Freitag: Neun neue Corona-Fälle, Flüchtlingsunterkunft betroffen

am 02 Oktober 2020 15:08
Freitag: Neun neue Corona-Fälle, Flüchtlingsunterkunft betroffen

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat am Freitag neun weitere laborbestätigte Coronavirus-Fälle gemeldet. 18 Personen gelten als genesen und können die häusliche Isolierung verlassen. Die von den Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Hanau (4), Maintal, Rodenbach, Hammersbach, Nidderau und Bruchköbel. Ein am Donnerstag positiv gemeldeter Fall aus Schöneck muss gestrichen werden, da diese Person einem Wohnort außerhalb des Main-Kinzig-Kreises zuzurechnen ist. Demzufolge haben sich seit Beginn der Pandemie im Main-Kinzig-Kreis insgesamt 1423 Menschen nachweislich mit dem SarsCoV-2-Virus infiziert. 52 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid 19 gestorben. 1227 Menschen sind wieder genesen, so dass das Gesundheitsamt derzeit 144 „aktive“ Fälle betreut. Fünf Menschen aus dem Main-Kinzig-Kreis werden derzeit stationär behandelt. Unter den neu gemeldeten Fällen befindet sich auch der mittlerweile 14. Mitarbeitende eines Paketzentrums im Landkreis Offenbach, der im Main-Kinzig-Kreis wohnt. Auch eine Flüchtlingsunterkunft in Nidderau ist betroffen. Hier hat das Gesundheitsamt für sechs Personen häusliche Isolierung angeordnet.

Freitag: Zwei neue Corona-Fälle im Wetteraukreis

am 02 Oktober 2020 14:09
Freitag: Zwei neue Corona-Fälle im Wetteraukreis

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag, (2. Oktober) bei 629, das sind zwei mehr als am Donnerstag. Die Neuinfektionen wurden aus Karben (1) und Niddatal (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 554, 13 mehr als am Mittwoch. Die Genesenen kommen aus Bad Nauheim (2), Bad Vilbel (4), Büdingen (1), Echzell (3), Friedberg (1), Münzenberg (1) und Nidda (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Freitag zehn Menschen (9), zwei Personen werden intensivmedizinisch behandelt (1). Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 62 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei zwölf

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 35. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei zwölf.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Freitag: Neun neue Corona-Fälle in Offenbach

am 02 Oktober 2020 13:52
Freitag: Neun neue Corona-Fälle in Offenbach

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach neun neue Infektionsfälle, darunter zwei Reiserückkehrer und drei Kontaktpersonen. Zwei Fälle sind dem Ausbruch im DHL Verteilzentrum in Obertshausen zuzuordnen. Bei zwei weiteren Personen wird noch die Ursache der Erkrankung recherchiert. Aktuell gibt es in Offenbach 73 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 35,0 Fällen auf 100.000 Einwohner. Drei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 70 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 346 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 513 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 595 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Donnerstag: Neun neue Corona-Fälle, Quarantäne-Brecher angezeigt

am 01 Oktober 2020 16:23
Donnerstag: Neun neue Corona-Fälle, Quarantäne-Brecher angezeigt

Das Corona-Infektionsgeschehen bleibt im Main-Kinzig-Kreis ebenso wie in anderen Teilen des Landes erhöht. Das Gesundheitsamt hat am Donnerstag neun Neuinfektionen gemeldet, aus Hanau (3), Bad Orb (2), Erlensee, Maintal, Schöneck und Wächtersbach. Die Zahl der „aktiven“ Fälle liegt bei 154. Für die Infizierten hat das Gesundheitsamt häusliche Isolierung angeordnet. Gleiches gilt für die engen Kontaktpersonen. Letztere Zahl liegt bei über 500, wobei ein Großteil davon auf Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte zurückgeht. „Wichtiger als die Gesamtzahl der Menschen in häuslicher Isolierung ist aber, dass sich jeder und jede Einzelne in der Situation bewusstmacht, wie wichtig diese Anordnung ist“, sagte Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler. „Sie ist der wichtigste Hebel zur Unterbrechung von Infektionsketten. Wer sich eigenmächtig über die Quarantäne hinwegsetzt, begeht eine echte Straftat und gefährdet seine Mitmenschen, oft die, die ihm am nächsten stehen.“ Mit sogenannten Quarantäne-Brechern hatte es das Gesundheitsamt bis in den Sommer hinein so gut wie gar nicht zu tun. Bis zu den Sommerferien hatte das Gesundheitsamt nur in einem Fall bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige gestellt. Mittlerweile sind es drei Anzeigen, in sieben weiteren Fällen bereitet das Gesundheitsamt die Strafanzeigen gerade vor. Dabei handelt es sich sowohl um laborbestätigte Covid-Fälle als auch um enge Kontaktpersonen, die sich nicht an die strikten Regeln ihres Absonderungsbescheids gehalten haben.

Die Staatsanwaltschaft prüft die jeweilige Strafanzeige und ermittelt eigenständig; die bereits angestoßenen Verfahren laufen noch. Sollte die Justiz ein strafbares Verhalten feststellen, bringt sie dies zur Anklage beim Amtsgericht. Den Angeklagten drohen hohe Bußgelder, je nach Fall auch Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr. „Die häusliche Isolierung ist eine massive Einschränkung für jeden Betroffenen, völlig klar“, sagte Simmler. „Das Gesundheitsamt ordnet sie auch nur dann an, wenn ein erhöhtes Risiko sehr plausibel erkennbar ist, dass sich das Coronavirus weiterverbreitet haben könnte. Dann sind Schnelligkeit und Konsequenz geboten, um größere Ausbrüche zu verhindern, und bei allem braucht es die eigenverantwortliche Mitarbeit. Insofern der Appell an alle: Nehmen Sie diese Maßnahme ernst, helfen Sie bei der Pandemie-Bewältigung weiter mit.“ Unter den neun Neuinfektionen am Donnerstag ist ein Mitglied der Schulgemeinde der Grundschule Brachttal. Das „Team Schule“ des Gesundheitsamts hat den Kontakt zur Schulleitung aufgenommen und die Kontaktpersonen-Nachverfolgung eingeleitet. Vorsorglich wurde für 22 Personen häusliche Isolierung angeordnet. Von den mittlerweile 1.415 Covid-Fällen seit Ausbreitung im März gelten 1.209 als genesen. Der Inzidenzwert über das Infektionsgeschehen binnen einer Woche pro 100.000 Einwohner ist am Donnerstag erstmals seit Tagen wieder leicht gesunken. Er liegt damit weiter unter der Marke von 20. Stationär behandelt werden derzeit sieben Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Donnerstag: Sechs neue Corona-Fälle in Offenbach

am 01 Oktober 2020 14:48

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach sechs neue Infektionsfälle, darunter ein Reiserückkehrer und drei Kontaktpersonen. Ein Fall ist dem Ausbruch im DHL Verteilzentrum in Obertshausen zuzuordnen. Bei einer weiteren Person wird noch die Ursache der Erkrankung recherchiert. Aktuell gibt es in Offenbach 65 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 32,6 Fällen auf 100.000 Einwohner. Zwei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 63 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 332 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 512 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 586 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Donnerstag: Sieben neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 01 Oktober 2020 14:19
Donnerstag: Sieben neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Donnerstag, (1. Oktober) bei 627, das sind sieben mehr als am Mittwoch. Die Neuinfektionen wurden aus Bad Vilbel (3), Butzbach (2), Echzell (1) und Kefenrod (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 541, zwei mehr als am Mittwoch. Die Genesenen kommen aus Bad Nauheim und Bad Vilbel. In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Donnerstag neun Menschen (9), eine Person wird intensivmedizinisch behandelt (2). Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 73 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei 13

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 38. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei dreizehn.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Mittwoch: 17 neue Corona-Fälle, über 100 Schüler und Lehrkräfte in Quarantäne

am 30 September 2020 16:29
Mittwoch: 17 neue Corona-Fälle, über 100 Schüler und Lehrkräfte in Quarantäne

Das Infektionsgeschehen im Main-Kinzig-Kreis bleibt weiter erhöht. Am Mittwoch meldete das Gesundheitsamt 17 neue Fälle, aus Gelnhausen (9), Gründau (3), Hanau (2), Linsengericht, Maintal und Schöneck. Landrat Thorsten Stolz und Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler appellierten nun an die Bürgerinnen und Bürger „bitte weiter aufmerksam und rücksichtsvoll zu bleiben“. „Wir müssen auch weiterhin achtsam sein, sachlich die aktuellen Entwicklungen bewerten und daraus ableitend die notwendigen Maßnahmen treffen. Bisher sind wir mit diesem Kurs im Main-Kinzig-Kreis gut gefahren und haben gemeinsam die Herausforderungen der Pandemie gut gemeistert“, so Thorsten Stolz (SPD) und Susanne Simmler (SPD). Hintergrund ist ein seit Tagen steigender Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Ab einem Richtwert von 20 ist erhöhte Wachsamkeit gefordert, im Main-Kinzig-Kreis bewegte er sich von 17 am vergangenen Mittwoch auf nun knapp unter 20, was insgesamt 82 Neuinfektionen im gesamten Kreisgebiet binnen einer Woche entspricht – zwei gemeldete Fälle von Dienstag mussten aufgrund eines Irrtums bei der Meldeadresse aus der Statistik herausgenommen werden. Insbesondere für die Westhälfte des Main-Kinzig-Kreises meldete das Gesundheitsamt gehäuft Fälle; rund neun von zehn Infektionen wurden jüngst aus den dortigen Kommunen gemeldet. Der Anteil jüngerer Infizierter sinkt etwas, dennoch ist mehr als die Hälfte der 157 „aktiven“ Fälle jünger als 35 Jahre. „Wir können einen großen Teil der Neuinfektionen plausibel zurückverfolgen. Ausgangspunkt der Verbreitung sind vor allem Reiserückkehrer, wir haben es aber auch mit lokalen Ausbrüchen wie in einem Paketzentrum im Landkreis Offenbach zu tun. Im folgenden Verlauf haben sich dann in großer Zahl Familienangehörige angesteckt“, ordnete Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler die jüngsten Infektionsfälle ein. Insgesamt haben sich seit Ausbreitung des Virus im März 1.406 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Davon gelten 1.197 als genesen.

Sechs der neu gemeldeten Fälle vom Mittwoch sind Mitglieder verschiedener Schulgemeinden. Mit dem Grimmelshausen-Gymnasium, der Herzbergschule und der Kreisrealschule in Gelnhausen sowie der Hohen Landesschule in Hanau steht das Gesundheitsamt im engen Austausch und hat die Kontaktpersonen-Nachverfolgung aufgenommen. Insgesamt 108 Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte müssen sich vorsorglich in häusliche Isolierung begeben. Unter den Betroffenen, die sich im familiären Umfeld angesteckt haben, sind zunehmend auch wieder ältere Bürgerinnen und Bürger, also jene, die ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben. Auf den Covid-Stationen der Kliniken im Main-Kinzig-Kreis sei die Lage derzeit aber „noch im unteren einstelligen Bereich“, wie Susanne Simmler anmerkte. Vier Patienten aus dem Kreisgebiet werden stationär behandelt. Um eine Weiterverbreitung außerhalb des Hausstands nach Möglichkeit zu verhindern, erinnerte Landrat Thorsten Stolz am Mittwoch an die notwendige Eigenverantwortlichkeit jedes Bürgers und jeder Bürgerin, gerade auch im Freizeitbereich auf Hygiene- und Abstandsregeln zu achten. „Das Virus macht leider keine Pause, auch nicht auf Privatfeiern und im Vereinskreis, wo man alle gut kennt und manchmal weniger Vorsicht walten lassen möchte“, so Landrat Stolz. „Die Vereine im Main-Kinzig-Kreis haben in der Regel ein strenges Auge auf der Einhaltung der Hygienekonzepte. Die machen ihre Sache sehr gut, um das mal deutlich sagen. Aber es liegt doch immer an jedem einzelnen Mitmenschen, ob das Virus dennoch eine Chance hat sich zu verbreiten. Hier hängt der Erfolg am Ende also vom Zutun aller ab.“ Gesundheitsdezernentin Simmler bekräftigt: „Politik hat Grenzen. Wir bewältigen die Pandemie nur gemeinsam, nur durch gegenseitige Rücksicht und Vorsicht in jedem Moment des Alltags.“

Den Appell richtet die Kreisspitze an die Bürgerschaft insbesondere mit Blick auf die derzeit niedrigeren Temperaturen. „Viel verlagert sich jetzt ins Innere, ins Warme. Es wird also das eine oder andere Mal Überwindung kosten kräftig zu lüften. Wir warnen aber eindringlich davor es nicht zu tun. Es ist ein Baustein, um mit möglichst niedrigen Corona-Fallzahlen und weiterhin eher seltenem Ausbruchsgeschehen durch den Herbst und den Winter zu kommen“, erklärten Landrat Thorsten Stolz und Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Mittwoch: Sieben neue Corona-Fälle in Offenbach

am 30 September 2020 13:26

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach sieben neue Infektionsfälle, darunter ein Reiserückkehrer und drei Kontaktpersonen. Bei drei Personen wird noch die Ursache der Erkrankung recherchiert. Aktuell gibt es in Offenbach 59 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 35,7 Fällen auf 100.000 Einwohner. Zwei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 57 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 320 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 512 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 580 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Mittwoch: Neun neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 30 September 2020 12:43
Mittwoch: Neun neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Mittwoch, (30. September) bei 620, das sind neun mehr als am Dienstag. Die Neuinfektionen wurden aus Bad Nauheim (1), Bad Vilbel (1), Büdingen (1), Butzbach (1), Florstadt (1), Friedberg (1), Gedern (1), Ranstadt (1) und Rosbach (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 539, zwei mehr als am Dienstag. Die Genesenen kommen beide aus Bad Vilbel. In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Mittwoch neun Menschen (4), zwei Menschen befinden sich in intensivmedizinischer Behandlung (2). Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 68 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei 13

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 39. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei 13.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Dienstag: 14 neue Corona-Fälle im MKK

am 29 September 2020 15:50
Dienstag: 14 neue Corona-Fälle im MKK

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag 14 neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Infizierten wohnen in Maintal (6), Bruchköbel (2), Bad Orb, Freigericht, Hanau, Linsengericht, Nidderau und Rodenbach. Von den mittlerweile 1.391 Covid-Fällen gelten 1.183 als genesen, 156 sind „aktiv“. Stationär behandelt werden fünf Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Dienstag: Drei neue Corona-Fälle in Offenbach

am 29 September 2020 14:59

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach drei neue Infektionsfälle, darunter zwei Reiserückkehrer. Bei der dritten Person wird noch die Ursache der Erkrankung recherchiert. Aktuell gibt es in Offenbach 57 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 34,2 Fällen auf 100.000 Einwohner. Zwei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 55 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 279 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 507 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 573 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Dienstag: Zwei neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 29 September 2020 14:20
Dienstag: Zwei neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Dienstag, (29. September) bei 611, das sind zwei mehr als am Montag. Die Neuinfektionen wurden aus Bad Vilbel (1) und Niddatal (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 537, sieben mehr als am Montag. Die Genesenen kommen aus Bad Nauheim (3), Bad Vilbel (2), Butzbach (1) und Nidda (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Dienstag vier Menschen (7), zwei Menschen befinden sich in intensivmedizinischer Behandlung (2). Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 61 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei zwölf

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 37. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei zwölf.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Montag: 18 neue Corona-Fälle, Berufliche Schulen betroffen

am 28 September 2020 16:09
Montag: 18 neue Corona-Fälle, Berufliche Schulen betroffen

Das Gesundheitsamt hat am Montag 18 neue Covid-Fälle gemeldet. Die Infizierten wohnen in Maintal (6), Hanau (4), Gründau, Rodenbach (je 2), Erlensee, Gelnhausen, Hammersbach und Niederdorfelden. Darunter befindet sich auch ein Mitglied der Schulgemeinde der Beruflichen Schulen Gelnhausen. Für 20 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrkräfte hat das Gesundheitsamt häusliche Isolierung angeordnet. Von den mittlerweile 1.377 Covid-Fällen seit Ausbreitung im März gelten 1.164 als genesen, 161 Fälle sind derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Montag: 15 neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 28 September 2020 13:54
Montag: 15 neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Montag, (28. September) bei 609, das sind 15 mehr als am Freitag. Die Neuinfektionen wurden aus Bad Nauheim (3), Bad Vilbel (3), Büdingen (5), Butzbach (1), Echzell (1), Friedberg (1) und Karben (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 530, drei mehr als am Freitag. Die Genesenen kommen aus Butzbach (1), Friedberg (1) und Gedern (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Montag sieben Menschen (1), zwei Menschen befinden sich in intensivmedizinischer Behandlung (0). Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 66 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei 13

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 38. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei 13.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Montag: Ein neuer Corona-Fall in Offenbach

am 28 September 2020 13:07

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach einen neuen Infektionsfall, es handelt sich um einen Reiserückkehrer. Aktuell gibt es in Offenbach 57 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 31,8 Fällen auf 100.000 Einwohner. Drei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 54 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 249 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 504 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 570 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Offenbach wieder kurz vor zweiter Warnstufe

am 27 September 2020 21:12

Die Kennzahl für das Ansteckungsrisiko in einer Kommune ist in Offenbach innerhalb von 24 Stunden stark gestiegen. Die 7-Tages Inzidenz am Sonntag, 27. September, liegt bei 31,8 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner. Am Wochenende wurden bisher 14 positive Testergebnisse von Laboren gemeldet. Damit steht die Stadt Offenbach wieder kurz vor der 2. Warnstufe des Landes Hessen mit 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner. Ab einer Inzidenz von 35 muss die Stadt erneut Maßnahmen ergreifen.

OFC erhält zusätzliche Auflagen

Für Spiele im Kommt-Gesund-Wieder-Stadion hat der OFC ein umfassendes Hygienekonzept vorgelegt und eine Genehmigung für 3.150 Zuschauer beim Spitzenspiel der Regionalliga Südwest am Dienstag gegen den TSV Steinbach. Das Konzept sieht eine Bewertung der Inzidenz durch das Gesundheitsamt 72 Stunden vor dem Anpfiff nach den Zahlen des RKI vor – bezogen auf das Einzugsgebiet des OFC und die Stadt Offenbach. In einer Telefonkonferenz haben Stadt und OFC mit dem Gesundheitsamt deshalb am Samstagabend alle vorliegenden Fakten besprochen. Da die Zahlen des RKI abhängig von Dienstzeiten immer etwas hinter den aktuellen Zahlen in Offenbach herhinken, lagen diese am Samstag bei der Veröffentlichung durch das RKI unter 20. Damit ist eine Rechtsbasis für ein Spiel vor Zuschauern gegeben. Dem Gesundheitsamt waren bereits weitere positiv Getestete bekannt. Am Sonntag lagen die Zahlen auf 29,1 beim RKI. Es war ablesbar, dass die Inzidenz in den folgenden Tagen mindestens über 30 steigen wird und nur wenige weitere Fälle noch dazu führen können, dass die nächste Stufe von 35 überschritten wird. Für solche Fälle haben die Gesundheitsämter die Möglichkeit, Genehmigungen auch kurzfristig zurück zu ziehen. Um Sicherheit in der Pandemie zu gewährleisten, aber Chaos zu vermeiden, berief die Stadt mit dem OFC mehrere Telefonkonferenzen ein. Diskutiert wurde eine Entscheidung am Spieltag nach den Vorschlägen des Landes Hessen. Damit bliebe dem OFC aber zu wenig Zeit für Vorbereitungen. Mit dem OFC wurde deshalb vereinbart, dass am Sonntagabend um 18 Uhr endgültig über die Zuschauerzahl entschieden wird. Dabei spielte der sehr gute und disziplinierte Ablauf beim vorherigen Spiel der Kickers eine große Rolle. Basis der Entscheidung war die aktuelle 7-Tages-Inzidenz der Stadt Offenbach. Über die Zahlen informiert das Gesundheitsamt den OFC fortlaufend und damit früher als das RKI. Am Sonntagabend lag die in Offenbach ermittelte Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner für Offenbach bei 31,8. „Damit wirklich bis zu 3.150 Zuschauer beim Anpfiff im Stadion dabei sein können, haben wir angesichts der aktuellen Infektionslage alle Möglichkeiten ausgelotet, um das Risiko für die Gesundheit aller zu minimieren. Und einen Rest von Planungssicherheit für den OFC zu haben. Uns ist wichtig, für die Stadt und für die Kickers-Fans, Sicherheit zu geben“, betont Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. Die Gestattung für das Spiel des OFC wurde daher abgeändert. Es gibt ausschließlich Sitzplätze im Freien mit Abstand zwischen den Gruppen. Diese können am Platz auch mit Getränken und Speisen versorgt werden. Gesundheitsdezernentin Sabine Groß erklärt: „Damit können wir den Ort mit dem größten Ansteckungsrisiko aus der Risikoabwägung herausnehmen. Das Land Hessen und wir haben uns Regeln zum Wohle der Gesundheit auferlegt, die wir im Sinne der Offenbacherinnen und Offenbacher einhalten. Aktuell steigen nicht nur die Inzidenz-Zahlen insgesamt – wir bekommen auch immer mehr Testergebnisse, bei denen die Quelle der Infektion unklar bleibt. Das ist ein Zeichen für eine hohe Dunkelziffer in der Bevölkerung.“ "Ich möchte mich ganz ausdrücklich bei Gesundheitsdezernentin Sabine Groß, Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke und dem Leiter des Offenbacher Gesundheitsamtes, Dr. Bernhard Bornhofen, dafür bedanken, dass wir über das komplette Wochenende hinweg in mehreren Telefonkonferenzen an konstruktiven Lösungen arbeiten konnten. Die Situation ist für alle Beteiligten unschön und äußerst schwierig, jedoch haben wir gemeinsam einen guten Kompromiss gefunden, der dem OFC im Heimspiel gegen Steinbach einen guten Rückhalt ermöglicht." Vorbereitend auf einen weiteren Anstieg der Zahlen wurde zusätzlich vereinbart, was am Spieltag passiert, wenn die Zahlen über 35 steigen. Dann sind alle Aktivitäten im Innenraum untersagt.

Aktuelle Situation

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 13 neue Infektionsfälle. Bei vier positiv Getesteten ist die Ursache der Infektion unbekannt. Das sind in dieser Woche 16 Fälle mit ungekannter Quelle und damit 40 Prozent aller Fälle. Rund 20 Prozent der Fälle sind den hohen Infektionszahlen im DHL Verteilzentrum in Obertshausen zuzuordnen. Aktuell gibt es in Offenbach 59 Menschen, die mit Sars-Cov-2 infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 31,1 Infektionen auf 100.000 Einwohner. Drei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist überwiegend stabil. In häuslicher Quarantäne sind 56 positiv getestete Personen. Insgesamt sind 287 Menschen in häuslicher Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 510 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 569 Menschen in Offenbach positiv auf Sars-Cov-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Wochenende: Zwölf neue Corona-Fälle im MKK

am 27 September 2020 18:04
Wochenende: Zwölf neue Corona-Fälle im MKK

Am Wochenende sind dem Gesundheitsamt 12 weitere laborbestätigte Covid-19-Fälle für den Main-Kinzig-Kreis gemeldet worden. Die betroffenen Personen kommen aus Hanau (8), Maintal (2), Nidderau und Rodenbach. Eine Person ist als genesen eingestuft worden. Zudem wurde ein Fall an der Lindenauschule im Hanauer Stadtteil Großauheim gemeldet. Das Gesundheitsamt hat hier die notwendigen Maßnahamen eingeleitet. Knapp 30 Schülerinnen und Schüler sowie mehrere Lehrer wurden vorsorglich in die häusliche Absonderung geschickt. Die Testungen sind für Mitte der Woche organisiert. Mit den neuen Meldungen ist die Gesamtzahl der Covid-Fälle auf 1.359 gestiegen. Davon gelten 1.155 Personen als genesen, 152 Fälle sind derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden zwei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Freitag: Fünf neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 25 September 2020 22:47
Freitag: Fünf neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag (25. September) bei 594, das sind fünf mehr als am Donnerstag. Die Neuinfektionen wurden aus Büdingen (1), Kefenrod (1), Niddatal (2) und Wölfersheim (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 527, drei mehr als am Donnerstag. Die Genesenen kommen aus Bad Nauheim (2) und Friedberg (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befindet sich am Freitag ein Mensch (2), eine intensivmedizinische Betreuung ist nicht notwendig. Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 54 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei zehn

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 30. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei zehn.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Freitag: Sechs neue Corona-Fälle in Offenbach

am 25 September 2020 22:28

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach sechs neue Infektionsfälle, darunter ein Reiserückkehrer und eine Kontaktperson. Bei weiteren zwei Personen ist die Infektionsursache bekannt, bei den restlichen zwei Fällen wird die Ursache der Erkrankung noch recherchiert. In dieser Woche gab es bisher neun Infektionen mit unbekannter Quelle. Aktuell gibt es in Offenbach 47 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,6 Fällen auf 100.000 Einwohner. Zwei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 45 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 214 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 494 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 550 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Corona Beschränkungen bis zum 4. Oktober verlängert

am 25 September 2020 21:49
Corona Beschränkungen bis zum 4. Oktober verlängert

Der Verwaltungsstab der Stadt Offenbach hat die Maskenpflicht in der Gastronomie und die auf 50 Menschen beschränkte Teilnehmerzahl erneut um eine Woche verlängert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 18,6 Fällen auf 100.000 Einwohner. Derzeit ist ein Anstieg der 7-Tage-Inzidenz zu beobachten. Bis einschließlich 04. Oktober 2020 bleibt für größere Zusammenkünfte außerhalb des öffentlichen Raums die Zahl der teilnehmenden Personen unter Berücksichtigung der räumlichen Gegebenheiten auf 50 Personen beschränkt. Außerdem müssen in Gaststätten, Mensen, Hotels, Kantinen, Eisdielen, Eiscafés und anderen Gewerben die Gäste beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeit, in den Gängen und beim Aufsuchen von Gemeinschaftseinrichtungen wie Toiletten, eine Mund-Nasenbedeckung tragen.



AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2