Samstag: Keine neuen Corona-Infektionen im Wetteraukreis

am 19 Juni 2020 21:25
Samstag: Keine neuen Corona-Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag (19. Juni) weiter unverändert bei 351. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen stieg seit Donnerstag um vier Personen auf 307. In stationärer Behandlung befinden sich elf (neun) Menschen. Eine intensivmedizinische Behandlung ist derzeit bei vier Personen (zwei) nötig. 13 Personen sind an den Folgen der COVID-19-Erkrankung gestorben.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Vier neue Corona-Infektionen in Offenbach

am 19 Juni 2020 15:03

Insgesamt wurden inzwischen 175 Menschen in Offenbach positiv auf Covid-19 getestet. Seit Donnerstag wurden vier Neuinfektionen nachgewiesen. Zwei Menschen werden aktuell im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. 14 positiv getestete Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 98 weitere Personen befinden sich ebenfalls in häuslicher Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten. 150 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Unter den genannten Zahlen befinden sich aktuell keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. In Offenbach gab es bisher neun Todesfälle, drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren.

Freitag: Zwei Todesfälle und zwei neue Coronavirus-Infektionen

am 19 Juni 2020 13:43
Freitag: Zwei Todesfälle und zwei neue Coronavirus-Infektionen

Die meisten Städte und Gemeinden des Main-Kinzig-Kreises sind seit Tagen „corona-frei“. In 22 der 29 Kommunen liegen derzeit keine nachgewiesenen Coronavirus-Fälle vor. Am Freitag (19.6.) kamen nach sechs Tagen ohne Neuinfektion im Kreisgebiet zwei laborbestätigte Fälle aus Gründau und Schöneck hinzu. Insgesamt hat es seit Beginn der Ausbreitung des Virus im März somit 764 Infektionsfälle gegeben. Davon betreut das Gesundheitsamt weiterhin noch 13 „aktive Fälle“, bei denen die Isolationsmaßnahmen noch nicht beendet sind, eine Person wird derzeit stationär behandelt. Der bisherige Höhepunkt der Corona-Pandemie war im Kreisgebiet Mitte April erreicht mit teils deutlich über 20 Neuinfektionen am Tag. Während sich in der Fläche das Herunterfahren des öffentlichen Lebens positiv auf die Pandemie-Bewältigung ausgewirkt hatte, wurden stationäre Einrichtungen zunehmend ein Schwerpunkt von Covid-Fällen, etwa Altenpflegeeinrichtungen. „Bis auf wenige Ausnahmen konnten wir gemeinsam mit den jeweiligen Häusern aber die Ausbreitung gering halten“, sagt Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler (SPD). Die Kraftanstrengungen der Pflegefachkräfte vor Ort, der Unterstützungsmaßnahmen in den Städten und auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsamt seien immens gewesen.

In den vergangenen zwei Wochen hat es gerade mal sieben Coronavirus-Fälle im Main-Kinzig-Kreis gegeben. Darunter entfielen drei auf eine Flüchtlingsunterkunft, für die das Kreisgesundheitsamt vorübergehend Quarantäne angeordnet hatte. „Wo immer Menschen zusammenkommen können sich Krankheiten übertragen, natürlich auch weiterhin Covid-19. Das gilt für Gemeinschaftsunterkünfte ebenso wie für Schulen und Kindergärten, den Arbeitsplatz, den Wohnort oder gemeinsame Treffen“, stellt Simmler klar. Das Virus sei auch nicht plötzlich verschwunden, nach wie vor komme es auf die Verantwortung jedes Einzelnen an, so lange es kein Medikament und keinen Impfstoff gebe. „Die Botschaft ist weiterhin: Wir müssen auf den Abstand achten, und dieser Abstand ist wo immer möglich einzuhalten“, so die Gesundheitsdezernentin. Vor diesem Hintergrund seien auch die weitergehenden Lockerungen, die in den vergangenen Tagen von Bundes- und Landesseite verfügt worden sind, zu betrachten und umzusetzen. Gerade mit Blick auf die Menschen in den Alten- und Pflegeeinrichtungen seien Besuche, und nun auch in wieder kürzeren Abständen, wichtig, „aber verbunden mit der unveränderten Auflage, sich und andere dabei nicht zu gefährden“.

Für den Moment lasse sich schon sagen, dass das Risiko einer Ansteckung bei diesem Niveau an Infektionsgeschehen eher gering sei. „Das gilt aber nur so lange, wie sich möglichst viele Menschen aktiv schützen, aufeinander achtgeben und weiter die Abstands- und Hygieneregeln einhalten. Wir sprechen also bei den derzeitigen Zahlen von einer erfreulichen Momentaufnahme, die uns jedoch gleichzeitig zur Vorsicht mahnt“, so Simmler und erinnert an die lokalen Ausbruchsgeschehen, etwa in Göttingen und im Landkreis Gütersloh. Neue Covid-Fälle meldete das Gesundheitsamt in den vergangenen 14 Tagen aus Gründau, Linsengericht, Maintal, Nidderau und Schöneck. In den übrigen Kommunen gab es zumindest keine Neuinfektionen. „Aktive Fälle“ gibt es darüber hinaus derzeit noch in Hanau und Langenselbold. Als „aktive Fälle“ gelten Infizierte, bei der die medizinisch-fachliche Abklärung durch das Gesundheitsamt noch läuft. Im Unterschied zur geschätzten Zahl des Robert-Koch-Instituts, das pauschal von einer Genesung binnen 14 Tagen ausgeht, klären die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamts mit den Infizierten individuell und genau den gesundheitlichen Zustand ab, bevor sie die Isolationsmaßnahmen aufheben. Einige Erkrankte zeigen auch nach 14 Tagen noch Symptome und können ansteckend sein oder zeigen noch einen positiven Testbefund.

Ohne aktuelle Infektionsfälle – also „corona-frei“ – sind demnach Bad Orb, Bad Soden-Salmünster, Biebergemünd, Birstein, Brachttal, Bruchköbel, Erlensee, Flörsbachtal, Freigericht, Gelnhausen, Großkrotzenburg, Hammersbach, Hasselroth, Jossgrund, Neuberg, Niederdorfelden, Rodenbach, Ronneburg, Schlüchtern, Sinntal, Steinau und Wächtersbach, wobei für Bruchköbel und Freigericht am Donnerstag und Freitag noch jeweils eine verspätete Verstorbenen-Meldung aus Krankenhäusern eingegangen ist. Die Zahl derer, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, beläuft sich damit auf 48.

Donnerstag: Keine Neuninfektion im Wetteraukreis

am 18 Juni 2020 16:38
Donnerstag: Keine Neuninfektion im Wetteraukreis

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Donnerstag (18. Juni) unverändert bei 351. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen stieg seit Mittwoch von 298 auf 303. In stationärer Behandlung befinden sich neun (13) Menschen. Eine intensivmedizinische Behandlung ist derzeit bei zwei Personen (vier) nötig. 13 Personen sind an den Folgen der COVID-19-Erkrankung gestorben. "Bei der Veröffentlichung der aktuellen Zahlen orientieren wir uns an der Praxis des Robert Koch-Institutes. Die Zahl der Infektionen wird aufsummiert, es sind also auch Menschen aufgeführt, deren Infektion lange zurückliegt und die längst wieder genesen sind. Die Differenz zwischen der Zahl der Coronafälle und der Zahl der Genesenen ergibt die Zahl der aktuell Infizierten und der Menschen, die an den Folgen der Infektion verstorben sind", heißt es aus dem Kreishaus in Friedberg.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

COVID-19 Fallzahlen

am 18 Juni 2020 16:27
COVID-19 Fallzahlen

Bestätigte Fälle weltweit1: 8.351.428 (Vergl. 17.06.2020: + 175.132)
Todesfälle weltweit1: 449.047 (Vergl. 17.06.2020: + 5.282)
Bestätigte Fälle in Deutschland2: 187.764 (Vergl. 17.06.2020: + 580)
Todesfälle in Deutschland2: 8.856 (Vergl. 17.06.2020: + 26)
Bestätigte Fälle in Hessen2: 10.440 (Vergl. 17.06.2020: + 54)
Todesfälle in Hessen2: 498 (Vergl. 17.06.2020: + 2)
1 Johns Hopkins University (abgerufen 10:30 Uhr)
2 Robert Koch-Institut (Meldedaten, SurvNet-Stand 00:00 Uhr)

Donnerstag: Erneut keine neuen Corona-Infektionen

am 18 Juni 2020 15:31
Donnerstag: Erneut keine neuen Corona-Infektionen

Die Zahl der „aktiven“ Coronavirus-Fälle geht im Main-Kinzig-Kreis weiter zurück. Das Gesundheitsamt hat zudem seit dem vergangenen Freitag keine Neuinfektion melden müssen. Die Zahl der laborbestätigten Fälle seit Ausbreitung des Virus im März bleibt damit bei 762. Davon stuft das Gesundheitsamt 686 Personen als genesen ein (+19), 46 sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Somit sind noch 30 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Stationär behandelt werden drei Personen aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Zwei neue Corona-Fälle in Offenbach

am 18 Juni 2020 13:31

Insgesamt wurden inzwischen 171 Menschen in Offenbach positiv auf Covid-19 getestet. Seit Mittwoch wurden zwei Neuinfektionen nachgewiesen. Zwei Menschen werden aktuell im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. Zehn positiv getestete Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 88 weitere Personen befinden sich ebenfalls in häuslicher Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten. 150 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Unter den genannten Zahlen befinden sich aktuell keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. In Offenbach gab es bisher neun Todesfälle, drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren.

COVID-19-Fälle im "Fashion Center Frankfurt" in Dreieich

am 18 Juni 2020 13:24

In den vergangenen Tagen sind acht neue COVID-19-Fälle im Kreis Offenbach bestätigt worden, die nach den Recherchen des Gesundheitsamtes mit drei Läden im „Fashion Center Frankfurt“, Otto-Hahn-Straße 24 in Dreieich-Sprendlingen, in Verbindung stehen. Die Anzahl der Kontaktpersonen liegt bislang im höheren zweistelligen Bereich, weitere werden aktuell ermittelt. Parallel dazu waren am Dienstag Kräfte des Gesundheitsamtes, des städtischen Ordnungsamtes und der Polizei gemeinsam vor Ort. Da zuvor nur lückenhafte Auflistungen über die Geschäfte im Gebäudekomplex vorlagen, verschafften sich zwei Teams ein umfassendes Bild und informierten zuvor noch nicht erfasste Personen über die im jeweiligen Einzelfall zu ergreifenden Schritte.

Corona: Ein Todesfall im Wetteraukreis

am 17 Juni 2020 18:30
Corona: Ein Todesfall im Wetteraukreis

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Mittwoch (17. Juni) bei 351 (350). Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen liegt unverändert bei 298. In stationärer Behandlung befinden sich 13 (zehn) Menschen. Eine intensivmedizinische Behandlung ist derzeit bei vier Personen (unverändert zu gestern) nötig. Am Dienstag ist eine Person an den Folgen der COVID-19-Erkrankung gestorben, so dass sich die Zahl der Todesfälle von zwölf auf 13 erhöht. "Bei der Veröffentlichung der aktuellen Zahlen orientieren wir uns an der Praxis des Robert Koch-Institutes. Die Zahl der Infektionen wird aufsummiert, es sind also auch Menschen aufgeführt, deren Infektion lange zurückliegt und die längst wieder genesen sind. Die Differenz zwischen der Zahl der Coronafälle und der Zahl der Genesenen ergibt die Zahl der aktuell Infizierten und der Menschen, die an den Folgen der Infektion verstorben sind", so die Kreisverwaltung im Wetteraukreis.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

281 COVID-19 Patienten in hessischen Kliniken

am 17 Juni 2020 17:32

Mit Stand vom 17. Juni 2020, 11:00 Uhr, sind in den hessischen Krankenhäusern 8.737 Betten frei (stationäre Betten inklusive der Beatmungs- und Intensiv-Überwachungsbetten). Das sind 112 Betten mehr als noch am Dienstag, 9. Juni 2020 (8.625). Die Gesamtzahl der COVID-19 Patientinnen und -Patienten in den hessischen Krankenhäusern liegt bei 281, davon sind 39 Personen beatmungs- und intensivüberwachungspflichtig. Die Zahl der zur Verfügung stehenden Betten mit Beatmung liegt bei 2.187 (Bestand aller Plankrankenhäuser in Hessen). Derzeit gibt es 810 freie Beatmungsbetten in hessischen Krankenhäusern.

COVID-19 Fallzahlen

am 17 Juni 2020 17:20
COVID-19 Fallzahlen

Bestätigte Fälle weltweit1: 8.176.296 (Vergl. 16.06.2020: + 131.613)
Todesfälle weltweit1: 443.765 (Vergl. 16.06.2020: + 6.634)
Bestätigte Fälle in Deutschland2: 187.184 (Vergl. 16.06.2020: + 345)
Todesfälle in Deutschland2: 8.830 (Vergl. 16.06.2020: + 30)
Bestätigte Fälle in Hessen2: 10.386 (Vergl. 16.06.2020: + 15)
Todesfälle in Hessen2: 496 (Vergl. 16.06.2020: + 1)
1 Johns Hopkins University (abgerufen 10:30 Uhr)
2 Robert Koch-Institut (Meldedaten, SurvNet-Stand 00:00 Uhr)

Mittwoch: Erneut keine Corona-Neuinfektionen im Kreisgebiet

am 17 Juni 2020 15:47
Mittwoch: Erneut keine Corona-Neuinfektionen im Kreisgebiet

Das Gesundheitsamt hat auch am Mittwoch keine neuen Coronavirus-Fälle gemeldet. Weitere 33 Personen wurden als genesen eingestuft. Die Gesamtzahl der laborbestätigten Fälle seit Ausbreitung des Virus liegt damit weiter bei 762. Zieht man die Zahl von mittlerweile 667 als genesen eingestufte Personen sowie 46 Sterbefälle ab, so sind aktuell noch 49 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Stationär behandelt werden derzeit vier Personen aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Vier neue Corona-Fälle in Offenbach

am 17 Juni 2020 13:39

Insgesamt wurden inzwischen 169 Menschen in Offenbach positiv auf Covid-19 getestet. Seit Dienstag wurden vier Neuinfektionen nachgewiesen. Vier Menschen werden aktuell im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. Acht positiv getestete Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 77 weitere Personen befinden sich ebenfalls in häuslicher Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten. 148 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Unter den genannten Zahlen befindet sich auch ein positiver Fall aus einem Pflegeheim. Die Person wird im Krankenhaus behandelt. Die Angehörigen wurden von der betroffenen Einrichtung informiert. In Offenbach gab es bisher neun Todesfälle, drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren.

Dienstag: Keine neuen Coronavirus-Infektionen gemeldet

am 16 Juni 2020 16:51
Dienstag: Keine neuen Coronavirus-Infektionen gemeldet

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag weitere 29 Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten, als genesen eingestuft. Eine Neuinfektion wurde aus den Laboren nicht übermittelt. In der Maintaler Flüchtlingsunterkunft unter Quarantäne ist die Situation damit ebenfalls unverändert, wobei dem Gesundheitsamt noch immer nicht alle Testergebnisse vorliegen. Seit Beginn der Covid-Ausbreitung haben sich im Main-Kinzig-Kreis 762 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 46 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Zieht man die mittlerweile 634 Genesenen sowie die Sterbefälle ab, so gelten aktuell noch 85 Menschen als „aktive Fälle“. Stationär behandelt werden unverändert vier Personen aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Dienstag: Keine Corona-Neuinfektionen im Wetteraukreis

am 16 Juni 2020 16:51
Dienstag: Keine Corona-Neuinfektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Dienstag (16. Juni) unverändert bei 350. 298 Menschen wurden aus der Quarantäne entlassen sind, das sind sieben mehr als am Montag. In stationärer Behandlung befinden sich zehn (acht) Menschen. Eine intensivmedizinische Behandlung ist derzeit bei vier Personen (am Montag eine Person) nötig. Bei der Veröffentlichung der aktuellen Zahlen orientiert sich der Wetteraukreis an der Praxis des Robert Koch-Institutes. Die Zahl der Infektionen wird aufsummiert, es sind also auch Menschen aufgeführt, deren Infektion lange zurückliegt und die längst wieder genesen sind. Die Differenz zwischen der Zahl der Coronafälle und der Zahl der Genesenen ergibt die Zahl der aktuell Infizierten und der Menschen, die an den Folgen der Infektion verstorben sind.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Offenbach: Keine Neuinfektion seit einer Woche

am 16 Juni 2020 15:59

Insgesamt wurden inzwischen 165 Menschen in Offenbach positiv auf Covid-19 getestet. Seit Mittwoch wurde keine Neuinfektion nachgewiesen. Vier Menschen werden aktuell im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. Vier positiv getestete Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 79 weitere Personen befinden sich ebenfalls in häuslicher Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten. 148 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Unter den genannten Zahlen befindet sich auch ein positiver Fall aus einem Pflegeheim. Die Person wird im Krankenhaus behandelt. Die Angehörigen wurden von der betroffenen Einrichtung informiert. In Offenbach gab es bisher neun Todesfälle, drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren.

Dienstag: Vier weitere Corona-Todesfälle in Hessen

am 16 Juni 2020 15:28
Dienstag: Vier weitere Corona-Todesfälle in Hessen

Am Dienstag wurden in Hessen vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Die Gesamtzahl hat sich damit auf 495 erhöht. Am 14.06.2020 wurden aufgrund technischer Probleme keine Daten aus Hessen an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt. Die im Bericht vom Dienstag für Hessen angegebenen Zahlen sind daher die Summe der gemeldeten Zahlen vom 14.06.2020 und 15.06.2020.

COVID-19 Fallzahlen

am 16 Juni 2020 15:26
COVID-19 Fallzahlen

Bestätigte Fälle weltweit1: 8.044.683 (Vergl. 15.06.2020: + 129.348)
Todesfälle weltweit1: 437.131 (Vergl. 15.06.2020: + 3.641)
Bestätigte Fälle in Deutschland2: 186.839 (Vergl. 15.06.2020: + 378)
Todesfälle in Deutschland2: 8.800 (Vergl. 15.06.2020: + 9)
Bestätigte Fälle in Hessen2: 10.371 (Vergl. 15.06.2020: + 47)
Todesfälle in Hessen2: 495 (Vergl. 15.06.2020: + 4)

Hinweis: Am 14.06.2020 wurden aufgrund technischer Probleme keine Daten aus Hessen an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt. Die im heutigen Bericht für Hessen angegebenen Zahlen sind daher die Summe der gemeldeten Zahlen vom 14.06.2020 und 15.06.2020

Corona: Eine Neuinfektion seit Freitag im Wetteraukreis

am 15 Juni 2020 21:32
Corona: Eine Neuinfektion seit Freitag im Wetteraukreis

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Montag (15. Juni) bei 350 (349). 291 Menschen wurden aus der Quarantäne entlassen sind, das sind vier mehr als am Freitag. In stationärer Behandlung befinden sich acht (sieben) Menschen. Eine intensivmedizinische Behandlung ist derzeit bei einer Person nötig (1). Zwölf Menschen sind an den Folgen der COVID-19-Erkrankung gestorben.

Engpässe bei der Verfügbarkeit von Betten in den Kliniken im Wetteraukreis gibt es nicht. Es ist ausreichend Bettenkapazität vorhanden.

Bei der Veröffentlichung der aktuellen Zahlen orientieren wir uns an der Praxis des Robert Koch-Institutes. Die Zahl der Infektionen wird aufsummiert, es sind also auch Menschen aufgeführt, deren Infektion lange zurückliegt und die längst wieder genesen sind. Die Differenz zwischen der Zahl der Coronafälle und der Zahl der Genesenen ergibt die Zahl der aktuell Infizierten und der Menschen, die an den Folgen der Infektion verstorben sind.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Keine Corona-Zahlen aus Hessen

am 15 Juni 2020 20:45

Am 14.06.2020 wurden aufgrund technischer Probleme keine Daten aus Hessen an das Robert-Koch-Institut übermittelt, teilte das Hessische Sozialministerium mit. Die im Bulletin für Hessen am Montag angebenen Zahlen sind daher dieselben Zahlen wie im Bericht des Vortags.

Offenbach: Kein neuer Corona-Fall seit Mittwoch

am 15 Juni 2020 20:10

Insgesamt wurden inzwischen 165 Menschen in Offenbach positiv auf Covid-19 getestet. Seit Mittwoch wurde keine Neuinfektion nachgewiesen. Vier Menschen werden aktuell im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. Fünf positiv getestete Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 61 weitere Personen befinden sich ebenfalls in häuslicher Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten. 147 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Unter den genannten Zahlen befinden sich derzeit auch zwei positive Fälle aus einem Pflegeheim. Eine Person wird im Krankenhaus behandelt, eine weitere Person wurde in ihrer Einrichtung isoliert. Alle Angehörigen wurden von der betroffenen Einrichtung informiert. In Offenbach gab es bisher neun Todesfälle, drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren.

Montag: Erneut keine neuen Corona-Infektionen

am 15 Juni 2020 16:22
Montag: Erneut keine neuen Corona-Infektionen

Am Montag hat das Gesundheitsamt erneut keine Neuinfektionen im Kreisgebiet gemeldet. Als genesen werden 16 weitere Personen eingestuft. Somit liegt die Gesamtzahl der laborbestätigten Covid-Fälle weiterhin bei 762. Zieht man die mittlerweile 605 Genesenen sowie die 46 Sterbefälle ab, so sind aktuell noch 111 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Stationär behandelt werden vier Personen aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Unverändert ist auch die Situation in der Flüchtlingsunterkunft in Maintal, für die der Main-Kinzig-Kreis am vergangenen Freitag Quarantäne angeordnet hat. Es liegen noch nicht alle Testergebnisse vor, es kamen bislang aber auch keine weiteren positiven Befunde – zu den drei bekannten Covid-Nachweisen – hinzu.

 

COVID-19 Fallzahlen

am 14 Juni 2020 16:34
COVID-19 Fallzahlen

Bestätigte Fälle weltweit
7.789.024 (Vergl. 13.06.2020: + 135.031)

Todesfälle weltweit
430.139 (Vergl. 13.06.2020: + 4.236)

Bestätigte Fälle in Deutschland
186.269 (Vergl. 13.06.2020: + 247)

Todesfälle in Deutschland
8.787 (Vergl. 13.06.2020: + 6)

Bestätigte Fälle in Hessen
10.324 (Vergl. 13.06.2020: + 3)

Todesfälle in Hessen
491 (Vergl. 13.06.2020: + 0)

Sonntag: Keine neuen Corona-Infektionen im Kreisgebiet

am 14 Juni 2020 13:27
Sonntag: Keine neuen Corona-Infektionen im Kreisgebiet

Das Gesundheitsamt meldet am Sonntag keine weiteren Corona-Neuinfektionen im Main-Kinzig-Kreis. Die Lage in der Flüchtlingsunterkunft in Maintal ist unverändert. Insgesamt haben sich im Main-Kinzig-Kreis 762 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Zieht man davon die 589 als genesen eingestuften sowie 46 verstorbenen Personen ab, so sind aktuell noch 127 Menschen infiziert. Stationär behandelt werden derzeit vier Menschen aus dem Main-Kinzig-Kreis.

COVID-19 Fallzahlen

am 13 Juni 2020 16:05
COVID-19 Fallzahlen

Bestätigte Fälle weltweit1: 7.653.993 (Vergl. 12.06.2020: + 136.566)
Todesfälle weltweit1: 425.903 (Vergl. 12.06.2020: + 4.387)
Bestätigte Fälle in Deutschland2: 186.022 (Vergl. 12.06.2020: + 348)
Todesfälle in Deutschland2: 8.781 (Vergl. 12.06.2020: + 18)
Bestätigte Fälle in Hessen2: 10.321 (Vergl. 12.06.2020: + 8)
Todesfälle in Hessen2: 491 (Vergl. 12.06.2020: + 2)

1 Johns Hopkins University (abgerufen 10:30 Uhr)
2 Robert Koch-Institut (Meldedaten, SurvNet-Stand 00:00 Uhr)

Samstag: Keine neuen Coronavirus-Infektionen im MKK

am 13 Juni 2020 15:49
Samstag: Keine neuen Coronavirus-Infektionen im MKK

Das Infektionsgeschehen rund um das Coronavirus bewegt sich weiterhin insgesamt auf einem sehr niedrigen Niveau. Kreisweit meldete das Gesundheitsamt am Samstag keine Neuinfektion. Damit bleibt die Gesamtzahl der Fälle seit Ausbreitung des Virus im März bei 762. Die Zahl der laborbestätigten Coronavirus-Fälle in einer Maintaler Flüchtlingsunterkunft, für die das Gesundheitsamt am Freitag Quarantäne-Maßnahmen angeordnet hat, liegt ebenfalls weiter bei drei.Allerdings liegen dem Main-Kinzig-Kreis die Ergebnisse von weiteren Testungen an der Maintaler Einrichtung, die am Freitag vorgenommen wurden, noch nicht vor. Die Quarantäne war aus Sicht des Gesundheitsamts notwendig geworden, da am Freitag das positive Testergebnis eines zweiten Bewohners vorlag, verbunden mit einer weiteren größeren Zahl an Kontaktpersonen in der Unterkunft. Um eine dynamische Ausbreitung nach Möglichkeit zu verhindern, wurde mit der Quarantäne der Besucherstrom reduziert und der Bewegungsradius der Bewohner eingeschränkt.

Am späten Freitagnachmittag war ein drittes positives Testergebnis eines Bewohners ans Gesundheitsamt übermittelt worden, „was die Notwendigkeit unserer Entscheidung noch einmal unterstrichen hat“, wie Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler (SPD) am Samstag erklärte: „Es ist uns bewusst, dass eine häusliche Isolierung für jemanden, der nur auf wenigen Quadratmetern lebt, noch dazu in einer existenziell unsicheren Situation, etwas ganz anderes bedeutet als für einen Betroffenen, dem eine ganze Wohnung oder gar ein Haus zur Verfügung steht. Aber der Gesundheitsschutz der Menschen, also die Eindämmung des Coronavirus in der Einrichtung, wird nur gelingen, wenn diese angeordneten Maßnahmen umgesetzt werden bis wir Klarheit über die Infiziertenzahl haben und weitere Infektionsketten unterbinden konnten.“

Nach einem Ausbruch in Sportsfield Housing in Hanau ist der Covid-Ausbruch in der Flüchtlingsunterkunft in Maintal der zweite in einer solchen Einrichtung. In Hanau ist es durch das beherzte gemeinsame Eingreifen des Gesundheitsamts und der Stadt Hanau gelungen, die Zahl der Infizierten bei letztlich drei Fällen zu belassen. Seit zehn Tagen hat es keine weitere Neuinfektion in Sportsfield Housing gegeben. „Jede Situation ist aber neu zu bewerten, weil die baulichen Gegebenheiten und die Bewohnerstruktur natürlich unterschiedlich sind“, verdeutlichte Simmler, die sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Maintal dafür bedankte, dass sie die notwendigen Maßnahmen umgehend vor Ort koordiniert und umgesetzt haben.

Die Entscheidung des Kreisgesundheitsamtes habe zügiges und abgestimmtes Handeln erfordert, „von städtischer Seite waren deshalb am Freitag alle verfügbaren Sozialarbeiter vor Ort, um die Bewohnerinnen und Bewohner über die Maßnahme aufzuklären und etwaige Sorgen zu mildern“, berichtete Bürgermeisterin Monika Böttcher. „In den persönlichen Gesprächen haben sie den präventiven Charakter der Entscheidung betont, die dem Schutz der Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner dient“, so Böttcher, die auf die enge Abstimmung und gute Zusammenarbeit mit dem Main-Kinzig-Kreis verwies. „Trotz der Kurzfristigkeit klappte das Zusammenspiel aller beteiligten Akteure reibungslos. Dafür möchte ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Kreis und Stadt sowie bei der Maintaler Polizei bedanken, aber ebenso bei der Mitarbeitern der Maintaler Tafel und dem Geschäftsführer des Globus-Markts, die spontan die Versorgung der 100 Geflüchteten in der betroffenen Unterkunft sichergestellt haben“, so Böttcher.

Um die Einhaltung der angeordneten Quarantäne sowie des Betretungsverbots sicherzustellen, ist seit Freitag ein Security-Dienst rund um die Uhr im Einsatz. Die beiden positiv auf Covid-19 getesteten Personen wurden umgehend isoliert. Der dritte an Covid-19 erkrankte Geflüchtete befindet sich bereits seit einigen Tagen im Krankenhaus, wo die Erkrankung diagnostiziert wurde. „Ich habe außerdem die politischen Gremien und den Arbeitskreis Asyl umgehend informiert. Sobald die Laborergebnisse der am Freitag erfolgten Tests vorliegen und wir Kenntnis darüber haben, ob weitere Personen erkrankt sind, werden wir hierüber natürlich informieren und gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen ergreifen“, so Böttcher.

Aktuell noch 127 Menschen kreisweit infiziert

Insgesamt haben sich im Main-Kinzig-Kreis 762 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Zieht man davon die 589 als genesen eingestuften sowie 46 verstorbenen Personen ab, so sind aktuell noch 127 Menschen infiziert. Stationär behandelt werden derzeit vier Menschen aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Corona am Freitag: Quarantäne für Asylbewerberunterkunft in Maintal angeordnet

am 12 Juni 2020 15:34
Corona am Freitag: Quarantäne für Asylbewerberunterkunft in Maintal angeordnet

Das Gesundheitsamt hat am Freitag eine Asylbewerberunterkunft in Maintal unter Quarantäne gestellt. Vorausgegangen waren zwei positive Laborergebnisse von Bewohnern der Einrichtung. Seit Freitagnachmittag liegt ein dritter positiver Befund vor. Nach ersten Erkenntnissen des Gesundheitsamts könnten sich die zwei ersten Infektionen unabhängig voneinander ereignet haben, das befindet sich derzeit aber noch in Abklärung. Vorsorglich werden nun alle rund 100 Bewohner häuslich isoliert. Vor Ort wurden bereits am Freitag weitere Testungen vorgenommen. In einer gemeinsamen Sitzung mit Teilen des Verwaltungsstabs des Main-Kinzig-Kreises sowie der Stadt Maintal um Bürgermeisterin Monika Böttcher erläuterte das Gesundheitsamt das weitere Vorgehen. Die besondere Situation der Asylbewerber vor Ort berücksichtige man, dennoch sei die Quarantäne-Maßnahme notwendig, um eine Ausbreitung nach Möglichkeit einzudämmen.

„Wir haben insbesondere mit der Stadt Maintal die Versorgungssituation der Menschen erörtert, die kurzfristig für einige Tage anderweitig sichergestellt werden muss, sowie die räumliche Trennung der Bewohner. Die Einschränkungen müssen zudem vor Ort verständlich vermittelt werden. Das schaffen wir nur gemeinsam und ich danke der Stadt Maintal, dass sie sich hier mit großer Kraft einbringt“, erklärt Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler. Am Sonntag hatte es einen ersten Fall in der Asylbewerberunterkunft gegeben. Das Gesundheitsamt hatte die Person daraufhin in den Räumlichkeiten isoliert, ebenso die ermittelten Kontaktpersonen, die in dieser Woche durch eine mobile Testeinrichtung der Kassenärztlichen Vereinigung vor Ort einen Coronavirus-Test erhalten haben. Die Ergebnisse erreichten den Kreis erst am Freitagnachmittag: Demnach hat der erste Infizierte einen weiteren Bewohner angesteckt. Der andere Covid-Fall, der Ausgangspunkt für die Quarantäne-Entscheidung, zählte nicht zu diesem Personenkreis und hatte nach eigenen Angaben auch keinen Kontakt zum ersten Erkrankten. Ungeachtet der bis dahin noch ausstehenden Testergebnisse hatte das Gesundheitsamt die Quarantänemaßnahmen am Freitagmittag angeordnet.

Die Quarantäne sei wie in vergleichbaren Situationen in anderen Einrichtungen auch eine Vorsichtsmaßnahme, teilt der Main-Kinzig-Kreis mit. Mit der Quarantäne wird Besuchern der Zutritt zu der Einrichtung untersagt, zudem ist der Bewegungsradius für die Betroffenen eingeschränkt. „Aufgrund noch ausstehender Laborergebnisse haben wir heute keine Kenntnis darüber, ob noch weitere Bewohner unserer Einrichtung betroffen sind und falls ja, wie viele. Deshalb begrüße ich diese präventive Maßnahme ausdrücklich, denn Menschen vor einer Infektion zu schützen, hat Vorrang“, sagt Bürgermeisterin Monika Böttcher und bedankt sich bei den Verantwortlichen im Main-Kinzig-Kreise für die engmaschige Zusammenarbeit. Am Freitag hat das Gesundheitsamt neben den laborbestätigten Fällen aus Maintal keine weiteren Fälle gemeldet. Die Gesamtzahl aller Fälle seit März liegt damit bei 762. Zieht man davon die 589 als genesen eingestuften und 46 verstorbenen Personen ab, so sind aktuell noch 127 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Stationär behandelt werden fünf Personen.

Freitag: Fünf Corona-Neuinfektionen im Wetteraukreis

am 12 Juni 2020 14:33
Freitag: Fünf Corona-Neuinfektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag (12. Juni) bei 349 (344). 287 Menschen wurden aus der Quarantäne entlassen sind, das sind 26 mehr als bei der letzten Meldung. In stationärer Behandlung befinden sich sieben (acht) Menschen. Eine intensivmedizinische Behandlung ist derzeit bei einer Person nötig (1). Zwölf Menschen sind an den Folgen der COVID-19-Erkrankung gestorben. Die Zahl der freien Normalbetten in den Kliniken im Wetteraukreis (Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim, Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, Bürgerhospital Friedberg, Krankenhaus Schotten und Capio Mathilden-Hospital Büdingen) liegt aktuell bei 252 (220). Die Zahl der freien Intensivbetten ohne Beatmung liegt bei 17 (14). Die Zahl der freien Intensivbetten mit Beatmung liegt bei 34 (33). Bei der Beurteilung der Zahlen freier und belegter Betten ist zu beachten, dass hier auch die Belegung mit Patientinnen und Patienten eingehen, die nicht an COVID-19 erkrankt sind. "Bei der Veröffentlichung der aktuellen Zahlen orientieren wir uns an der Praxis des Robert Koch-Institutes. Die Zahl der Infektionen wird aufsummiert, es sind also auch Menschen aufgeführt, deren Infektion lange zurückliegt und die längst wieder genesen sind. Die Differenz zwischen der Zahl der Coronafälle und der Zahl der Genesenen ergibt die Zahl der aktuell Infizierten und der Menschen, die an den Folgen der Infektion verstorben sind", teilt der Wetteraukreis mit.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Offenbach: Keine Corona-Neuinfektion seit Mittwoch

am 12 Juni 2020 13:54

Insgesamt wurden inzwischen 165 Menschen in Offenbach positiv auf Covid-19 getestet. Seit Mittwoch wurde keine Neuinfektion nachgewiesen. Vier Menschen werden aktuell im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. Fünf positiv getestete Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 56 weitere Personen befinden sich ebenfalls in häuslicher Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten. 147 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Unter den genannten Zahlen befinden sich derzeit auch zwei positive Fälle aus einem Pflegeheim. Eine Person wird im Krankenhaus behandelt, eine weitere Person wurde in ihrer Einrichtung isoliert. Alle Angehörigen wurden von der betroffenen Einrichtung informiert. In Offenbach gab es bisher neun Todesfälle, drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren.

Donnerstag: Erneut keine Corona-Neuinfektionen im Kreisgebiet

am 11 Juni 2020 13:39
Donnerstag: Erneut keine Corona-Neuinfektionen im Kreisgebiet

Das Gesundheitsamt hat auch am Donnerstag keine neuen Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Gesamtzahl der laborbestätigten Fälle seit Ausbreitung des Virus liegt damit weiter bei 760. Zieht man die ebenfalls unveränderte Zahl von 589 als genesen eingestufte Personen sowie 46 Sterbefälle ab, so sind aktuell noch 125 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Stationär behandelt werden derzeit vier Personen aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Hinweis: Die Zahlen der Genesen bei den jeweiligen Kommunen sind der Stand vom 13. Mai 2020. An diesem Tag hat das Kreisgesundheitsamt erst- und bisher letztmals diese Daten übermittelt. Die Gesamtzahl der Genesenen wird hingegen täglich vom Kreisgesundheitsamt veröffentlicht.

Offenbach: Geschwister-Scholl-Schüler unter Quarantäne gestellt

am 10 Juni 2020 19:07

Nach vielen Tagen ohne Neuinfektionen hat nun der Ausbruch des Corona-Virus in einer Familie zu bislang vier neuen Fällen in Offenbach geführt. Wie das Amt für Öffentlichkeitsarbeit in seinen täglichen Corona-Meldungen bereits mitteilte, hat das Stadtgesundheitsamt am 9. Juni und 10. Juni jeweils zwei neue Corona-Fälle registriert. Laut Dr. Bernhard Bornhofen, dem Leiter des Stadtgesundheitsamtes, ist nach heutigem Stand nicht ausgeschlossen, dass es zu weiteren Infektionen unter Angehörigen sowie Freunden gekommen ist. „Wir haben noch nicht alle Testergebnisse erhalten. Bislang wurden vier Familienmitglieder positiv getestet“, berichtete Bornhofen am Mittwochnachmittag. Das Stadtgesundheitsamt hat vorsorglich sämtliche Angehörigen, die in der gemeinsamen Wohnung zusammenleben oder sich in den letzten Tagen untereinander getroffen haben, zu engen Kontaktpersonen erklärt und unter eine 14-tägige häusliche Quarantäne gestellt. Sie sollen gemäß dem bewährten Vorgehen des Stadtgesundheitsamtes kurz vor Ablauf der Quarantänezeit ein zweites Mal auf das Virus getestet werden. „Ein ausschließlich frühes Testen birgt die Gefahr, dass der Virus trotz einer Infektion möglicherweise noch nicht nachgewiesen werden kann. Deswegen warten wir bei engen Kontaktpersonen die in Frage kommende Inkubationszeit auch bei einem negativen ersten Testergebnis ab, behalten die Quarantäne vorsorglich bei und testen zum Ende der Quarantänezeit erneut, um dann sicher zu wissen: Ist die Person nicht infiziert, kann die Quarantäne regulär beendet werden, ist der Test zu diesem Zeitpunkt positiv, muss die Quarantänezeit verlängert werden.“

Ebenfalls unter Quarantäne gestellt wurden am 10. Juni außerdem 10 Schülerinnen und Schüler sowie drei Lehrkräfte der Geschwister-Scholl-Schule, da eines der Kinder aus der Familie dort in den Unterricht ging. Dr. Bornhofen: „Das Kind selbst ist positiv getestet worden, deshalb gehen wir hier auf Nummer sicher und haben vorsorglich alle weiteren Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrer desselben Kurses, mit dem das Kind in einem Unterrichtsraum gemeinsam war, für 14 Tage nach Hause geschickt“, so Bornhofen. „Wir werden in einigen Tagen erneut einen Test bei dem Kind veranlassen.“ Auch für die Mitschüler und die Lehrer wird ein Test veranlasst. Das Gesundheitsamt ist mit allen Betroffenen im Kontakt. Auch die Schulleitung wurde frühzeitig in Kenntnis gesetzt. Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke bittet angesichts des aktuellen Falls, weiterhin vorsichtig zu sein: „Das Infektionsgeschehen ist seit Mai insgesamt in Offenbach deutlich zurückgegangen. Anhand dieses Falls sehen wir aber, dass es immer wieder zu neuen Ausbrüchen kommen kann, die dann auch wieder viele weitere Personen betreffen können. Deswegen ist es weiterhin wichtig, vorsichtig und auf Distanz zu bleiben. Lassen Sie uns alle daran arbeiten, die gute, gemeinsam erreichte Situation Offenbachs inmitten der weiter laufenden Pandemie zu sichern!“

Auch Gesundheitsdezernentin Sabine Groß warnt davor, zu nachlässig zu werden: „Ich begrüße die weiteren Lockerungen der Corona-Regelungen durch die Hessische Landesregierung. Sie sind möglich geworden, weil sich viele Menschen an diese Regeln gehalten haben und dadurch das Infektionsgeschehen zurückgegangen ist. Aber das Virus ist weiterhin unter uns und kann sich bei zu engem und häufigem Kontakt untereinander schnell wieder verbreiten. Das will niemand, deshalb bleiben Sie bitte im Alltag weiter auf Abstand!“

Mittwoch: Keine Neuinfektion im Wetteraukreis

am 10 Juni 2020 18:53
Mittwoch: Keine Neuinfektion im Wetteraukreis

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Mittwoch (10. Juni) bei 344. Seit Dienstag gab es keine gemeldeten Neuinfektionen. Unverändert ist auch die Zahl der Menschen die aus der Quarantäne entlassen sind, sie liegt bei 261. In stationärer Behandlung befinden sich acht Menschen, zwei mehr als am Dienstag. Eine intensivmedizinische Behandlung ist derzeit bei einer Person nötig (1). Zwölf Menschen sind an den Folgen der COVID-19-Erkrankung gestorben. Die Zahl der freien Normalbetten in den Kliniken im Wetteraukreis (Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim, Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, Bürgerhospital Friedberg, Krankenhaus Schotten und Capio Mathilden-Hospital Büdingen) liegt aktuell bei 220 (240). Die Zahl der freien Intensivbetten ohne Beatmung liegt bei 14 (15). Die Zahl der freien Intensivbetten mit Beatmung liegt bei 33 (36). Bei der Beurteilung der Zahlen freier und belegter Betten ist zu beachten, dass hier auch die Belegung mit Patientinnen und Patienten eingehen, die nicht an COVID-19 erkrankt sind.

Kita Kinder getestet

Nachdem am vergangenen Wochenende ein Kind aus einer Kita in Rosbach positiv auf das Corona Virus getestet wurde, hat Amtsarzt Dr. Reinhold Merbs am gestrigen Dienstag bei allen Kindern die die Notbetreuung besuchen und bei deren Erzieherinnen einen Abstrich vorgenommen. Die Ergebnisse werden noch für den heutigen Nachmittag erwartet. Die Eltern der Kinder und die Erzieherinnen werden unmittelbar nach Eingang der Laborergebnisse informiert. Die Quarantäne für alle getesteten Personen bleibt für den Zeitraum von 14 Tagen weiter bestehen, um sicher zu gehen, dass keine Infektion stattgefunden hat.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen ggfs. Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Zwei Neuinfektion in Offenbach

am 10 Juni 2020 18:46

Insgesamt wurden inzwischen 165 Menschen in Offenbach positiv auf Covid-19 getestet. Seit Dienstag wurden zwei Neuinfektionen nachgewiesen. Nach wie vor werden fünf Menschen im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. Fünf positiv getestete Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 54 weitere Personen befinden sich ebenfalls in häuslicher Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten. 146 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Unter den genannten Zahlen befinden sich derzeit auch drei positive Fälle aus einem Pflegeheim. Zwei der Betroffenen werden im Krankenhaus behandelt, eine Person wurde in ihrer Einrichtung isoliert. Alle Angehörigen wurden von der betroffenen Einrichtung informiert. In Offenbach gab es bisher neun Todesfälle, drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren.

Mittwoch: Kein neuer Coronavirus-Fall im MKK

am 10 Juni 2020 15:52
Mittwoch: Kein neuer Coronavirus-Fall im MKK

Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch keine neuen Coronavirus-Fälle gemeldet, neun Infizierte aus dem Kreis wurden indes als genesen eingestuft. Damit liegt die Zahl der laborbestätigten Fälle im Main-Kinzig-Kreis weiter bei 760, davon gelten 589 Personen laut Gesundheitsamt als genesen. Zieht man die bislang 46 Verstorbenen ebenfalls ab, so sind aktuell 125 Menschen aus dem Kreisgebiet nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Stationär behandelt werden derzeit drei Personen.

Hinweis: Die Zahlen der Genesen bei den jeweiligen Kommunen sind der Stand vom 13. Mai 2020. An diesem Tag hat das Kreisgesundheitsamt erst- und bisher letztmals diese Daten übermittelt. Die Gesamtzahl der Genesenen wird hingegen täglich vom Kreisgesundheitsamt veröffentlicht.



ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner