksichtigen ist, dass Patientinnen und Patienten aus dem Wetteraukreis in anderen Landkreisen versorgt werden und dass Patientinnen und Patienten aus anderen Landkreisen wiederum in der Wetterau versorgt werden. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit Covid-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 1218 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 142

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt HLPUG meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 142. Das tägliche Bulletin zu Corona wird auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration veröffentlicht: https://soziales.hessen.de/gesundheit/corona-hessen/taegliche-uebersicht-der-bestaetigten-sars-cov-2-faelle

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Montag: 95 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 16 November 2020 12:58

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 95 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 850 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 368,4 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 15 Personen im Krankenhaus behandelt, bei einer Person ist der Zustand kritisch, bei den anderen überwiegend stabil. In häuslicher Quarantäne sind 835 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 226 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 22 pflegebedürftige Menschen aus vier Pflegeheimen. 1.457 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 2.328 Menschen in Offenbach bislang positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 21. Zuletzt sind gestern eine 73-jährige Person mit multiplen Vorerkrankungen und eine 36-jährige Person verstorben. Vier der Verstorbenen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 36 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Corona-Lage: 122 Neuinfektionen am Wochenende

am 16 November 2020 11:51
Corona-Lage: 122 Neuinfektionen am Wochenende

Für das Wochenende meldet das Gesundheitsamt 122 weitere bestätigte Covid-19-Infektionen Damit bleibt auch der Inzidenzwert im Main-Kinzig-Kreis mit 224 auf einem hohen Niveau. Sechs Fälle wurden nachträglich in die Statistik aufgenommen, sodass die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie jetzt bei 4496 liegt. Als aktuell infektiös werden 1588 Menschen eingestuft. Die Anzahl der Menschen, welche die akute Infektion überstanden haben, liegt bei 2846. Aus dem Main-Kinzig-Kreis sind 62 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Nicht zuletzt durch die Situation in der Klinik in Schlüchtern ist auch die Zahl der Covid-19 Patienten im Main-Kinzig-Kreis weiter gestiegen auf jetzt 97, darunter 83 Personen aus dem Kreisgebiet. Die für das Wochenende gemeldeten 122 Fälle kommen aus Hanau (39), Maintal (11), Bad Soden-Salmünster (11), Bruchköbel (7), Erlensee (5), Freigericht (5), Gründau (5), Steinau (5), Wächterbach (5), Gelnhausen (4), Neuberg (4), Langenselbold (3), Schlüchtern (3), Schöneck (3), Hammersbach (2), Nidderau (2) und Niederdorfelden (2). Außerdem wurde jeweils ein Fall aus Bad Orb, Großkrotzenburg, Linsengericht, Rodenbach und Sinntal gemeldet. Ein Fall ist noch nicht zugeordnet.

Sonntag: 84 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 15 November 2020 21:08
Sonntag: 84 neue Corona-Fälle in Offenbach

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 84 neue Infektionsfälle seit Freitag. Damit gibt es in Offenbach aktuell 762 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 318,5 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 15 Personen im Krankenhaus behandelt, bei einer Person ist der Zustand kritisch, bei den anderen überwiegend stabil. In häuslicher Quarantäne sind 747 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 322 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 19 pflegebedürftige Menschen aus vier Pflegeheimen. Die heute übermittelten Zahlen entsprechen den ausgewerteten Daten. Durch eine große Menge an vorsorglichen Tests in Altenheimen konnten an diesem Wochenende nicht alle Daten ausgewertet werden. Voraussichtlich werden die Daten im Laufe des Montags vollständig ausgewertet. Daher ist eine valide Bewertung der Situation in Offenbach erst wieder am Dienstag möglich. Während die Zahl der Neuinfektionen noch immer steigt, zeichnet sich eine Trendwende bei der Betrachtung des R-Wertes ab. Er trifft eine Aussage darüber, in wie vielen Tagen sich die Zahl der Neuinfektionen verdoppelt. Das Amt für Statistik hat den R-Wert seit Mitte September auf Basis der Berechnungsformeln des RKI für Offenbach berechnet. Danach sinkt dieser Wert derzeit wieder unter 1.

1.452 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 2.233 Menschen in Offenbach bislang positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 19. Vier davon waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 51 und 102 Jahren. Die Kontrollen in den Zonen mit Maskenpflicht in Offenbach haben am dritten Tag bereits deutlich Wirkung gezeigt. Die Zahl derer, die mit Bußgelder belegt werden mussten, hat sich im Vergleich zum Mittwoch um mehr als ein Drittel reduziert. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Corona-Lage: Ein Toter, 130 neue Fälle und Ausbruch in Pflegeheim

am 15 November 2020 12:59
Corona-Lage: Ein Toter, 130 neue Fälle und Ausbruch in Pflegeheim

Zum Abschluss der Woche meldet das Gesundheitsamt für den Main-Kinzig-Kreis noch einmal 130 Neuinfektionen mit Covid 19. Damit bleibt der Inzidenzwert auf dem hohen Niveau von 221 mit 921 Infektionen innerhalb von sieben Tagen. Außerdem ist eine Person aus Wächtersbach im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Große Sorge bereitet dem Gesundheitsamt aktuell ein Ausbruch im Haus Bergwinkel in Bad Soden-Salmünster. Positiv getestet sind bislang acht Bewohner und fünf Pflegekräfte, weitere Testergebnisse stehen aus und es wird mit weiteren Infektionen gerechnet. In der Einrichtung leben unter anderem schwer pflegebedürftige und bettlägerige Menschen, die jedoch im Augenblick noch keine auffälligen Symptome haben. Derzeit werden die Übertragungswege noch durch das Gesundheitsamt gemeinsam mit der Einrichtung ermittelt. Das medizinische Personal, die betreffenden Hausärzte und die Kliniken sind eingebunden, um eine bestmögliche Versorgung sicherzustellen. Am Freitag wurden auch noch sieben Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen, wodurch die Gesamtzahl der Infektionen mit dem SarsCoV-2-Virus seit Beginn der Pandemie im Main-Kinzig-Kreis auf 4368 steigt. Als aktuell infektiös werden 1642 Menschen eingestuft. Die Anzahl der Menschen, welche die akute Infektion überstanden haben, liegt bei 2664. Aus dem Main-Kinzig-Kreis sind 62 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die für Freitag gemeldeten 130 Fälle kommen aus Hanau (40), Bruchköbel (14), Maintal (11), Schlüchtern (11), Sinntal (9), Rodenbach (5), Bad Orb (4), Steinau (4), Neuberg (3), Großkrotzenburg (3), Bad Soden-Salmünster (2), Hammersbach (2), Gelnhausen (2), Wächtersbach (2), Langenselbold (2), Nidderau (2) und Schöneck (2). Außerdem wurde jeweils ein Fall bestätigt in Biebergemünd, Birstein, Brachttal, Erlensee, Gründau, Hasselroth, Linsengericht und Ronneburg. Vier Fälle konnten noch nicht zugeordnet werden.

Freitag: 83 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 13 November 2020 17:21
Freitag: 83 neue Corona-Fälle in Offenbach

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 83 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 721 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 368,4 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 15 Personen im Krankenhaus behandelt, bei einer Person ist der Zustand kritisch, bei den anderen überwiegend stabil. In häuslicher Quarantäne sind 706 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 450 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 18 pflegebedürftige Menschen aus vier Pflegeheimen. 1.409 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 2.149 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 19. Vier davon waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 51 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Freitag: 79 neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 13 November 2020 16:39
Freitag: 79 neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag (13. November) bei 2056, das sind 79 mehr als am Donnerstag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (1), Bad Nauheim (5), Bad Vilbel (15), Büdingen (8), Butzbach (2), Echzell (2), Florstadt (3), Friedberg (10), Hirzenhain (1), Karben (7), Nidda (6), Niddatal (2), Ober Mörlen (3), Ortenberg (1), Reichelsheim (5), Rosbach (5), Wölfersheim (2) und Wöllstadt (1). Die Zahl der nach der Infektion genesenen Menschen liegt unverändert bei 947. In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Freitag 63 Menschen (62). 16 Personen (15) werden intensivmedizinisch behandelt, davon acht mit Beatmung. Zwei weitere Menschen mit Vorerkrankungen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben:, ein 85-jähriger Mann aus Bad Vilbel und eine 75-jährige Frau aus Rosbach. Damit sind an oder mit der Corona-Infektion 25 Menschen im Wetteraukreis gestorben (23). Die Covid Bettenkapazität in den Wetterauer Kliniken umfasst heute insgesamt 87 Betten. 64 Normalbetten, vier Intensivbetten ohne Beatmung und 19 Intensivbetten mit Beatmung. Von diesen 87 Betten sind am heutigen Freitag 27 frei, drei davon mit Beatmungsmöglichkeit. Zu berücksichtigen ist, dass Patientinnen und Patienten aus dem Wetteraukreis in anderen Landkreisen versorgt werden und dass Patientinnen und Patienten aus anderen Landkreisen wiederum in der Wetterau versorgt werden. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit Covid-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 1084 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 99,1

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt HLPUG meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 99,1. Das tägliche Bulletin zu Corona wird auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration veröffentlicht: https://soziales.hessen.de/gesundheit/corona-hessen/taegliche-uebersicht-der-bestaetigten-sars-cov-2-faelle

Die Werte des HLPUG basieren auf den Daten des Vortages. Da diese aber seit dem Vortag nicht aktualisiert wurden, ergibt sich eine im Vergleich zu gestern niedrigere Inzidenz. Die Daten des Wetteraukreises basieren auf den Meldungen aus den Laboren des gleichen Tages. Insoweit weichen die Werte des HLPUG und des Wetteraukreises voneinander ab. Die unterschiedlichen Angaben können zur Verunsicherung führen. Da auch das RKI die Zahlen des Landes wiedergibt, haben wir uns entschlossen, bei der Veröffentlichung zur Inzidenz ebenfalls auf die Zahlen des HLPUG zurückzugreifen.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Update zur Corona-Lage: 14 neue Fälle an Schulen

am 13 November 2020 16:22
Update zur Corona-Lage: 14 neue Fälle an Schulen

Entsprechend der hohen Infektionszahlen im Main-Kinzig-Kreis sind auch am Freitag wieder einige Meldungen aus den Schulen eingegangen. Das Gesundheitsamt betreut insgesamt 14 neue Fälle an 11 Schulen. Die Beruflichen Schulen in Gelnhausen sind mit drei Fällen betroffen, an der Käthe-Kollwitz-Schule in Langenselbold wurde bei einem Schüler und zwei Lehrkräfte das Coronavirus nachgewiesen. Jeweils einen Fall gibt es an der Katharina-von-Bora-Schule und dem Lichtenberggymnasium in Bruchköbel sowie der Grundschule Rückingen (Erlensee). In Hanau sind die Eugen-Kaiser-Schule betroffen, die Lindenauschule, die Karl-Rehbein-Schule und die Heinrich-Heine-Schule. Jeweils zwei Fälle gibt es zudem im Schulzentrum Hessen-Homburg und an den Kaufmännischen Schulen. Zudem werden im Main-Kinzig-Kreis auch mehrere Fälle in Kindertagesstätten vom Gesundheitsamt betreut und die betreffenden Personen jeweils direkt informiert. Eine Mitteilung über die Presse erfolgt in der Regel nicht.

Corona-Lage: Ein Toter und 181 neue Fälle

am 13 November 2020 11:58
Corona-Lage: Ein Toter und 181 neue Fälle

Noch ist im Main-Kinzig-Kreis keine Trendwende bei den Covid-19-Infektionen zu erkennen. Stattdessen meldet das Gesundheitsamt für den Donnerstag mit 181 bestätigten Fällen einen neuen Höchstwert. Zudem ist eine Person aus Maintal im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die Inzidenz steigt damit auf 217. Auch in den Kliniken im Main-Kinzig-Kreis zeichnet sich diese Entwicklung deutlich ab. Aktuell werden dort 81 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 medizinisch versorgt, darunter 58 Menschen aus dem Kreisgebiet. Acht Fälle wurden nachträglich in die Statistik aufgenommen, deshalb liegt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem SarsCoV-2-Virus seit Beginn der Pandemie jetzt bei 4231. Als aktuell infektiös werden 1600 Menschen eingestuft. Die Anzahl der Menschen, welche die akute Infektion überstanden haben, liegt bei 2570. Aus dem Main-Kinzig-Kreis sind 61 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die für Donnerstag gemeldeten 181 Fälle kommen aus Hanau (73), Maintal (31), Erlensee (9), Großkrotzenburg (8), Freigericht (7), Bruchköbel (6), Schlüchtern (6), Nidderau (5), Gelnhausen (4), Sinntal (4), Birstein (3), Hasselroth (3), Bad Orb (2), Gründau (2), Langenselbold (2), Niederdorfelden (2), Rodenbach (2), Ronneburg (2), Steinau (2) und Wächtersbach (2). Außerdem wurde jeweils ein Fall bestätigt in Bad Soden-Salmünster, Brachttal, Hammersbach, Jossgrund, Neuberg und Schöneck.

Donnerstag: 68 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 12 November 2020 19:57

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 68 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 689 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 342,3 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 13 Personen im Krankenhaus behandelt, bei einer Person ist der Zustand kritisch, bei den anderen überwiegend stabil. In häuslicher Quarantäne sind 676 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 379 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 18 pflegebedürftige Menschen aus vier Pflegeheimen. 1.358 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 2.066 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 19. Vier davon waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 51 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Corona-Ausbruch an Main-Kinzig-Kliniken in Schlüchtern

am 12 November 2020 19:00
Corona-Ausbruch an Main-Kinzig-Kliniken in Schlüchtern

Das hohe Infektionsgeschehen spiegelt sich unter anderem auch im schulischen Bereich wider. Am Donnerstagnachmittag meldet das Gesundheitsamt für den Main-Kinzig-Kreis insgesamt 20 weitere bestätigte Fälle in verschiedenen Schulen. Außerdem gibt es eine Häufung bestätigter Covid-19-Fälle in den Kliniken Schlüchtern. Bisher wurden dort 20 positive Ergebnisse gemeldet, aber noch liegen nicht alle Daten vor. Bei Routinetests zeigten zwei Patienten der Schlüchterner Klinik, die bei der Aufnahme zunächst negativ auf das Coronavirus getestet wurden, unerwartet positive Testergebnisse. Daraufhin veranlasste die Klinikleitung umfassende Reihentests bei allen Mitarbeitern und Patienten der betroffenen Bereiche. Bisher konnte das Virus bei acht Patienten und zwölf Beschäftigten nachgewiesen werden. Weitgehend alle Mitarbeiter und einige Patienten zeigten keinerlei Symptome. Die Klinikleitung hat sofort alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. In Hanau sind erneut mehre Schulen von einem positiven Covid-Fall betroffen. Die Friedrich-Ebert-Schule wurde nach Abstimmung zwischen Schulleitung und Staatlichem Schulamt komplett geschlossen. Hier sind zwei Personen mit Covid-19 infiziert. Drei weitere Fälle müssen zudem an der Ludwig-Geissler-Schule abgearbeitet werden, zudem gab es zwei Meldungen von der Eppsteinschule sowie jeweils eine Meldung aus der Zeichenakademie, der Lindenauschule, der Otto-Hahn-Schule und den Kaufmännischen Schulen. Weitere Schulen sind die Kinzig-Schule (Schlüchtern), das Ullrich-von-Hutten-Gymnasium (Schlüchtern), die Erich-Simdorn-Schule (Neuberg), das Lichtenberggymnasium (Bruchköbel), die Heinrich-Böll-Schule (Bruchköbel), die Beruflichen Schulen Gelnhausen, die Werner-von-Siemens-Schule (Maintal), die Georg-Büchner-Schule (Erlensee) und die Haidefeldschule (Birstein). Aktuell sind etwa 500 Schülerinnen und Schüler und 42 Lehrkräfte in häuslicher Absonderung, wie das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises mitteilt. Zudem gelten für etwa 1.500 Personen, die als Kontaktpersonen der Kategorie 2 eingestuft sind, besondere Verhaltensregeln.

Donnerstag: 88 neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 12 November 2020 14:35
Donnerstag: 88 neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am heutigen Donnerstag (12. November) bei 1977, das sind 88 mehr als am Mittwoch. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (6), Bad Nauheim (2), Bad Vilbel (10), Büdingen (8), Butzbach (8), Echzell (2), Florstadt (2), Friedberg (11), Gedern (2), Karben (6), Kefenrod (1), Nidda (4), Niddatal (2), Ober Mörlen (1), Ortenberg (1), Ranstadt (1), Reichelsheim (1), Rockenberg (2), Rosbach (7), Wölfersheim (8) und Wöllstadt (3). Die Zahl der nach der Infektion genesenen Menschen liegt bei 947, das sind zwei mehr als am Mittwoch. Die Genesenen kommen aus Bad Nauheim (1) und Rockenberg (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am heutigen Donnerstag 62 Menschen (68). 15 Personen (15) werden intensivmedizinisch behandelt. Zwei weitere Menschen mit Vorerkrankungen, eine 94-jährige Frau aus Bad Vilbel und ein 76-jähriger Mann aus Niddatal, sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Damit sind an oder mit der Corona-Infektion 23 Menschen im Wetteraukreis gestorben (21). Die Covid Bettenkapazität in den Wetterauer Kliniken umfasst heute insgesamt 91 Betten. 69 Normalbetten, vier Intensivbetten ohne Beatmung und 18 Intensivbetten mit Beatmung. Von diesen 91 Betten sind am heutigen Donnerstag 23 frei, drei davon mit Beatmungsmöglichkeit. Zu berücksichtigen ist, dass Patientinnen und Patienten aus dem Wetteraukreis in anderen Landkreisen versorgt werden und dass Patientinnen und Patienten aus anderen Landkreisen wiederum in der Wetterau versorgt werden.

Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit Covid-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 1007 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 122

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt HLPUG meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 122. Das tägliche Bulletin zu Corona wird auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration veröffentlicht: https://soziales.hessen.de/gesundheit/corona-hessen/taegliche-uebersicht-der-bestaetigten-sars-cov-2-faelle

Die Werte des HLPUG basieren auf den Daten des Vortages. Die Daten des Wetteraukreises basieren auf den Meldungen aus den Laboren des gleichen Tages. Insoweit weichen die Werte des HLPUG und des Wetteraukreises voneinander ab. Die unterschiedlichen Angaben können zur Verunsicherung führen. Da auch das RKI die Zahlen des Landes wiedergibt, haben wir uns entschlossen, bei der Veröffentlichung zur Inzidenz ebenfalls auf die Zahlen des HLPUG zurückzugreifen.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Corona-Lage: 148 neue Fälle, 50 im Krankenhaus

am 12 November 2020 14:00
Corona-Lage: 148 neue Fälle, 50 im Krankenhaus

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldet für Mittwoch 148 neue laborbestätigte Coronavirus-Fälle. Damit liegt der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Main-Kinzig-Kreises nun bei 202. Sieben Fälle wurden nachträglich in die Statistik aufgenommen, deshalb liegt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem SarsCoV-2-Virus seit Beginn der Pandemie jetzt bei 4043. Als aktuell infektiös werden 1543 Menschen eingestuft. Die Anzahl der Menschen, welche die akute Infektion überstanden haben, liegt bei 2440. Aus dem Main-Kinzig-Kreis sind 60 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. In den Kliniken im Main-Kinzig-Kreis werden 65 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 medizinisch versorgt, darunter 50 Menschen aus dem Kreisgebiet. Die für Mittwoch gemeldeten 148 Fälle kommen aus Hanau (60), Maintal (24), Erlensee (13), Gelnhausen (7), Schlüchtern (5), Neuberg (4), Bad Orb (3), Nidderau (3), Wächtersbach (3), Bruchköbel (3), Linsengericht (3), Großkrotzenburg (3), Gründau (3), Bad Soden-Salmünster (2), Ronneburg (2), Freigericht (2), Birstein, Brachttal, Hasselroth, Langenselbold, Rodenbach, Schöneck und Steinau. Ein Fall wurde in der Statistik noch nicht zugeordnet.

Mittwoch: 71 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 11 November 2020 20:09

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 71 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 735 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 343,9 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden elf Personen im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist überwiegend stabil. In häuslicher Quarantäne sind 724 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 252 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 18 pflegebedürftige Menschen aus vier Pflegeheimen. 1.244 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 1.998 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 19. Vier davon waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 51 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

„Maskenpflicht“ für Erzieherinnen und Erzieher in Kitas

am 11 November 2020 19:41
„Maskenpflicht“ für Erzieherinnen und Erzieher in Kitas

Von den gemeldeten 162 Coronavirus-Fällen für Dienstag (wir berichteten) sind auch wieder mehrere Schulen im Main-Kinzig-Kreis betroffen. Hier meldet das Gesundheitsamt zehn Fälle. Diese entfallen auf folgende Schulen: in Hanau die Eugen-Kaiser-Schule, die Sophie-Scholl-Schule, die Karl-Rehbein-Schule, die Theodor-Heuss-Schule und die Kaufmännischen Schulen, in Maintal die Werner-von-Siemens-Schule, in Steinau die Brüder-Grimm-Schule, in Langenselbold die Käthe-Kollwitz-Schule, in Schlüchtern das Ulrich-von-Hutten-Gymnasium und in Bruchköbel das Lichtenberg-Oberstufengymnasium. Auch im Umfeld von Kinderbetreuungseinrichtungen werden immer wieder positive Testergebnisse auf das SarsCoV-2-Virus registriert. Der Main-Kinzig-Kreis hat deshalb zum besseren Schutz dieser Einrichtungen ab sofort für die Dauer von zunächst vier Wochen das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen für Erzieherinnen und Erzieher sowie von dort tätigen Personen verpflichtend gemacht, sofern sie in mehr als einer Gruppe zur Betreuung eingesetzt sind und zwischen diesen Gruppen hin und her wechseln. Ausnahmen gelten lediglich für Personen, die wegen einer Beeinträchtigung oder aus medizinischen Gründen nicht dazu in der Lage sind, eine textile Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. So genannte Gesichtsvisiere oder Kinnvisiere sind als Mund-Nasen-Bedeckung nicht geeignet. Für Kinder unter sechs Jahren wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht empfohlen. Solange sich die Fallzahlen bei den Neuinfektionen im Main-Kinzig-Kreis auf einem so hohen Niveau wie in den vergangenen Tagen und Wochen bewegen, gilt außerdem die dringende Empfehlung, die Kindergruppen nur im festen Gruppenverband zu betreuen.

Mittwoch: 82 neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 11 November 2020 14:54
Mittwoch: 82 neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Mittwoch (11. November) bei 1889, das sind 72 mehr als am Dienstag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (2), Bad Nauheim (1), Bad Vilbel (12), Büdingen (5), Butzbach (3), Echzell (3), Florstadt (5), Friedberg (13), Karben (7), Kefenrod (2), Münzenberg (1), Nidda (2), Niddatal (4), Ober Mörlen (1), Ranstadt (1), Reichelsheim (2), Rosbach (1), Wölfersheim (3) und Wöllstadt (4). Die Zahl der nach der Infektion genesenen Menschen liegt bei 945, das sind 47 mehr als am Dienstag. Die Genesenen kommen aus Altenstadt (5), Bad Nauheim (1), Bad Vilbel (5), Büdingen (6), Butzbach (4), Florstadt (1), Friedberg (8), Gedern (1), Karben (3), Münzenberg (2), Nidda (2), Niddatal (1), Ortenberg (1), Rockenberg (1), Rosbach (3), Wölfersheim (1) und Wöllstadt (2). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Mittwoch 68 Menschen (67). 15 Personen (15) werden intensivmedizinisch behandelt. Zwei weitere Menschen mit Vorerkrankungen, eine 82-jährige Frau und ein 85-jähriger Mann, beide aus Bad Vilbel, sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Damit sind an oder mit der Corona-Infektion 21 Menschen im Wetteraukreis gestorben (19).

Unterstützung von 80 Kolleginnen und Kollegen

Aktuell unterstützen 80 Kolleginnen und Kollegen aus der Kreisverwaltung und mittlerweile auch sechs Kolleginnen und Kollegen aus Bundesbehörden das Gesundheitsamt bei seiner Arbeit. Nora Mangels und Colin Huber arbeiten beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle in Eschborn. Nora Mangels: „Wir wollen einfach dem Land helfen, Corona soll auch mal vorbeigehen“, „Unterstützung, Solidarität und ein Stück weit helfen, die Welt besser zu machen“, treiben Colin Huber an. Die beiden Friedberger arbeiten beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle in Eschborn und haben sich freiwillig zum Dienst gemeldet. Die Covid Bettenkapazität in den Wetterauer Kliniken umfasst heute insgesamt 93 Betten. 69 Normalbetten, vier Intensivbetten ohne Beatmung und 20 Intensivbetten mit Beatmung. Von diesen 93 Betten sind am heutigen Dienstag 24 frei, vier davon mit Beatmungsmöglichkeit. Zu berücksichtigen ist, dass Patientinnen und Patienten aus dem Wetteraukreis in anderen Landkreisen versorgt werden und dass Patientinnen und Patienten aus anderen Landkreisen wiederum in der Wetterau versorgt werden. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit Covid-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 923 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 121

Bei der Veröffentlichung der aktuellen Zahlen orientieren wir uns an der Praxis des Robert Koch-Institutes. Die Zahl der Infektionen wird aufsummiert, es sind also auch Menschen aufgeführt, deren Infektion lange zurückliegt und die längst wieder genesen sind. Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt HLPUG meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 121. Das tägliche Bulletin zu Corona wird auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration veröffentlicht: https://soziales.hessen.de/gesundheit/corona-hessen/taegliche-uebersicht-der-bestaetigten-sars-cov-2-faelle

Die Werte des HLPUG basieren auf den Daten des Vortages. Die Daten des Wetteraukreises basieren auf den Meldungen aus den Laboren des gleichen Tages. Insoweit weichen die Werte des HLPUG und des Wetteraukreises voneinander ab. Die unterschiedlichen Angaben können zur Verunsicherung führen. Da auch das RKI die Zahlen des Landes wiedergibt, haben wir uns entschlossen, bei der Veröffentlichung zur Inzidenz ebenfalls auf die Zahlen des HLPUG zurückzugreifen.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Corona-Meldung: 162 neue Fälle, 42 in Klinik

am 11 November 2020 12:59
Corona-Meldung: 162 neue Fälle, 42 in Klinik

Mit den für Dienstag registrierten 162 bestätigten Neuinfektionen nähert sich der Inzidenzwert im Main-Kinzig-Kreis der Marke 200. Insgesamt gab es in den vergangenen sieben Tagen 828 Meldungen zu Covid-19. Davon betroffen sind alle 29 Städte und Gemeinden. Drei Fälle wurden zudem nachträglich in die Statistik aufgenommen, sodass die Gesamtzahl jetzt bei 3888 liegt. Die Zahl der infektiösen Fälle wird mit 1449 angegeben, 2379 Personen gelten als genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 liegt weiterhin bei 60. Derzeit werden außerdem 42 Personen allein aus dem Main-Kinzig-Kreis stationär betreut. Darüber hinaus haben die Krankenhäuser in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern derzeit noch 15 Covid-19-Patienten aus benachbarten Regionen zu betreuen. Die für Dienstag gemeldeten 162 Fälle kommen aus Hanau (69), Maintal (22), Bruchköbel (8), Gelnhausen (8), Erlensee (6), Nidderau (6), Bad Soden-Salmünster (5), Freigericht (5), Schlüchtern (4), Rodenbach (4), Großkrotzenburg (3), Niederdorfelden (3), Hasselroth (2), Langenselbold (2), Linsengericht (2), Schöneck (2), Sinntal (2) sowie jeweils ein Fall aus Birstein, Gründau, Steinau und Wächtersbach. Zwei Fälle wurden noch nicht zugeordnet.

Dienstag: 79 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 10 November 2020 21:08

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 79 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 715 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 320,8 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden elf Personen im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist überwiegend stabil. In häuslicher Quarantäne sind 704 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 226 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 18 pflegebedürftige Menschen aus vier Pflegeheimen. 1.193 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 1.927 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 19. Zuletzt sind gestern eine 68-jährige und eine 74-jährige Person verstorben, beide hatten multiple Vorerkrankungen. Vier der Verstorbenen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 51 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Corona-Rekord: 179 neue Fälle, viele Schulen betroffen

am 10 November 2020 17:51
Corona-Rekord: 179 neue Fälle, viele Schulen betroffen

Der Main-Kinzig-Kreis hat in den vergangenen beiden Wochen 696 und 634 laborbestätigte Covid-19-Fälle gemeldet. Auch die neue Woche startet mit 179 neuen Infektionen am Montag mit einem weiteren Höchstwert. Die Sieben-Tage-Inzidenz erreicht damit 173. Auch in den Krankenhäusern bleibt die Corona-Lage mit 45 Patienten angespannt. Im Umfeld der Schulen wurden am Montag elf Fälle gemeldet. Es ist weiterhin so, dass die Fälle überwiegend aus dem privaten Umfeld oder durch Ansteckungen am Arbeitsplatz kommen, lautet die Analyse des Gesundheitsamtes. Bei etwa einem Drittel der Betroffenen lässt sich die Übertragung nicht mehr sicher feststellen. Daher seien die Abstands- und Hygieneregeln und die eingeleiteten präventiven Maßnahmen von hoher Bedeutung, wie unter anderem die Einführung des Wechselunterrichts ab Klasse 7 in den Schulen im Main-Kinzig-Kreis. Die Anordnung der Stufe 3 des hessischen Modells gilt ab Mittwoch, 11. November, bis zu den Weihnachtsferien. „Mit diesem Schritt geben wir den Schulen die Möglichkeit, verkleinerte Gruppen zu bilden und die Abstände in den Klassenräumen zu vergrößern“, begründet die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler diese Anordnung. Zudem werde auch die Schülerbeförderung an einigen Stellen dadurch entzerrt. Sie dankt allen Beteiligten insbesondere in den Schulen, die diese organisatorische Herausforderung meistern. Auf diese Weise könne das Risiko weiter verringert werden, aber der gewohnte Schulalltag bleibe zum großen Teil erhalten.

Beschlossen wurde dieser Schritt nach den offiziellen „Planungsszenarien für die Unterrichtsorganisation“ in enger Abstimmung mit dem Staatlichen Schulamt und auch das Kultusministerium und das Sozialministerium in Wiesbaden wurden bereits in der vergangenen Woche informiert. Im Rheinmain-Gebiet sind unter anderem die Landkreise Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Bergstraße und die Stadt Darmstadt diesen Schritt gegangen. In anderen Regionen werden diese Entscheidungen vorbereitet. „Aufgrund unserer bisherigen Erkenntnisse zum Übertragungsrisiko an Schulen in Verbindung mit den jeweils geltenden Hygiene- und Abstandsregeln ist die getroffen Entscheidung in vollem Umfang gerechtfertigt und sinnvoll“, sagt die Gesundheitsdezernentin und bittet um Vertrauen und Unterstützung bei den gemeinsamen Anstrengungen gegen das Coronavirus. Es gehe dabei um eine vernünftige und nachvollziehbare Abwägung und zwischen einem wirksamen Gesundheitsschutz und dem geringsten Eingriff in den Alltag der Kinder und Jugendlichen und ihrer Familien. Die dafür notwendigen Maßnahmen müssen immer wieder neu überprüft und angepasst werden. Die aktuellen Meldungen von erkrankten Schülerinnen und Schülern betreffen am Montag in Eidengesäß die Sprachheilschule Brentano mit zwei Kindern, in Bruchköbel das Lichtenberg-Oberstufengymnasium, in Hanau das Schulzentrum Hessen-Homburg mit zwei Kindern, die Otto-Hahn-Schule und die Kaufmännischen Schulen, in Gelnhausen die Beruflichen Schulen und die Kreisrealschule, in Klein-Auheim die Friedrich Ebert-Schule mit einer Lehrkraft und einem Kind.

Aktuell werden noch 1366 Personen als infektiös eingestuft, die Gesamtzahl aller bestätigten Fälle im Main-Kinzig-Kreis liegt bei 3723. Als genesen gelten 2297 Personen, 60 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die für Montag gemeldeten 179 Infektionen verteilen sich auf 27 Städte und Gemeinden: Hanau (75), Maintal (18), Gelnhausen (14), Gründau (9), Erlensee (7), Bruchköbel (5), Großkrotzenburg (5), Bad Soden-Salmünster (4), Biebergemünd (4), Schlüchtern (4), Steinau (4), Jossgrund (3), Nidderau (3), Wächtersbach (3), Bad Orb (2), Freigericht (2), Hasselroth (2), Langenselbold (2), Linsengericht (2) und Schöneck (2). Jeweils ein Fall wurde gemeldet aus Birstein, Brachttal, Hammersbach, Neuberg, Niederdorfelden, Rodenbach und Sinntal. Zwei Fälle konnten noch keinem Ort zugeordnet werden, sieben Fälle wurden nachträglich an den Vortagen in die Gesamtstatistik aufgenommen.

Dienstag: 48 Corona-Fälle, Wetterauer Schulen betroffen

am 10 November 2020 16:33
Dienstag: 48 Corona-Fälle, Wetterauer Schulen betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Dienstag (10. November) bei 1817, das sind 48 mehr als am Montag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (5), Bad Nauheim (4), Bad Vilbel (9), Büdingen (2), Butzbach (1), Echzell (1), Florstadt (4), Friedberg (5), Gedern (1), Glauburg (1), Karben (3), Kefenrod (1), Nidda (1), Niddatal (1), Ober Mörlen (1), Wölfersheim (6) und Wöllstadt (2). Die Zahl der nach der Infektion genesenen Menschen liegt bei 898, das sind 84 mehr als am Montag. Die Genesenen kommen aus Altenstadt (3), Bad Nauheim (5), Bad Vilbel (17), Büdingen (6), Butzbach (7), Echzell (2), Friedberg (13), Glauburg (1), Karben (9), Kefenrod (1), Limeshain (3), Münzenberg (1), Nidda (3), Niddatal (1), Ober Mörlen (3), Ortenberg (1), Ranstadt (3), Rockenberg (1), Rosbach (2), Wölfersheim (1) und Wöllstadt (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Dienstag 67 Menschen (60). 15 Personen (15) werden intensivmedizinisch behandelt. Zwei weitere Menschen, eine 96-jährige Frau aus Butzbach und ein 91-jähriger Mann aus Bad Vilbel, sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Damit sind an oder mit der Corona-Infektion 19 Menschen im Wetteraukreis gestorben (17).

Vermehrt Schulen betroffen

In den letzten Tagen sind auch vermehrt Meldungen aus Schulen über infizierte Schülerinnen und Schüler eingegangen. „Wir erleben, dass das Virus in die Schulen eingetragen wird, obwohl es klare Vorgaben gibt, unter welchen Bedingungen die Schule betreten werden darf“, berichtet Amtsarzt Dr. Reinhold Merbs. Kinder in deren Haushalten ein Verdachtsfall von COVID- 19 aufgetreten ist, dürfen nicht mehr die Schule besuchen, sie warten auch nicht darauf, bis ein Testergebnis vorliegt. Allein der Verdachtsfall genügt, um der Schule und der Kita fernzubleiben. Dafür genügt ein Anruf in der Schule.

In § 3 der Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus des Landes heißt es wörtlich: „Schülerinnen, Schüler und Studierende dürfen den Präsenzunterricht und andere reguläre Veranstaltungen an Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen nach § 33 Nr. 3 des Infektionsschutzgesetzes nicht besuchen, 1. Wenn sie oder die Angehörigen des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für COVID-19, insbesondere Fieber, trockenen Husten (nicht durch chronische Erkrankung verursacht), Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns aufweisen…“

Die Covid Bettenkapazität in den Wetterauer Kliniken umfasst heute insgesamt 94 Betten. 64 Normalbetten, vier Intensivbetten ohne Beatmung und 26 Intensivbetten mit Beatmung. Von diesen 94 Betten sind am heutigen Dienstag 19 frei, vier davon mit Beatmungsmöglichkeit. Zu berücksichtigen ist, dass Patientinnen und Patienten aus dem Wetteraukreis in anderen Landkreisen versorgt werden und dass Patientinnen und Patienten aus anderen Landkreisen wiederum in der Wetterau versorgt werden. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit Covid-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 900 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 112,7

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt HLPUG meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 112,7. Das tägliche Bulletin zu Corona wird auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration veröffentlicht: https://soziales.hessen.de/gesundheit/corona-hessen/taegliche-uebersicht-der-bestaetigten-sars-cov-2-faelle

Die Werte des HLPUG basieren auf den Daten des Vortages. Die Daten des Wetteraukreises basieren auf den Meldungen aus den Laboren des gleichen Tages. Insoweit weichen die Werte des HLPUG und des Wetteraukreises voneinander ab. Die unterschiedlichen Angaben können zur Verunsicherung führen. Da auch das RKI die Zahlen des Landes wiedergibt, haben wir uns entschlossen, bei der Veröffentlichung zur Inzidenz ebenfalls auf die Zahlen des HLPUG zurückzugreifen.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Montag: 30 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 09 November 2020 19:25

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 30 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 660 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 287,8 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 14 Personen im Krankenhaus behandelt, bei einer Person ist der Zustand kritisch, bei den anderen 13 überwiegend stabil. In häuslicher Quarantäne sind 646 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 279 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 18 pflegebedürftige Menschen aus vier Pflegeheimen. 1.171 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 1.848 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 17. Zuletzt waren am Freitag eine 75-jährige und eine 80-jährige Person verstorben. Vier der Verstorbenen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 51 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.



AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2