Mittwoch: Inzidenzwerte im MKK und Situation in Kliniken

am 20 Januar 2021 20:52
Mittwoch: Inzidenzwerte im MKK und Situation in Kliniken

Die Situation in den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern bleibt angespannt. Dort werden 121 Patientinnen und Patienten im Zusammenhang mit Covid-19 medizinisch versorgt. Darunter sind 109 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen davon 23 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 11 Patienten und Patientinnen. Der Inzidenzwert im Main-Kinzig-Kreis ist auf 133 gesunken. Die höchsten Werte weisen aktuell Langenselbold, Erlensee und Flörsbachtal. Unter der 50er-Marke, ab der eine Nachverfolgung der Neuinfekionen für das Gesundheitsamt kaum noch möglich ist, sind aktuell Brachttal, Ronneburg und Steinau. In den vergangenen sieben Tagen sind im Main-Kinzig-Kreis 559 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Mittwoch: 38 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 20 Januar 2021 19:21

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 38 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 438 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 182,7 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 47 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei drei Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 391 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1051 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 84 pflegebedürftige Menschen aus sechs Pflegeheimen. 4.556 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 5.099 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 105. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Mittwoch: 15 Tote und 108 neue Infektionen im Wetteraukreis

am 20 Januar 2021 13:34
Mittwoch: 15 Tote und 108 neue Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Mittwoch (20. Januar) bei 7.396, das sind 108 mehr als am Dienstag. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen wird mit 6.255 gemeldet, das sind 94 mehr als am Vortag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus: Altenstadt (22), Bad Nauheim (4), Bad Vilbel (7), Büdingen (7), Butzbach (6), Echzell (2), Friedberg (7), Gedern (11), Glauburg (2), Hirzenhain (3), Karben (5), Limeshain (9), Münzenberg (2), Nidda (7), Niddatal (4), Ober Mörlen (2), Ortenberg (1), Ranstadt (1), Reichelsheim (2), Rosbach (2) und Wölfersheim (2). Die hohe Zahl von Neuinfektionen in Altenstadt resultiert aus einem Ausbruchsgeschehen in einer Betreuungseinrichtung für pflegebedürftige Menschen. Die aus der Quarantäne entlassenen Personen wurden gemeldet aus: Altenstadt (2), Bad Nauheim (9), Bad Vilbel (4), Büdingen (14), Butzbach (18), Echzell (2), Florstadt (2), Friedberg (12), Gedern (4), Hirzenhain (1), Karben (3), Kefenrod (1), Limeshain (3), Münzenberg (3), Nidda (5), Niddatal (1), Ober Mörlen (2), Rosbach (4), Wölfersheim (3) und Wöllstadt (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Mittwoch 76 Menschen (72). 19 Personen (18) werden intensivmedizinisch behandelt. 15 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 wurden seit Dienstag gemeldet: In Bad Nauheim starb ein Mann im Alter von 76 Jahren, in Bad Vilbel verstarb ein 68-jähriger Mann, in Echzell starb ein Mann im Alter von 78 Jahren und in Friedberg ein Mann im Alter von 85 Jahren. In Gedern starben fünf Menschen an den Folgen der Infektion: zwei Frauen im Alter von 85 und 74 Jahren und drei Männer, zwei im Alter von 92 Jahren und ein Mann im Alter von 74 Jahren. In Nidda starben vier Menschen: zwei Frauen im Alter von 85 und 82 Jahren und zwei Männer im Alter von 86 und 82 Jahren. In Ortenberg starben zwei Frauen im Alter von 80 und 68 Jahren. Damit sind seit Beginn der Pandemie 318 Menschen im Wetteraukreis an den Folgen der Infektion gestorben. Aus den Wetterauer Kliniken wurde am Mittwochvormittag eine COVID-Bettenkapazität von insgesamt 74 Betten gemeldet: 61 Normalbetten und 13 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit. Von diesen 74 Betten sind 13 Normalbetten und zwei Betten mit Beatmungsmöglichkeit frei. Patient/innen aus dem Wetteraukreis werden auch in anderen Landkreisen versorgt und umgekehrt. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 823 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 143,3

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt (HLPUG) meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 143,3. Diese gibt den Stand des RKI von 00:00 Uhr wieder. Das tägliche Bulletin zu Corona und weitere Informationen des Landes zum Eskalationskonzept gibt es im Internet auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/aktuelle-informationen-corona.

Landrat Weckler: „Wir würden gerne mehr impfen!“

In einer neuerlichen Telefonkonferenz mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern hat Landrat Jan Weckler um Geduld gebeten: „Wir würden gerne mehr Menschen impfen, aber wir haben aktuell noch nicht genug Impfstoff. Für diesen Monat sind derzeit nur noch 400 weitere Impfdosen für den Wetteraukreis angekündigt. Erfreulich ist aber, dass in Alten – und Pflegeeinrichtungen bereits viele Bewohnerinnen und Bewohner und das Personal die Erstimpfung erhalten konnten. Dort, wo Ausbrüche eingetreten sind, müssen wir allerdings mit der Impfung noch warten. Momentan plant das Land, dass alle Impfzentren in Hessen und damit auch das Impfzentrums in Büdingen am 9. Februar öffnen sollen. Voraussetzung hierfür ist allerdings auch, dass mehr Impfstoff bereitgestellt werden kann.“ Weckler weist dabei erneut darauf hin, dass der Landkreis selbst keinen Einfluss auf die Vergabe von Impfterminen hat. Auch nach der Impfung braucht man aber noch Geduld bis der Impfschutz aufgebaut ist, gibt Amtsarzt Dr. Reinhold Merbs zu bedenken. Der vollständige Schutz ist erst zwei Wochen nach der Zweitimpfung aufgebaut. Weil die zweite Impfung drei Wochen nach der ersten Impfung erfolgt, heißt das, dass man erst etwa fünf Wochen nach der ersten Impfung geschützt ist. Nach den Beschlüssen von Bund und Ländern betont Landrat Jan Weckler: „Leider ist die Verlängerung des Lock-Down momentan noch notwendig, auch wenn die Geduld von uns allen auf eine harte Probe gestellt wird. Umso wichtiger ist es, den Menschen auch Perspektiven aufzuzeigen. Daher sollten die Länder parallel Öffnungsstrategien entwickeln, um nach dem Lock-Down in einem geordneten Stufenverfahren Lockerungen zu ermöglichen. Insbesondere die ausgesetzte Präsenzpflicht in Kita und Schule stellt gerade Eltern vor die große Herausforderung, Home-Office und Home-Schooling parallel zu bewältigen.“

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Corona-Lage: 7 Tote, 62 neue Infektionen, Inzidenzwert sinkt

am 20 Januar 2021 12:12
Corona-Lage: 7 Tote, 62 neue Infektionen, Inzidenzwert sinkt

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Dienstag 62 bestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus gemeldet und weitere sieben Todesfälle. Die Verstorbenen wohnten in Bruchköbel (3), Maintal (3) und Sinntal. Die Sieben-Tagesinzidenz des Main-Kinzig-Kreises sinkt von 145 auf 133. Nachdem sieben laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenmmen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 12.683. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1.150 (Vortag: 1.222) Personen. 11.209 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 324 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die von den 62 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Bad Orb, Bad Soden-Salmünster (2), Biebergemünd, Birstein (2), Bruchköbel (2), Freigericht (3), Gelnhausen (9), Gründau (3), Hammersbach (3), Hanau (11), Hasselroth, Jossgrund (2), Langenselbold, Linsengericht, Maintal (4), Neuberg, Nidderau (2), Rodenbach (2), Schlüchtern (7) und Steinau. Drei Fälle wurden noch nicht zugeordnet.

Dienstag: 23 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 19 Januar 2021 20:47

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 23 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 419 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 183,5 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 43 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei drei Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 376 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1226 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 83 pflegebedürftige Menschen aus fünf Pflegeheimen. 4.537 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 5.061 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 105. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Zuletzt sind gestern zwei Personen im Alter von 62 und 79 Jahren verstorben, beide hatten Vorerkrankungen. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Dienstag: 5 Tote und 25 neue Infektionen im Wetteraukreis

am 19 Januar 2021 16:25
Dienstag: 5 Tote und 25 neue Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Dienstag (19. Januar) bei 7.288, das sind 25 mehr als am Montag. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen wird mit 6.161 gemeldet, das sind 124 mehr als am Vortag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus: Altenstadt (4), Bad Nauheim (2), Bad Vilbel (3), Büdingen (-1), Friedberg (11), Karben (1), Limeshain (1), Nidda (2) und Niddatal (1). Eine Person wurde am Montag in Büdingen fälschlicher-weise als positiv gemeldet. Die aus der Quarantäne entlassenen Personen wurden gemeldet aus: Altenstadt (3), Bad Nauheim (18), Bad Vilbel (10), Büdingen (10), Butzbach (9), Echzell (2), Florstadt (1), Friedberg (5), Gedern (2), Glauburg (1), Karben (2), Limeshain (11), Nidda (38), Niddatal (2), Ober Mörlen, (2), Ortenberg (3), Reichelsheim (2), Rosbach (1) und Wölfersheim (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Dienstag 72 Menschen (67). 18 Personen (20) werden intensivmedizinisch behandelt. Fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 wurden seit Montag gemeldet: In Bad Vilbel verstarb ein 89 Jahre alter Mann. In Butzbach verstarb ein Mann im Alter von 56 Jahren, in Friedberg ein Mann im Alter von 99 Jahren, in Nidda eine Frau im Alter von 86 Jahren und in Niddatal eine Frau im Alter von 91 Jahren. Damit sind seit Beginn der Pandemie 303 Menschen im Wetteraukreis an den Folgen der Infektion gestorben. Aus den Wetterauer Kliniken wurde am Dienstagvormittag eine COVID-Bettenkapazität von insgesamt 71 Betten gemeldet: 59 Normalbetten und 15 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit. Von diesen 71 Betten sind 15 Normalbetten und ein Bett mit Beatmungsmöglichkeit frei. Patient/innen aus dem Wetteraukreis werden auch in anderen Landkreisen versorgt und umgekehrt. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 824 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 136,9

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt (HLPUG) meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 136,9. Diese gibt den Stand des RKI von 00:00 Uhr wieder. Das tägliche Bulletin zu Corona und weitere Informationen des Landes zum Eskalationskonzept gibt es im Internet auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/aktuelle-informationen-corona.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Dienstag: 5 Tote und 25 neue Infektionen im Wetteraukreis

am 19 Januar 2021 16:25
Dienstag: 5 Tote und 25 neue Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Dienstag (19. Januar) bei 7.288, das sind 25 mehr als am Montag. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen wird mit 6.161 gemeldet, das sind 124 mehr als am Vortag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus: Altenstadt (4), Bad Nauheim (2), Bad Vilbel (3), Büdingen (-1), Friedberg (11), Karben (1), Limeshain (1), Nidda (2) und Niddatal (1). Eine Person wurde am Montag in Büdingen fälschlicher-weise als positiv gemeldet. Die aus der Quarantäne entlassenen Personen wurden gemeldet aus: Altenstadt (3), Bad Nauheim (18), Bad Vilbel (10), Büdingen (10), Butzbach (9), Echzell (2), Florstadt (1), Friedberg (5), Gedern (2), Glauburg (1), Karben (2), Limeshain (11), Nidda (38), Niddatal (2), Ober Mörlen, (2), Ortenberg (3), Reichelsheim (2), Rosbach (1) und Wölfersheim (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Dienstag 72 Menschen (67). 18 Personen (20) werden intensivmedizinisch behandelt. Fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 wurden seit Montag gemeldet: In Bad Vilbel verstarb ein 89 Jahre alter Mann. In Butzbach verstarb ein Mann im Alter von 56 Jahren, in Friedberg ein Mann im Alter von 99 Jahren, in Nidda eine Frau im Alter von 86 Jahren und in Niddatal eine Frau im Alter von 91 Jahren. Damit sind seit Beginn der Pandemie 303 Menschen im Wetteraukreis an den Folgen der Infektion gestorben. Aus den Wetterauer Kliniken wurde am Dienstagvormittag eine COVID-Bettenkapazität von insgesamt 71 Betten gemeldet: 59 Normalbetten und 15 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit. Von diesen 71 Betten sind 15 Normalbetten und ein Bett mit Beatmungsmöglichkeit frei. Patient/innen aus dem Wetteraukreis werden auch in anderen Landkreisen versorgt und umgekehrt. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 824 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 136,9

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt (HLPUG) meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 136,9. Diese gibt den Stand des RKI von 00:00 Uhr wieder. Das tägliche Bulletin zu Corona und weitere Informationen des Landes zum Eskalationskonzept gibt es im Internet auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/aktuelle-informationen-corona.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Corona-Lage: 7 Todesfälle, 53 neue Infektionen, Inzidenzwert sinkt

am 19 Januar 2021 09:34
Corona-Lage: 7 Todesfälle, 53 neue Infektionen, Inzidenzwert sinkt

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Montag 53 bestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus gemeldet sowie sieben weitere Todesfälle aus Hanau (4), Biebergemünd (2) und Gelnhausen. Die Sieben-Tagesinzidenz des Main-Kinzig-Kreises sinkt von 156 auf 145. Nachdem vier laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich aus der Statistik genommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 12.614. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1.222 (Vortag: 1.313) Personen. 11.075 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 317 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die von den 53 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Bad Soden-Salmünster (3), Biebergemünd (2), Bruchköbel, Erlensee (3), Gelnhausen (4), Großkrotzenburg (3), Hanau (19), Hasselroth, Langenselbold (3), Maintal (5), Nidderau (2), Schlüchtern und Schöneck (2). Vier Fälle wurden noch nicht zugeordnet.

Montag: Ein Todesfall und vier neue Infektionen in Offenbach

am 18 Januar 2021 20:47

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach vier neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 453 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 181,9 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 45 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei zwei Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 408 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1232 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 83 pflegebedürftige Menschen aus fünf Pflegeheimen. 4.482 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 5.038 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 103. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Zuletzt ist gestern eine 90-jährige Person mit multiplen Vorerkrankungen verstorben. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Wetteraukreis: 12 Corona-Tote und 195 neue Infektionen

am 18 Januar 2021 13:17
Wetteraukreis: 12 Corona-Tote und 195 neue Infektionen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Montag (18. Januar) bei 7.264, das sind 195 mehr als am Freitag. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen wird mit 6.037 gemeldet, das sind 93 mehr als am Freitag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus: Altenstadt (7), Bad Nauheim (9), Bad Vilbel (9), Büdingen (10), Butzbach (69), Friedberg (21), Gedern (30), Hirzenhain (1), Karben (5), Limeshain (3), Münzenberg (2), Nidda (8), Niddatal (2), Ober-Mörlen (2), Ortenberg (3), Ranstadt (1), Reichelsheim (1), Rockenberg (1), Rosbach (4), Wölfersheim (4) und Wöllstadt (3). Die erhöhten Zahlen aus Butzbach, Gedern und Friedberg resultieren aus Ausbrüchen in Alten- und Pflegeeinrichtungen. Die aus der Quarantäne entlassenen Personen wurden gemeldet aus: Altenstadt (1), Bad Nauheim (39), Bad Vilbel (8), Büdingen (17), Butzbach (4), Friedberg (1), Karben (1), Kefenrod (1), Limeshain (9), Münzenberg (2), Nidda (3), Ortenberg (1), Ranstadt (1), Reichelsheim (2), Wölfersheim (2) und Wöllstadt (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Montag 67 Menschen (64). 20 Personen (19) werden intensivmedizinisch behandelt. Zwölf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 wurden seit Freitag gemeldet: In Bad Nauheim verstarben drei Frauen im Alter von 93, 83 und 80 Jahren und zwei Männer im Alter von 95 und 87 Jahren. In Bad Vilbel verstarben ein 86 Jahre alter Mann und eine 85-jährige Frau. In Büdingen verstarben drei Menschen, zwei Frauen im Alter von 83 und 82 Jahren und ein Mann mit Vorerkrankungen im Alter von nur 30 Jahren. In Butzbach verstarb eine Frau im Alter von 90 Jahren und in Ober Mörlen ein Mann im Alter von 83 Jahren. Damit sind seit Beginn der Pandemie 298 Menschen im Wetteraukreis an den Folgen der Infektion gestorben. Aus den Wetterauer Kliniken wurde am Montagvormittag eine COVID-Bettenkapazität von insgesamt 87 Betten gemeldet: 68 Normalbetten und 19 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit. Von diesen 87 Betten sind 18 Normalbetten frei. Betten mit Beatmungsmöglichkeit wurden nicht gemeldet. Patient/innen aus dem Wetteraukreis werden auch in anderen Landkreisen versorgt und umgekehrt. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 929 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 81,1

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt (HLPUG) meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 81,1. Diese gibt den Stand des RKI von 00:00 Uhr wieder, dessen Datenbestand ist nicht aktuell! Das tägliche Bulletin zu Corona und weitere Informationen des Landes zum Eskalationskonzept gibt es im Internet auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/aktuelle-informationen-corona.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Sonntag: Ein Todesfall und 32 neue Infektionen in Offenbach

am 17 Januar 2021 17:15

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 32 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 482 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 183,5 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 43 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei zwei Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 439 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1314 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 82 pflegebedürftige Menschen aus sechs Pflegeheimen. 4.450 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 5.034 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 102. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Zuletzt ist am Freitag eine Person verstorben. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Corona-Lage: Ein Todesfall, 93 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

am 17 Januar 2021 14:18
Corona-Lage: Ein Todesfall, 93 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Samstag 93 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus und einen Todesfall aus Bruchköbel gemeldet. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis ist damit von 146 auf 156 gestiegen. Nachdem vier Coronavirus-Fälle nachträglich aus der Statistik genommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 12.565. Als infektiös werden aktuell 1.314 (Vortag: 1.255) Personen eingestuft, 10.941 Menschen haben die akute Virusinfektion überstanden. Bis Samstag sind im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 310 Menschen mit Wohnort im Main-Kinzig-Kreis gestorben. Im Bereich der Schulen gab es keine Veränderungen. Die von den 93 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Bad Soden-Salmünster, Biebergemünd (2), Bruchköbel (5), Erlensee (11), Gelnhausen, Großkrotzenburg (3), Gründau (3), Hanau (23), Hasselroth, Langenselbold (16), Maintal (8), Nidderau (3), Rodenbach, Schlüchtern (7), Sinntal und Steinau (2). Fünf Fälle wurden noch nicht zugeordnet.

Corona-Lage: 2 Tote, 81 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

am 16 Januar 2021 11:51
Corona-Lage: 2 Tote, 81 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Freitag 81 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus und zwei weitere Todesfälle aus Langenselboldgemeldet. Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis steigt von 137 auf 146. Nachdem drei Coronavirus-Fälle nachträglich aus der Statistik herausgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 12.476. Als infektiös werden aktuell 1.255 Menschen (Vortag: 1.233) eingestuft, 10.912 Menschen haben die akute Virusinfektion überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 309 Menschen mit Wohnort im Main-Kinzig-Kreis gestorben. Die von den 81 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Bad Orb (2), Bad Soden-Salmünster (2), Biebergemünd, Bruchköbel (2), Erlensee (4), Freigericht, Gelnhausen (5), Großkrotzenburg, Gründau, Hammersbach, Hanau (20), Hasselroth, Langenselbold (6), Linsengericht (3), Maintal (8), Nidderau (8), Rodenbach (2), Schlüchtern (4), Schöneck, Sinntal (2) und Wächtersbach (4). Zwei Fälle wurden noch nicht zugeordnet.

Freitag: 63 Corona-Tote und 1.627 neue Infektionen

am 15 Januar 2021 21:15
Freitag: 63 Corona-Tote und 1.627 neue Infektionen

In Hessen wurden am Freitag 1.627 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat sich um 63 auf 3.843 erhöht.

Freitag: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle an zwei Schulen

am 15 Januar 2021 20:39
Freitag: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle an zwei Schulen

Auch wenn die Auslastung der Krankenhausbetten in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt etwas abgenommen hat, gilt das nicht für die Versorgung der Intensivpatienten. Insgesamt werden in den Krankenhäusern 141 Covid-Patientinnen und –Patienten medizinisch versorgt, darunter sind 125 Menschen, die im Kreisgebiet wohnen. Auf der Intensivstation liegen 30 Personen, 16 sind auf ein Beatmungsgerät angewiesen. Das Gesundheitsamt hat außerdem für den Donnerstag zwei Coronavirus-Fälle in der Erich-Kästner-Schule in Maintal und der Ludwig-Geissler-Schule in Hanau registriert.

Freitag: Ein Todesfall und 27 neue Infektionen in Offenbach

am 15 Januar 2021 20:33
Freitag: Ein Todesfall und 27 neue Infektionen in Offenbach

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 27 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 394 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 168,1 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 43 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei einer Person ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 351 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1356 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 57 pflegebedürftige Menschen aus sechs Pflegeheimen. 4.440 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 4.935 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 101. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Zuletzt ist gestern eine 77-jährige Person mit einer Herzerkrankung verstorben. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Freitag: 5 Tote und 87 neue Infektionen im Wetteraukreis

am 15 Januar 2021 14:04
Freitag: 5 Tote und 87 neue Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag (15. Januar) bei 7.069, das sind 87 mehr als am Donnerstag. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen wird mit 5.944 gemeldet, das sind 25 mehr als am Vortag. Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus: Altenstadt (2), Bad Nauheim (6), Bad Vilbel (3), Büdingen (5), Butzbach (9), Echzell (4), Florstadt (4), Friedberg (7), Gedern (7), Glauburg (1), Hirzenhain (-1), Karben (5), Limeshain (-1), Münzenberg (1), Nidda (8), Niddatal (7), Ober-Mörlen (1), Ortenberg (3), Ranstadt (2),Reichelsheim (3), Rosbach (2), Wölfersheim (3) und Wöllstadt (4). Je eine Person aus Hirzenhain und aus Limeshain wurden gestern fälschlicherweise als infiziert gemeldet. Die aus der Quarantäne entlassenen Personen wurden gemeldet aus: Altenstadt (1), Bad Nauheim (-1), Bad Vilbel (1), Büdingen (3), Butzbach (7), Friedberg (2), Glauburg (2), Karben (3), Nidda (1), Niddatal (2), Ober-Mörlen (1) und Rockenberg (2). Eine Person aus Bad Nauheim wurde am Donnerstag fälschlicherweise als aus der Quarantäne entlassen gemeldet. In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Freitag 64 Menschen (75). 19 Personen (25) werden intensivmedizinisch behandelt. Fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 werden seit Donnerstag gemeldet: In Bad Nauheim verstarben zwei Frauen im Alter von 92 und 84 Jahren und ein Mann im Alter von 82 Jahren. In Nidda verstarb ein 84 Jahre alter Mann und in Limeshain ein Mann im Alter von 77 Jahren. Damit sind seit Beginn der Pandemie 286 Menschen im Wetteraukreis an den Folgen der Infektion gestorben. Aus den Wetterauer Kliniken wurde am Freitagvormittag eine COVID-Bettenkapazität von insgesamt 81 Betten gemeldet: 61 Normalbetten und 20 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit. Von diesen 81 Betten sind 21 Normalbetten frei. Betten mit Beatmungsmöglichkeit wurden nicht gemeldet. Patient/innen aus dem Wetteraukreis werden auch in anderen Landkreisen versorgt und umgekehrt. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 839 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 107,7

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt (HLPUG) meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 107,7 Diese gibt den Stand des RKI von 00:00 Uhr wieder, dessen Datenbestand ist nicht aktuell. Das tägliche Bulletin zu Corona und weitere Informationen des Landes zum Eskalationskonzept gibt es im Internet auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/aktuelle-informationen-corona

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Corona-Lage: 2 Tote, 116 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

am 15 Januar 2021 10:42
Corona-Lage: 2 Tote, 116 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Donnerstag 116 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus und zwei weitere Todesfälle gemeldet. Die Sieben-Tagesinzidenz für den Main-Kinzig-Kreis ist von 134 auf 137 gestiegen. Die Verstorbenen wohnten Großkrotzenburg und Maintal. Nachdem acht Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen wurden, liegt die Gesamtzahl der Menschen im Main-Kinzig-Kreis, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 12.398. Als infektiös eingestuft werden aktuell 1.233 (Vortrag: 1.224) Personen. Die akute Virusinfektion überstanden haben 10.858 Personen. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 307 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die von den 116 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Bad Orb (2), Bad Soden-Salmünster (2), Biebergemünd, Birstein (3), Brachttal, Bruchköbel (11), Erlensee (3), Flörsbachtal (3), Freigericht (5), Gelnhausen (2), Gründau (3), Hanau (27), Langenselbold (3), Maintal (22), Neuberg (4), Nidderau (8), Niederdorfelden (2), Rodenbach, Schlüchtern (5), Sinntal (4) und Wächtersbach. Drei Fälle wurden noch nicht zugeordnet.

Inzidenzwerte im Main-Kinzig-Kreis

am 14 Januar 2021 20:29
Inzidenzwerte im Main-Kinzig-Kreis

In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden insgesamt 157 Patientinnen und Patienten im Zusammenhang mit Covid-19 medizinisch versorgt, darunter sind 136 Menschen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Auf der Intensivstation liegen 31 Personen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 14 Patienten und Patientinnen.

Donnerstag: 3 Tote und 47 Corona-Fälle in Offenbach

am 14 Januar 2021 18:36

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 47 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 392 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 160,4 Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 45 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei einer Person ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 392 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1426 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch 56 pflegebedürftige Menschen aus sechs Pflegeheimen. 4.416 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 4.908 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 100. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Zuletzt sind gestern drei Menschen im Alter von 69, 81 und 94 Jahren verstorben, alle drei hatten Vorerkrankungen. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.



Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2