Montag: Elf neue Corona-Fälle in Offenbach

am 22 März 2021 13:02

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach elf neue Infektionsfälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 184,2 Fällen auf 100.000 Einwohner. Insgesamt gibt es in Offenbach 503 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt bei 116,2. Aktuell werden 48 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei vier Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 455 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1083 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. 5.638 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 6290 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 149. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Sonntag: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle an sechs Schulen

am 21 März 2021 20:36
Sonntag: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle an sechs Schulen

Über 31.400 Menschen haben im Main-Kinzig-Kreis eine Corona-Schutzimpfung erhalten (Impfquote: 7,5%). Das Gesundheitsamt hat außerdem für den Freitag Coronavirus-Fälle in der Heinrich-Böll-Schule (Bruchköbel), der Henry-Harnischfeger-Schule (Bad Soden-Salmünster), der Alten Dorfschule (Hasselroth), der Erich-Kästner-Schule (Maintal), der Otto-Hahn-Schule (Hanau) und der Adolf-Reichwein-Schule (Rodenbach) registriert.

Corona-Lage: Kein Todesfall, 78 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

am 21 März 2021 14:34
Corona-Lage: Kein Todesfall, 78 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Samstag 78 bestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus gemeldet. Weiterer Todesfälle wurden nicht registriert. Die Sieben-Tagesinzidenz des Main-Kinzig-Kreises steigt von 141 auf 148. Nachdem sieben laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 16.365. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1.087 (Vortag: 1.071) Personen. 14.781 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 497 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die von den 78 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Bad Orb, Birstein (4), Bruchköbel (6), Erlensee (2), Freigericht (8), Großkrotzenburg (3), Gründau, Hammersbach, Hanau (25), Langenselbold, Linsengericht, Maintal (13), Nidderau, Niederdorfelden (2), Rodenbach (4), Ronneburg, Schöneck (2), Steinau und Wächtersbach.

Sonntag: Ein Todesfall und 84 neue Infektionen in Offenbach

am 21 März 2021 13:49

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach seit Freitag 84 neue Infektionsfälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 181,9 Fällen auf 100.000 Einwohner. Insgesamt gibt es in Offenbach 528 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt bei 112,8. Aktuell werden 48 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei vier Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 480 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1084 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. 5.602 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 6279 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 149. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Zuletzt verstarb am Samstag eine 80-jährige Person mit multiplen Vorerkrankungen.

Samstag: Inzidenzwerte im Main-Kinzig-Kreis

am 20 März 2021 21:05
Samstag: Inzidenzwerte im Main-Kinzig-Kreis

Der Inzidenzwert im Main-Kinzig-Kreis ist am Samstag von 131,5 auf 140,5 gestiegen. Die höchsten Werte weisen aktuell Hasselroth, Erlensee, Rodenbach und Maintal auf. Jossgrund und Sinntal liegen unter einem Wert von 35. In den vergangenen sieben Tagen wurden 592 neue Corona-Fälle im Main-Kinzig-Kreis registriert.

Corona-Lage: Ein Todesfall, 101 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

am 20 März 2021 11:58
Corona-Lage: Ein Todesfall, 101 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Freitag 101 bestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus gemeldet und einen weiteren Todesfall aus Rodenbach. Die Sieben-Tagesinzidenz des Main-Kinzig-Kreises stieg damit von 132 auf 141 an. Nachdem 9 laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 16.280. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1.071 Personen. 14.710 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 497 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die von den 101 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Bad Orb, Bad Soden-Salmünster (4), Biebergemünd, Birstein (2), Brachttal, Bruchköbel (8), Erlensee (8), Freigericht (5), Großkrotzenburg, Gründau (2), Hammersbach (3), Hanau (31), Hasselroth (4), Langenselbold (5), Linsengericht (2), Maintal (7), Neuberg, Nidderau (4), Niederdorfelden, Rodenbach (6) und Wächtersbach (2). Zwei Fälle wurden noch nicht zugeordnet.

Freitag: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle an 13 Schulen

am 19 März 2021 20:46
Freitag: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle an 13 Schulen

Über 30.100 Menschen haben im Main-Kinzig-Kreis eine Corona-Schutzimpfung erhalten (Impfquote: 7,2%). In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 49 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt. Darunter sind 42 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 11 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 4 Patienten und Patientinnen. Das Gesundheitsamt hat außerdem Coronavirus-Fälle in folgenden Schulen registriert: an der Grundschule in Birstein, Geisbergschule in Linsengericht, Alte Dorfschule in Hasselroth, Lichtenberg Oberstufengymnasium und Katharina-von-Bora-Schule (beide Bruchköbel), Auwiesenschule in Niedermittlau, Kreisrealschule in Gelnhausen, Stadtschule in Schlüchtern sowie in Hanau in der Heinrich-Heine-Schule, Otto-Hahn-Schule, Karl-Rehbein-Schule, Ludwig-Geissler-Schule und Anne-Frank-Schule.

Freitag: Kein Todesfall und 87 neue Infektionen im Wetteraukreis

am 19 März 2021 13:27
Freitag: Kein Todesfall und 87 neue Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag (19. März) bei 9.708, das sind 87 mehr als am Donnerstag gemeldet. Die Zahl der aktiven Krankheitsfälle liegt bei 587. Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (4), Bad Nauheim (6), Bad Vilbel (12), Büdingen (6), Butzbach (14), Florstadt (7), Friedberg (14), Gedern (2), Hirzenhain (1), Karben (5), Nidda (3), Niddatal (1), Reichelsheim (1), Rockenberg (1), Rosbach (5), Wölfersheim (3) und Wöllstadt (2). Zwei Neuinfektionen konnten noch nicht den Kommunen zugeordnet werden.

Keine Todesfälle

In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Freitag 70 Menschen (70). 15 Personen (14) werden intensivmedizinisch behandelt. Es wurden keine weiteren Todesfälle gemeldet. Insgesamt sind im Wetteraukreis seit Beginn der Pandemie 490 Menschen an den Folgen der Infektion gestorben. Aus den Wetterauer Kliniken wurden heute Morgen 15 freie COVID Normalbetten und kein freies Bett mit Beatmungsmöglichkeit gemeldet. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 587 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 91,1

Das RKI meldet mit Stand 19. März 00:00 Uhr eine Inzidenz von 91,1.

Foto: Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Freitag: 44 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 19 März 2021 12:58

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 44 neue Infektionsfälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 185,0 Fällen auf 100.000 Einwohner. Insgesamt gibt es in Offenbach 465 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt bei 106,0. Aktuell werden 48 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei vier Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 417 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1135 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch ein pflegebedürftiger Mensch aus einem Pflegeheim. 5.582 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 6195 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 148. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Corona-Lage: Ein Todesfall, 120 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

am 19 März 2021 11:27
Corona-Lage: Ein Todesfall, 120 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Donnerstag 120 bestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus gemeldet und einen weiteren Todesfall aus Hanau. Die Sieben-Tagesinzidenz des Main-Kinzig-Kreises steigt von 122 auf 132. Nachdem 12 laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 16.170. Als aktuell infektiös eingestuft werden 1.028 (Vortag: 962) Personen. 14.646 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 496 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die von den 120 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Bad Orb (6), Bad Soden-Salmünster, Biebergemünd, Birstein (2), Bruchköbel (4), Erlensee (6), Flörsbachtal, Freigericht (3), Gelnhausen (6), Großkrotzenburg (4), Gründau (6), Hanau (25), Hasselroth (5), Langenselbold, Linsengericht (4), Maintal (23), Neuberg (2), Nidderau, Niederdorfelden, Rodenbach (3), Schlüchtern (3), Schöneck (6), Steinau (3) und Wächtersbach (2). Ein Fall wurde noch nicht zugeordnet.

Donnerstag: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle an fünf Schulen

am 18 März 2021 20:55
Donnerstag: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle an fünf Schulen

Das Gesundheitsamt hat außerdem für den Mittwoch Coronavirus-Fälle in Hanau an der Ludwig-Geissler-Schule und der Paul-Gerhard-Schule, an der Kreisrealschule in Bad Orb, der Maintaler Waldschule und an der Nidderauer Kurt-Schumacher-Schule registriert.  Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler (SPD) sieht in dem jüngsten Anstieg der Fallzahlen „eine Folge der sich ausbreitenden britischen Virusvariante“. „Mittlerweile bewegen wir uns in unserem Landkreis beim Anteil der Infektionen mit dieser Variante des Virus bei der Marke von 40 Prozent. Wobei die aussagekräftigeren bundesweiten Zahlen des Robert-Koch-Instituts auf einen deutlich höheren Anteil von über 70 Prozent hinweisen, mit steigender Tendenz“, berichtet die Erste Kreisbeigeordnete. Auffällig sei auch die stark wachsende Zahl an Neuinfektionen in Kitas, aber auch an Schulen, was keine weiteren Öffnungsschritte vor den Osterferien im Bildungsbereich erlaube. Entsprechend hatten die Schulträger Main-Kinzig-Kreis und Stadt Hanau dies am Dienstag, im Einklang zu anderen Schulträgern wie Offenbach und Fulda, verschoben. Das Gesundheitsamt stellt sich für die nächsten Tage auf weiter ansteigende Infektionszahlen ein. Die Situation auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in  Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern hat sich in den vergangenen Wochen etwas entspannt. Aktuell sind 11 Personen auf intensivmedizinische Versorgung angewiesen, fünf davon auf ein Beatmungsgerät. Insgesamt befinden sich 53 Frauen und Männer im Zusammenhang mit Covid-19 in den Krankenhäusern, 46 davon aus dem Main-Kinzig-Kreis. Allerdings warnt das Gesundheitsamt davor, dass das deutlich höhere Infektionsgeschehen in der Fläche auch mit einem Anstieg der Belegungszahlen in den Krankenhäusern einhergehen werde. Über 29.600 Menschen haben im Main-Kinzig-Kreis eine Corona-Schutzimpfung erhalten (Impfquote: 7,1%). „Die erfolgten Impfungen zeigen merkliche Effekte am Infektionsgeschehen, vor allem dort, wo die Impffortschritte schon beachtlich sind. Das sind die stationären Einrichtungen und insgesamt die Über-80-Jährigen. Aber dadurch, dass sich das Infektionsgeschehen auf jüngere Generationen verlagert, wird der Impfaktion unter Lehrkräften und beim Erzieherpersonal erhebliche Bedeutung zukommen, um Kitas und Schulen stärker zu schützen“, so Simmler. Für mehr als 2.000 Personen aus diesen Berufsgruppen waren ab dieser Woche schon Termine vergeben, bis zu den Osterferien sollten die Erstimpfungen bei allen Interessierten erfolgt sein. Dies wurde durch die Nachrichten rund um AstraZeneca vorerst gestoppt. Der Main-Kinzig-Kreis und die jeweiligen Arbeitgeber hatten die betroffenen Personen, die in diesen Tagen ihren Termin an einem der Impfzentren gehabt hätten, gesondert über die Situation informiert. Das Land Hessen wiederum informiert all jene, die über das zentrale Terminvergabeverfahren vom vorläufigen Stopp der Verimpfung mit AstraZeneca-Impfstoff betroffen sind. Mit dem Ergebnis der fachlichen Prüfung dieses Impfstoffs wird sich die Leitung der Impfaktion im Main-Kinzig-Kreis im Austausch mit den Impfzentren kurzfristig befassen. „Ziel muss es sein, dass wir mehr Impfungen dezentral vornehmen lassen. Dazu brauchen wir die Hausärzte, einfach mehr Schultern und mehr Standorte für mehr Schnelligkeit beim Impfen. Das prüfen wir derzeit intensiv und bereiten diesen Schritt vor“, so Susanne Simmler.  Neben dem Impfen setzt der Main-Kinzig-Kreis weiter auf verstärktes Testen. Immer mehr Schnelltestzentren bieten ihre Dienste an. Zur Überbrückung hatte der Main-Kinzig-Kreis die Kapazitäten seiner kreiseigenen Testzentren deutlich erweitert und für jeden Interessierten geöffnet. Alleine in der vergangenen Woche wurden an den sechs Teststellen über 5.100 Schnelltests vorgenommen, dabei fielen rund 60 Schnelltests positiv aus; die Personen erhielten daraufhin zur Absicherung eine PCR-Testung vermittelt. „Jede Infektion, die wir über die Schnelltestzentren herausfinden und bei der wir weitere Ansteckungen verhindern können, hilft uns. Unser besonderer Fokus bleibt dabei weiterhin auf den Bereichen Bildung, Betreuung und Pflege, die wir in noch einmal höherem Maße schützen wollen und schützen müssen“, erläutert Susanne Simmler.

Donnerstag: 46 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 18 März 2021 20:32

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 46 neue Infektionsfälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 173,5 Fällen auf 100.000 Einwohner. Insgesamt gibt es in Offenbach 437 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt bei 100,2. Aktuell werden 48 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei vier Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 389 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1096 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch drei pflegebedürftige Menschen aus einem Pflegeheim. 5.566 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 6151 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 148. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Donnerstag: Drei Corona-Tote und 74 neue Infektionen im Wetteraukreis

am 18 März 2021 14:56
Donnerstag: Drei Corona-Tote und 74 neue Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Donnerstag (18. März) bei 9.619, das sind 74 mehr als am Mittwoch gemeldet. Die Zahl der aktiven Krankheitsfälle liegt bei 532. Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (1), Bad Nauheim (5), Bad Vilbel (24), Büdingen (1), Butzbach (12), Echzell (1), Florstadt (2), Friedberg (6), Gedern (2), Glauburg (1), Limeshain (2), Münzenberg (1), Nidda (6), Niddatal (1), Ortenberg (1), Reichelsheim (3), Rosbach (1), Wölfersheim (3) und Wöllstadt (1).

Drei Todesfälle

In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am heutigen Donnerstag 70 Menschen (73). 14 Personen (17) werden intensivmedizinisch behandelt. Drei weitere Todesfälle wurden gemeldet. Drei Männer im Alter von 81, 75 und 55 Jahren sind verstorben. Insgesamt sind im Wetteraukreis seit Beginn der Pandemie 490 Menschen an den Folgen der Infektion gestorben. Aus den Wetterauer Kliniken wurden am Donnerstagmorgen 15 freie COVID Normalbetten und ein freies Bett mit Beatmungsmöglichkeit gemeldet. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 532 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 80,1

In den letzten sieben Tagen haben sich im Wetteraukreis 249 Menschen mit dem Virus infiziert. Das ergibt eine Inzidenz von 80,1.

Foto: Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Corona-Lage: Ein Todesfall, 113 neue Infektionen, Inzidenzwert konstant

am 18 März 2021 11:58
Corona-Lage: Ein Todesfall, 113 neue Infektionen, Inzidenzwert konstant

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Mittwoch 113 bestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus sowie einen Todesfall aus Hanau gemeldet. Die Sieben-Tagesinzidenz des Main-Kinzig-Kreises steht wie am Vortag bei 121,3. Nachdem 44 laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 16.038. Als aktuell infektiös eingestuft werden 962 (Vortag: 921) Personen. 14.581 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 495 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die von den 113 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Bad Orb, Bad Soden-Salmünster (2), Brachttal (2), Bruchköbel, Erlensee (11), Freigericht (5), Gelnhausen (3), Großkrotzenburg (4), Gründau (3), Hammersbach (2), Hanau (33), Hasselroth, Langenselbold (3), Linsengericht (3), Maintal (18), Neuberg (3), Nidderau (3), Rodenbach (5), Ronneburg (2), Schöneck (5), Sinntal und Wächtersbach (2).

Mittwoch: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle in zwei Schulen

am 17 März 2021 13:39
Mittwoch: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle in zwei Schulen

Über 29.100 Menschen haben im Main-Kinzig-Kreis eine Corona-Schutzimpfung erhalten (Impfquote: 6,9%). In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 57 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt. Darunter sind 49 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 10 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 5 Patienten und Patientinnen. Das Gesundheitsamt hat außerdem für den Dienstag Coronavirus-Fälle in Hanau an der Karl-Rehbein-Schule und im Schulzentrum Hessen-Homburg registriert.

Mittwoch: Drei Corona-Tote und 38 neue Infektionen im Wetteraukreis

am 17 März 2021 13:12
Mittwoch: Drei Corona-Tote und 38 neue Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Mittwoch (17. März) bei 9.545, das sind 38 mehr als am Dienstag gemeldet. Die Zahl der aktiven Krankheitsfälle liegt bei 455. Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (1), Bad Nauheim (4), Bad Vilbel (13), Büdingen (4), Butzbach (1), Echzell (2), Florstadt (2), Friedberg (4), Gedern (2), Kefenrod (1), Münzenberg (1), Nidda (2), Niddatal (1), Ober Mörlen (2), Ortenberg (2), Reichelsheim (1), Rosbach (2), Wölfersheim (1) und Wöllstadt (1). In den Zahlen sind neun Nachmeldungen von Neuinfektionen enthalten, die verspätet den Kommunen zugeordnet werden konnten.

Drei Todesfälle

In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Mittwoch 73 Menschen (65). 17 Personen (15) werden intensivmedizinisch behandelt. Drei weitere Todesfälle wurden gemeldet. Eine Frau im Alter von 80 Jahren und zwei Männer im Alter von 66 und 70 Jahren sind verstorben. Insgesamt sind im Wetteraukreis seit Beginn der Pandemie 487 Menschen an den Folgen der Infektion gestorben. Aus den Wetterauer Kliniken wurden am Mittwochmorgen 15 freie COVID Normalbetten und ein freies Betten mit Beatmungsmöglichkeit gemeldet. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 455 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 73

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt (HLPUG) meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 73. Diese gibt den Stand des RKI von 00:00 Uhr wieder. Das tägliche Bulletin zu Corona und weitere Informationen des Landes zum Eskalationskonzept gibt es im Internet auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/aktuelle-informationen-corona.

Foto: Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Mittwoch: 40 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 17 März 2021 12:37

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 40 neue Infektionsfälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 162,0 Fällen auf 100.000 Einwohner. Insgesamt gibt es in Offenbach 426 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt bei 93,4. Aktuell werden 47 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei vier Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 379 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1164 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch drei pflegebedürftige Menschen aus einem Pflegeheim. 5.531 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 6105 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 148. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Corona-Lage: Kein Todesfall, 89 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

am 17 März 2021 09:52
Corona-Lage: Kein Todesfall, 89 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Dienstag 89 bestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus gemeldet. Weitere Todesfälle wurden nicht registriert. Die Sieben-Tagesinzidenz des Main-Kinzig-Kreises ist von 115 auf 122 gestiegen. Nachdem zwölf laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 15.881. Als aktuell infektiös eingestuft werden 921 (Vortag: 895) Personen. 14.466 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 494 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die von den 89 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Bad Orb (3), Bad Soden-Salmünster (2), Biebergemünd (3), Bruchköbel (3), Erlensee (7), Flörsbachtal, Freigericht (3), Gelnhausen (5), Gründau (2), Hammersbach, Hanau (32), Hasselroth (2), Linsengericht (4), Maintal (9), Nidderau (3), Niederdorfelden, Rodenbach (2), Ronneburg, Schöneck, Sinntal (2) und Wächtersbach (2).

Dienstag: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle an sieben Schulen

am 16 März 2021 21:01
Dienstag: Inzidenzwerte im MKK, Corona-Fälle an sieben Schulen

Über 28.300 Menschen haben im Main-Kinzig-Kreis eine Corona-Schutzimpfung erhalten (Impfquote: 6,7%). Am Montagnachmittag wurden deutschlandweit die Impfungen mit dem Impfstoff AstraZeneca vorsorglich ausgesetzt. Das betrifft im Kreisgebiet unter anderem die Lehrkräfte und das Erzieherpersonal, das ab dieser Woche und bis zu den Osterferien hätte geimpft werden sollen. Über 2.000 Termine waren bis Montagmorgen bereits vergeben. Diese Berufsgruppen werden über die Situation durch den Kreis und über ihre Arbeitgeber kurzfristig informiert, die Lehrkräfte also beispielsweise über das Staatliche Schulamt. Alle anderen von stornierten Terminen betroffenen Impflinge werden über das Land Hessen über die Entwicklungen in Kenntnis gesetzt. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 62 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt. Darunter sind 55 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 11 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 5 Patienten und Patientinnen. Das Gesundheitsamt hat außerdem für das Wochenende und den Montag Coronavirus-Fälle in Hanau an der Otto-Hahn-Schule, der Ludwig-Geissler-Schule, der Lindenauschule, der Eppsteinschule und im Schulzentrum Hessen-Homburg, am Bruchköbler Lichtenberg-Oberstufengymnasium sowie der Bad Soden-Salmünsterer Henry-Harnischfeger-Schule registriert.

Dienstag: 2 Corona-Tote und 9 neue Infektionen im Wetteraukreis

am 16 März 2021 14:28
Dienstag: 2 Corona-Tote und 9 neue Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Dienstag (16. März) bei 9.507, das sind neun mehr als am Montag gemeldet. Die Zahl der aktiven Krankheitsfälle liegt bei 512. Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (2), Bad Nauheim (1), Bad Vilbel (10), Büdingen (2), Butzbach (6), Florstadt (1), Friedberg (5), Gedern (2), Limeshain (1), Münzenberg (1), Nidda (3), Ober Mörlen (1), Ortenberg (2), Reichelsheim (1), Rosbach (9), Wölfersheim (4) und Wöllstadt (2). Insgesamt sind in den Zahlen 44 Nachmeldungen von Neuinfektionen enthalten, die verspätet den Kommunen zugeordnet werden konnten.

Zwei Todesfälle

In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Dienstag 65 Menschen (53). 15 Personen (16) werden intensivmedizinisch behandelt. Zwei weitere Todesfälle wurden gemeldet. Zwei Frauen im Alter von 95 und 92 Jahren sind verstorben. Insgesamt sind im Wetteraukreis seit Beginn der Pandemie 484 Menschen an den Folgen der Infektion gestorben. Aus den Wetterauer Kliniken wurden am Dienstagmorgen 18 freie COVID Normalbetten und zwei freie Betten mit Beatmungsmöglichkeit gemeldet. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 512 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Inzidenz bei 75,6

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt (HLPUG) meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 75,6. Diese gibt den Stand des RKI von 00:00 Uhr wieder. Das tägliche Bulletin zu Corona und weitere Informationen des Landes zum Eskalationskonzept gibt es im Internet auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/aktuelle-informationen-corona.

Foto: Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Dienstag: 15 neue Corona-Fälle in Offenbach

am 16 März 2021 12:35

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 15 neue Infektionsfälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 175,8 Fällen auf 100.000 Einwohner. Insgesamt gibt es in Offenbach 417 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt bei 89. Aktuell werden 46 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei drei Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 371 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1142 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch fünf pflegebedürftige Menschen aus zwei Pflegeheimen. 5.500 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 6065 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 148. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Corona-Lage: 2 Todesfälle, 63 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

am 16 März 2021 12:07
Corona-Lage: 2 Todesfälle, 63 neue Infektionen, Inzidenzwert steigt

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Montag 63 bestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus gemeldet und zwei weitere Todesfälle aus Hanau und Rodenbach. Ein Todesfall aus Hanau wurde nachgetragen. Die Sieben-Tagesinzidenz des Main-Kinzig-Kreises steigt von 107 auf 115. Nachdem neun laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, nun bei 15.780. Als aktuell infektiös eingestuft werden 895 (Vortag: 861) Personen. 14.391 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 494 Menschen mit Wohnort im Kreisgebiet gestorben. Die von den 63 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Bad Soden-Salmünster, Biebergemünd, Bruchköbel, Erlensee (5), Freigericht, Gelnhausen (2), Gründau, Hammersbach (2), Hanau (16), Langenselbold, Linsengericht, Maintal (6), Nidderau (2), Rodenbach (10), Schlüchtern (2), Schöneck (4), Sinntal und Wächtersbach (5). Ein Fall wurde noch nicht zugeordnet.

Montag: 2 Corona-Tote und 128 neue Infektionen im Wetteraukreis

am 15 März 2021 14:13
Montag: 2 Corona-Tote und 128 neue Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Montag (15. März) bei 9.498, das sind 128 mehr als am Freitag. Die Zahl der aktiven Krankheitsfälle liegt bei 521. Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (8), Bad Nauheim (5), Bad Vilbel (17), Büdingen (9), Butzbach (3), Echzell (2), Florstadt (2), Friedberg (11), Gedern (3), Karben (3), Limeshain (3), Nidda (7), Niddatal (3), Ortenberg (1), Ranstadt (1), Reichelsheim (5), Rosbach (3), Wölfersheim (6) und Wöllstadt (1). 35 Neuinfektionen konnten noch nicht den Kommunen zugeordnet werden.

Zwei Todesfälle

In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Montag 53 Menschen (57). 16 Personen (17) werden intensivmedizinisch behandelt. Zwei weitere Todesfälle wurden gemeldet. Zwei Frauen im Alter von 75 und 53 Jahren sind verstorben. Insgesamt sind im Wetteraukreis seit Beginn der Pandemie 482 Menschen an den Folgen der Infektion gestorben. Aus den Wetterauer Kliniken wurden am Montagmorgen 23 freie COVID Normalbetten und zwei freie Betten mit Beatmungsmöglichkeit gemeldet. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 521 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Anstieg der Infektionen befürchtet

Die aktuelle Entwicklung gebe Anlass zu Sorge, sagte Landrat Jan Weckler nach der Sitzung des Krisenstabes im Friedberger Kreishaus. Die britische Variante des Virus mache mittlerweile die Mehrzahl der Infektionen aus. Man stelle dabei fest, dass in immer mehr Fällen auch nach einer Quarantäne von 14 Tagen das Virus noch nachgewiesen werden könne und damit die Verlängerung der Quarantäne notwendig werde. Auch die Geschwindigkeit, mit der sich das Virus verbreite, habe stark zugenommen. Amtsarzt Dr. Reinhold Merbs ergänzt, dass jetzt besonders viele Einzelfälle betroffen sind. „Dadurch wird die Kontaktnachverfolgung um vieles schwerer, da die Zahl der Kontakte bei jüngeren Menschen deutlich höher ist als bei Menschen im Alten- und Pflegeheim, die vor allem um Weihnachten stark betroffen waren.“

Inzidenz bei 81,1

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt (HLPUG) meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 81,1. Diese gibt den Stand des RKI von 00:00 Uhr wieder. Das tägliche Bulletin zu Corona und weitere Informationen des Landes zum Eskalationskonzept gibt es im Internet auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/aktuelle-informationen-corona.

Foto: Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Montag: Ein Todesfall und acht neue Infektionen in Offenbach

am 15 März 2021 13:19

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach acht neue Infektionsfälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 173,5 Fällen auf 100.000 Einwohner. Insgesamt gibt es in Offenbach 411 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt bei 88,0. Aktuell werden 44 Personen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei drei Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. In den Offenbacher Kliniken werden auch Patienten aus dem Umland behandelt, die Auslastung der Krankenhäuser wird im DIVI-Intensivregister unter www.intensivregister.de veröffentlicht. In häuslicher Quarantäne sind 367 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 1119 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich auch fünf pflegebedürftige Menschen aus zwei Pflegeheimen. 5.491 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 6050 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 148. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Menschen im Alter zwischen 33 und 102 Jahren. Zuletzt ist gestern eine Person im Alter von 84 Jahren verstorben, sie hatte multiple Vorerkrankungen. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Sonntag: Inzidenzwerte im MKK, Testzentren länger geöffnet

am 14 März 2021 20:24
Sonntag: Inzidenzwerte im MKK, Testzentren länger geöffnet

Die Impfquote im Main-Kinzig-Kreis lag am Sonntag bei 6,3 Prozent. Demnach haben 26.693 Menschen eine Erstimpfung erhalten. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Plus von 825. Noch am Freitag hat der Main-Kinzig-Kreis per Allgemeinverfügung einen rechtssicheren Rahmen zum Aufbau weiterer Schnelltestzentren in der Fläche geschaffen. In den Städten und Gemeinden hatten sich in der vergangenen Woche bereits verschiedene Akteure zusammengeschlossen und gemeinsame Testangebote ausgelotet. Die einheitlichen Verfahren, Dokumentationswege und Abrechnungen hat der Main-Kinzig-Kreis mit dieser Allgemeinverfügung sichergestellt. In diesem Zusammenhang hat das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Hanau, die Öffnungszeiten der Schnelltestzentren an den Standorten Hanau, Bruchköbel und Langenselbold aufgrund der hohen Nachfrage erweitert: Von Montag bis Freitag ist durchgehend von 7 bis 18 Uhr geöffnet, samstags von 9 bis 14 Uhr und sonntags von 9 bis 12 Uhr. Eine Online-Terminbuchung ist vorab unbedingt erforderlich unter  www.etermin.net/drktest. Alternativ wird für Personen ohne Internetzugang ab dem kommenden Montag, 15. März, in der Zeit von 9 bis 15 Uhr (Montag bis Freitag) eine telefonische Buchungsmöglichkeit angeboten.  Hierfür wurde die Rufnummer 06181-106-313 geschaltet. Insbesondere für die Angehörigen von Pflegebedürftigen bietet das DRK zudem samstags einen Schnelltest ohne Termin an (9 bis 14 Uhr).



Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2