Weihnachts-Spendenaktion für Mädchenwaisenhaus

Maintal
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Corona-Pandemie, die nun schon fast zwei Jahre andauert, hat die ganze Welt schwer erschüttert, besonders stark betroffen sind die Menschen in ärmeren Ländern, die in dieser herausfordernden Zeit nicht auf Sozialleistungen oder andere Formen finanzieller oder medizinischer Unterstützung hoffen können.

Anzeige

maintallanke_az.jpg
maintallanke_az1.jpg
maintallanke_az2.jpg
maintallanke_az3.jpg
maintallanke_az4.jpg
maintallanke_az5.jpg
maintallanke_az6.jpg

Auch die Kinder des Mädchenwaisenhauses „Pahalage Orphenage“ in Beruwala/Sri Lanka leben in ständiger Unsicherheit. Das Ehepaar Pahalage - Conny, eine Österreicherin, die seit fast dreißig Jahren in Sri Lanka lebt, und ihr singhalesischer Ehemann Ajith - haben 2006 das Waisenhaus für Mädchen wiedereröffnet und versuchen seitdem, das Kinderheim mithilfe eigener finanzieller Mittel, Sponsorenbeiträgen und privater Spenden aufrechtzuerhalten. Das ist für die beiden schon in „Nicht-Corona-Zeiten“ mehr als ein Kraftakt, aber jetzt, wo Corona das Reisen verhindert und die Touristen im kleinen Guesthouse des Ehepaares ausbleiben, ist es besonders hart. Es drohen Entlassungen in der familiär betriebenen Pension, denn wenn keine Touristen kommen, gibt es auch keine Arbeit und ohne Arbeit gibt es kein Geld. Eine Katastrophe.

21 Mädchen im Alter von sieben bis 16 Jahren leben in dem Waisenhaus. Vom Staat erhalten die Pahalages lediglich 21 Cent am Tag pro Mädchen, zur Grundversorgung benötigen sie derzeit aber 2.400 Euro im Monat, davon ca. 800 bis 1000 Euro allein für Lebensmittel. Durch Corona hat sich die Lage noch einmal drastisch verschlechtert, da die Preise für alltägliche Dinge wie Lebensmittel oder Gas erheblich gestiegen sind; selbst ein Kilo Karotten ist in Sri Lanka aktuell teurer als in Deutschland. Hoffnung auf eine Normalisierung der Preise besteht, sobald die Lieferketten wieder funktionieren, was allerdings noch nicht der Fall ist. Seit vier Jahren gibt es keinen Sponsor mehr, der das Waisenhaus unterstützt, und auch die Stiftung „Kind ohne Eltern“, die Karl Eyerkaufer, Landrat a.D. und Initiator der Hilfsaktion „Main-Kinzig-Kreis hilft Beruwala“, aufgetan hat und die dem Waisenhaus bis 2023 monatlich 550 Euro für den Lebensmittelkauf spendet, kann nicht alle Kosten decken. Ohne die monatlichen 200 Euro, die „MKK hilft Beruwala“ dem Waisenhaus überweist, müssten die Mädchen hungern. Das Waisenheim ist also dringend auf private Spenden angewiesen, um auch einmal Dinge wie (Schul-)Kleidung, Lehr- und Lernmittel, Instrumente, Geburtstagsgeschenke, Ausflüge, Zahnbehandlungen und notwendige Renovierungen am Haus finanzieren zu können.

Der Kontakt zur Familie Pahalage ist im Rahmen des Schüleraustauschprogramms, das die Schule mit der Unterstützung des Main-Kinzig-Kreises seit 2015 unterhält, entstanden. Seitdem dient das kleine Gästehaus den Maintaler Austauschschülern und ihren begleitenden Lehrern bei ihren Aufenthalten in Beruwala als heimelige Unterkunft. Bei ihrer letzten Austauschfahrt in den Inselstaat im Indischen Ozean im Februar/März 2020, also kurz vor dem Lockdown, haben die beiden begleitenden Lehrkräfte, Schulleiter Claus Wörn und die Organisatorin des Austauschs, Claire Lambrecht, die Mädchen des Pahalage Orphenage besucht und sich davon überzeugen können, dass die Kinder jede Form von Hilfe verdient haben und dankbar auch für Dinge sind, die für Gleichaltrige in unserem Land nur Kleinigkeiten und selbstverständlich sind.

Angeregt durch die Berichte ihrer Klassenlehrerin Claire Lambrecht haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5A beschlossen, dass jedes Mädchen des Pahalage-Waisenhauses in diesem Jahr ein Weihnachtsgeschenk erhalten soll, wofür sie Spenden sammeln wollen. Mit Feuereifer machten sich die Fünftklässler an die Umsetzung ihres Vorhabens. Sie bastelten Weihnachtskarten, die sie in der Adventszeit verkaufen wollen und mit deren Hilfe sie so viele Spenden wie möglich zusammenbekommen möchten.

Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei von Frau Weber, einer Mutter aus der Klasse ihrer Patinnen und Paten, der 9E. Sie hat bereits im letzten Jahr 150 Weihnachtskarten für eine Spendenaktion der Klasse ihres Sohnes – ebenfalls für das Pahalage Orphenage - gebastelt und stellt großzügigerweise auch in diesem Jahr der Klasse 5A 150 in stundenlanger Heimarbeit hergestellte Weihnachtskarten für ihr Projekt zur Verfügung.

In den nächsten Tagen startet in der Schule der Weihnachtskartenverkauf. Die Karten können dann in den großen Pausen im Eingangsbereich des A- und B-Gebäudes erworben werden. Die Kinder der Klasse 5A hoffen sehr, den Mädchen des Pahalage-Waisenhauses kurz vor Weihnachten eine ordentliche Summe überweisen zu können, die vielleicht für mehr reicht als für Weihnachtsgeschenke. Spenden auf das obige Konto oder Übernahme von Patenschaften (30,-/Monat) sind natürlich zu jeder Zeit möglich und kommen garantiert bei denen an, die sie nötig haben. Bei Fragen oder wenn Sie eine Spendenquittung erhalten möchten, wenden Sie sich gerne an Claire Lambrecht (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Spendenkonto für das Pahalage Orphenage in Beruwala, Sri Lanka
Konto „Main-Kinzig-Kreis hilft Beruwala“
IBAN Sparkasse Hanau: DE47 5065 0023 0000 0999 94
Verwendungszweck: Mädchenwaisenhaus Pahalage



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2